. Medizintechnik

Initiative TSBmedici

In keiner anderen Stadt Deutschlands wird so viel geforscht wie in Berlin. Keine andere Stadt weist eine solche Vielfalt an wissenschaftlichen Einrichtungen auf.
Initiative TSBmedici

© twobee - Fotolia.com

Doch von der wissenschaftlichen Erkenntnis bis hin zur konkreten wirtschaftlich erfolgreichen Innovation liegt ein langer, oft beschwerlicher, Weg. Um die im Forschungs- und Wissenschaftsbereich vorhandenen Potenziale effizient nutzen zu können, wurde mit der TSB Technologiestiftung Berlin (TSB) ein leistungsfähiges Netzwerk geschaffen, bei dem die Fäden aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zusammenlaufen. Aus ihr ging TSBmedici hervor - eine Initiative die sich mit dem zukunftsträchtigen Technologiefeld Medizintechnik befasst.

Dialogforum für Wissenschaft und Wirtschaft

Stärkung eines bedeutenden Technologiefeldes

Gestartet wurde die Initiative TSBmedici, Zentrum für Medizintechnik Berlin, im Februar 2000 mit dem Ziel, Berlin als Kompetenzzentrum für Medizintechnik mit überregionaler Strahlkraft zu etablieren. Dabei soll Berlin als international führendes Zentrum der Medizin und Medizintechnik im öffentlichen Bewusstsein verankert werden. Massgeblich für ein Kompetenzzentrum ist u. a. ein entsprechendes Potenzial in Wissenschaft und Wirtschaft, eine hohe volkswirtschaftliche Relevanz und die Abbildung aller Stationen der Wertschöpfungskette in der Region.

Netzwerkarbeit im Fokus von TSBmedici

Kompetenzfeldschwerpunkte sind Bildgebung, Herz/Kreislauf, Onkologie und Telemedizin/ Medizinische Informatik. Neben der Beratung und Begleitung von Gründungen innovativer Unternehmen steht vor allem die Netzwerkarbeit im Fokus des Dienstleistungsspektrums. "Die medizinische Forschung und Patientenversorgung mit der Medizintechnik zu vernetzen und die neu entwickelten Verfahren schnell in die Arztpraxen und Kliniken zu bringen, ist für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der Medizintechnik von grosser Bedeutung", sagt Dr. Helmut Kunze, Leiter von TSBmedici.

TSBmedici vernetzt die Akteure der Medizintechnik der Region, um eine schnelle Umsetzung wissenschaftlicher Ergebnisse in international vermarktungsfähige Produkte herbeizuführen und die Mitwirkung von Forschungseinrichtungen und Kliniken bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen zu befördern.

Beispiele dieser Vernetzung sind das Endokrinologische Forschungs-Centrum der Charité EnForCé, das Netzwerk "Medizinische Mikrosystemtechnik" die "Regenerative Medizin Initiative Berlin" und das Medizintechniknetzwerk Berlin-Brandenburg medtecnet- BB.

"Treffpunkt Medizintechnik"

Teil dieser Netzwerkarbeit sind auch Veranstaltungen, auf denen sich die verschiedenen Bereiche austauschen können. Einmal im Jahr veranstaltet TSBmedici zusammen mit der IHK Berlin den "Treffpunkt Medizintechnik", im kommenden Juni wird das 19. Treffen zum Thema "Imaging in der Medizin und optische Technologien" stattfinden. "Der Treffpunkt greift hochaktuelle Entwicklungen diagnostischer und therapeutischer Techniken und Geräte auf", erläutert Kunze "und soll kleine und mittlere Unternehmen zur Zusammenarbeit mit Herstellern von Grossgeräten und den Anwendern in Kliniken anregen."

"Langfristig", erklärt Kunze "sollen durch die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft, Synergien entstehen, die der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und dem Erhalt und der Schaffung neuer Arbeitsplätze dienen".

Einen Überblick über Unternehmen, Kliniken und Forschungseinrichtungen gibt die Datenbank im Internet unter www.tsbmedici.de, in der auch nach Art der Tätigkeit oder nach inhaltlichen Schwerpunkten gesucht werden kann. Ebenfalls über die homepage ist der 6 mal im Jahr erscheinender Newsletter abrufbar.

TSBmedicinews informiert regelmässig aus Forschungseinrichtungen, Kliniken und Unternehmen, zu Entwicklungen, Kongressen und Personen und dient der gegenseitigen Information und überregionalen Präsentation der Medizintechnik der Region. In jeder Ausgabe erhält ein Berliner Unternehmen die Möglichkeit sein Profil einem ausgewählten Fachpublikum näher zu bringen.

Weitere Informationen
Dr. Helmut Kunze
TSBmedici
Fasanenstrasse 3
10623 Berlin
Telefon: 0 30/31 01 07 47
Fax: 0 30/31 01 07 19
kunze(at)tsbmedici.de
www.tsbmedici.de

BERLIN MEDICAL 01-März 2005

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.