Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Insulinpumpe senkt Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

Sonntag, 26. Juli 2015 – Autor:
Menschen mit Diabetes Typ 1, die eine Insulinpumpe tragen, haben ein deutlich geringeres Risiko an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben, als jene die sich Insulin spritzen. Das zeigt eine Beobachtungsstudie des Schwedischen Nationalen Diabetes-Registers.
Insulinpumpen scheinen der Blutzucker besser zu regulieren, als das Spritzen von Insulin

Insulinpumpen scheinen den Blutzucker besser zu regulieren, als das Spritzen von Insulin

In Deutschland tragen rund 40.000 Menschen mit Diabetes Typ 1 eine Insulinpumpe, darunter über 5.000 Kinder und Jugendliche. Eine Insulinpumpe ist praktisch, weil das tägliche Spritzen entfällt. Dass die Pumpe zugleich das Risiko für Herzkreislauf-Folgeerkrankungen senkt, zeigt eine Beobachtungsstudie des Schwedischen Nationalen Diabetes-Registers. In die Studie flossen Daten von 18.168 Menschen mit Diabetes Typ 1 über die Jahre 2005 bis 2012 ein: 2.441 Diabetiker trugen eine Insulinpumpe, 15.727 spritzten sich mehrmals täglich Insulin. Unter den Insulinpumpenträgern gab es 45 Prozent weniger Todesfälle aufgrund koronarer Herzkrankheit, 42 Prozent weniger starben an Herzkreislauf-Erkrankungen und allgemein starben im untersuchten Zeitraum 27 Prozent weniger als in der Gruppe jener, die mit einem Pen mehrere Einzeldosen Insulin spritzten.

Herzinfarkte häufige Folge von Diabetes

Herzkreislauf-Erkrankungen sind eine häufige Folge von Diabetes, da Blutzuckerschwankungen auf Dauer Herz und Blutgefäße schädigen. Mehr als drei Viertel aller Menschen mit Diabetes sterben darum an akuten Gefäßverschlüssen, vor allem an einem Herzinfarkt. „Mittels einer Insulinpumpe lässt sich der Blutzuckerspiegel meist besser und langfristig stabiler einstellen als durch täglich mehrere einzelne Insulingaben“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutsche Diabetes-Hilfe diabetesDE Professor Thomas Danne. Dies werde durch die Studie bestätigt.

 

In Deutschland gibt es noch kein Nationales Diabetes-Register

Das Schwedische Nationale Diabetes-Register wurde 1996 eingeführt. Diabetes-Experten fordern ein solches Register auch für Deutschland. Ein Nationales Diabetes-Register liefert valide und über die Zeit vergleichbare Informationen zu Krankheitshäufigkeit, Krankheitslast, Präventionspotential und Versorgungsbedarf im Zusammenhang mit Diabetes mellitus. Im Spätsommer soll es in Deutschland eine weitere Diabetes-Registerkonferenz geben. Hier werden neben Vertretern von Diabetes-Organisationen und Fachgesellschaft auch Vertreter aus der Bundespolitik und vom Robert Koch-Institut erwartet.

Foto: © b4producer - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Insulin , Blutzucker , Herzinfarkt , Schlaganfall , Gefäßerkrankungen , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin