. Gesundheitsinformationen

Internet-Recherche über Krankheit macht optimistischer

Das Suchen und Lesen von medizinischer Information im Internet kann bei Patienten zu einer optimistischeren Wahrnehmung der eigenen Krankheit führen. Das fanden Forscher des Leibniz-WissenschaftsCampus Tübingen heraus.
Auch das Internet bietet medizinische Informationen

Patienten informieren sich nach einer Diagnose auch im Internet

Patienten suchen bei einer Erkrankung das Gespräch mit Ihrem Arzt. Doch häufig werde dies als zu kurz oder zu oberflächlich empfunden. Erkrankte nutzen daher das Internet, um ihre Diagnose besser zu verstehen und mehr Informationen über das Heilungsverfahren oder den Krankheitsverlauf zu bekommen.

Überraschend dabei: Je schwerer die Erkrankung, desto zuversichtlicher fühlen sich Menschen nach intensiver Web-Recherche in Bezug auf ihre eigene Gesundheit. Sie konzentrieren sich auf die positiven Informationen und blenden negative aus, wie Psychologe Prof. Kai Sassenberg vom Leibniz-WissenschaftsCampus „Bildung in Informationswelten“ erklärt.

Internet-Recherche über Krankheit: Positive Infos bevorzugt

Die Wissenschaftler vermuten, dass das Gefühl von Einschränkung und persönlicher Bedrohung, wie es häufig durch eine medizinische Diagnose ausgelöst wird, zu der einseitigen Informationsauswahl und Verarbeitung führt. „Um das Gefühl der Bedrohung zu reduzieren, wählen Patienten bei der Informationssuche im Internet mehr positive Links aus und erinnern sich öfter an positive Informationen aus gelesenen Texten“, so Sassenberg.

Erkrankte formen sich nach Ansicht der Wissenschaftler so einen verfälschten Eindruck von ihrer eigenen Situation. Denn sie übersähen potentiell ungünstige Verläufe ihrer Krankheit. Da sie häufig mit diesem einseitigen Bild zum Arzt zurückkehren, sähen sich Ärzte neuen Herausforderungen gegenüber, heißt es weiter in einer Mitteilung des Leipnis-Instituts für Wissensmedien.

Zusammen mit Dozenten des Universitätsklinikums Tübingen arbeiten die Forscher an Unterrichtseinheiten für zukünftige Ärzte. Darin lernen Medizinstudierende den angemessenen Umgang mit informierten oder nach Einschätzung der Forscher eben auch fehlinformierten Patienten.

Foto: Contrastwerkstatt

 
Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsinformationen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wird sie nicht rechtzeitig erkannt, endet eine Sepsis in der Regel tödlich. Die Schwierigkeit liegt jedoch darin, dass die Anzeichen einer Sepsis häufig den Symptomen von harmlosen Infektionskrankheiten ähneln. Dennoch gibt es Hinweise für eine Sepsis, die mit den richtigen diagnostischen Maßnahmen zu erkennen sind.
Auffällig viele Leistungssportler nehmen Asthma-Medikamente ein. Eine Studie der Uni Ulm untersucht jetzt, ob die Sprays nicht doch eine Doping-ähnliche Wirkung haben. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) finanziert die Ulmer Studie mit 315.000 Dollar.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.