Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Infektionen bei Gelenk-OPs

Bei Operationen, in denen Patienten ein künstliches Gelenk erhalten, kommt es oft zu bakteriellen Entzündungen. Immer öfter sind multiresistente Keime die Ursache.

Gelenk-OPs: Immer öfter Infektionen mit multiresistenten Keimen

In Deutschland erhalten jedes Jahr etwa 400.000 Menschen eine künstliche Hüfte oder ein künstliches Knie. Bei bis zu 15 Prozent der Operationen, in denen Patienten ein künstliches Gelenk erhalten, kommt es zu bakteriellen Entzündungen, die eine schwerwiegende Komplikation darstellen – häufig mit der Folge, dass neue Operationen notwendig werden. Immer häufiger sind multiresistente Erreger die Ursache für die Infektionen.

Obwohl die Patienten schon vor der Operation vorbeugend mit Antibiotika behandelt werden, kommt es häufig zu Infektionen. Experten vermuten, dass sich 20 bis 30 Patient der Krankenhaus-Infektionen durch die Einhaltung von Hygiene-Standards vermeiden lassen würden. Besonders multiresistente Keime werden in Deutschland zu einem immer größeren Problem. Als multiresistent bezeichnet man in der Medizin Keime, die gegen verschiedene beziehungsweise fast alle gängigen Antibiotika unempfindlich sind.

Zahl der multiresistenten Keime drastisch gestiegen

Da sich Bakterien sehr schnell durch Mutationen ihrer Umgebung anpassen können, wirken die meisten Antibiotika nach mehrfacher Anwendung nicht mehr so wie am Anfang, bis sie unter Umständen sogar gar nichts mehr ausrichten können. Besonders in Krankenhäusern werden solche Antibiotika-Resistenzen zu einem immer größeren Problem. Mittlerweile sind schon zwischen 15 und 20 Prozent der Staphylokokken, Klebsiellen und Coli-Bakterien zu resistenten Typen mutiert.

Dass die Anzahl multiresistenter Keime in den letzten Jahren so drastisch gestiegen ist, liegt nach Meinung von Experten unter anderem daran, dass Ärzte zu häufig Antibiotika verschreiben. Aber auch der Einsatz von Antibiotika in der Tierzucht gilt als eine der Ursachen des Problems. Um die Situation in Deutschland zu verbessern, wurde im vergangenen Jahr das Infektionsschutzgesetz novelliert.

Foto: Bergringfoto/fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gelenke , Infektionskrankheiten , Multiresistente Erreger
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gelenke

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sie belasten die Verdauung, verursachen Krankheiten, irritieren das Hautbild, lassen schneller altern und machen dick: Kohlenhydrate haben ein angekratztes Image. Dabei gibt solche und solche. Die „richtigen“ gelten als sinnvoller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Sie liefern, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, die einem bei kohlenhydratfreier Ernährung entgingen. Und: Sie abends wegzulassen, kann für Diabetiker sogar gefährlich sein.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin