. Gesundheitsinformationen

Internet-Recherche über Krankheit macht optimistischer

Das Suchen und Lesen von medizinischer Information im Internet kann bei Patienten zu einer optimistischeren Wahrnehmung der eigenen Krankheit führen. Das fanden Forscher des Leibniz-WissenschaftsCampus Tübingen heraus.
Auch das Internet bietet medizinische Informationen

Patienten informieren sich nach einer Diagnose auch im Internet

Patienten suchen bei einer Erkrankung das Gespräch mit Ihrem Arzt. Doch häufig werde dies als zu kurz oder zu oberflächlich empfunden. Erkrankte nutzen daher das Internet, um ihre Diagnose besser zu verstehen und mehr Informationen über das Heilungsverfahren oder den Krankheitsverlauf zu bekommen.

Überraschend dabei: Je schwerer die Erkrankung, desto zuversichtlicher fühlen sich Menschen nach intensiver Web-Recherche in Bezug auf ihre eigene Gesundheit. Sie konzentrieren sich auf die positiven Informationen und blenden negative aus, wie Psychologe Prof. Kai Sassenberg vom Leibniz-WissenschaftsCampus „Bildung in Informationswelten“ erklärt.

Internet-Recherche über Krankheit: Positive Infos bevorzugt

Die Wissenschaftler vermuten, dass das Gefühl von Einschränkung und persönlicher Bedrohung, wie es häufig durch eine medizinische Diagnose ausgelöst wird, zu der einseitigen Informationsauswahl und Verarbeitung führt. „Um das Gefühl der Bedrohung zu reduzieren, wählen Patienten bei der Informationssuche im Internet mehr positive Links aus und erinnern sich öfter an positive Informationen aus gelesenen Texten“, so Sassenberg.

Erkrankte formen sich nach Ansicht der Wissenschaftler so einen verfälschten Eindruck von ihrer eigenen Situation. Denn sie übersähen potentiell ungünstige Verläufe ihrer Krankheit. Da sie häufig mit diesem einseitigen Bild zum Arzt zurückkehren, sähen sich Ärzte neuen Herausforderungen gegenüber, heißt es weiter in einer Mitteilung des Leipnis-Instituts für Wissensmedien.

Zusammen mit Dozenten des Universitätsklinikums Tübingen arbeiten die Forscher an Unterrichtseinheiten für zukünftige Ärzte. Darin lernen Medizinstudierende den angemessenen Umgang mit informierten oder nach Einschätzung der Forscher eben auch fehlinformierten Patienten.

Foto: Contrastwerkstatt

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsinformationen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.