. Nationales Diabetes-Register Schweden

Insulinpumpe senkt Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

Menschen mit Diabetes Typ 1, die eine Insulinpumpe tragen, haben ein deutlich geringeres Risiko an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben, als jene die sich Insulin spritzen. Das zeigt eine Beobachtungsstudie des Schwedischen Nationalen Diabetes-Registers.
Insulinpumpen scheinen der Blutzucker besser zu regulieren, als das Spritzen von Insulin

Insulinpumpen scheinen den Blutzucker besser zu regulieren, als das Spritzen von Insulin

In Deutschland tragen rund 40.000 Menschen mit Diabetes Typ 1 eine Insulinpumpe, darunter über 5.000 Kinder und Jugendliche. Eine Insulinpumpe ist praktisch, weil das tägliche Spritzen entfällt. Dass die Pumpe zugleich das Risiko für Herzkreislauf-Folgeerkrankungen senkt, zeigt eine Beobachtungsstudie des Schwedischen Nationalen Diabetes-Registers. In die Studie flossen Daten von 18.168 Menschen mit Diabetes Typ 1 über die Jahre 2005 bis 2012 ein: 2.441 Diabetiker trugen eine Insulinpumpe, 15.727 spritzten sich mehrmals täglich Insulin. Unter den Insulinpumpenträgern gab es 45 Prozent weniger Todesfälle aufgrund koronarer Herzkrankheit, 42 Prozent weniger starben an Herzkreislauf-Erkrankungen und allgemein starben im untersuchten Zeitraum 27 Prozent weniger als in der Gruppe jener, die mit einem Pen mehrere Einzeldosen Insulin spritzten.

Herzinfarkte häufige Folge von Diabetes

Herzkreislauf-Erkrankungen sind eine häufige Folge von Diabetes, da Blutzuckerschwankungen auf Dauer Herz und Blutgefäße schädigen. Mehr als drei Viertel aller Menschen mit Diabetes sterben darum an akuten Gefäßverschlüssen, vor allem an einem Herzinfarkt. „Mittels einer Insulinpumpe lässt sich der Blutzuckerspiegel meist besser und langfristig stabiler einstellen als durch täglich mehrere einzelne Insulingaben“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutsche Diabetes-Hilfe diabetesDE Professor Thomas Danne. Dies werde durch die Studie bestätigt.

In Deutschland gibt es noch kein Nationales Diabetes-Register

Das Schwedische Nationale Diabetes-Register wurde 1996 eingeführt. Diabetes-Experten fordern ein solches Register auch für Deutschland. Ein Nationales Diabetes-Register liefert valide und über die Zeit vergleichbare Informationen zu Krankheitshäufigkeit, Krankheitslast, Präventionspotential und Versorgungsbedarf im Zusammenhang mit Diabetes mellitus. Im Spätsommer soll es in Deutschland eine weitere Diabetes-Registerkonferenz geben. Hier werden neben Vertretern von Diabetes-Organisationen und Fachgesellschaft auch Vertreter aus der Bundespolitik und vom Robert Koch-Institut erwartet.

Foto: © b4producer - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Insulin , Blutzucker , Herzinfarkt , Schlaganfall , Gefäßerkrankungen , Herz-Kreislauf-System

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.