Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.06.2019

In Henna-Tattoos steckt oft verbotene Chemie

Henna-Tattoos sind ein beliebtes Urlaubs-Souvenir. Dem rotbraunen Farbstoff sind jedoch oft Chemikalien zugesetzt, die Allergien auslösen können und in Europa verboten sind. Schwarzes Henna gibt es in der Natur nicht.
Henna-Tattoos sind nicht ungefährlich.

Henna-Tattoos sind nicht ungefährlich -

Henna ist ein rotbrauner Farbstoff, der aus den Blättern des Hennastrauches (Lawsonia inermis) gewonnen wird. Schon die alten Ägypter nutzten Henna, um sich zu verschönern: Haare, Nägel und Hände wurden damit farblich verziert.

Heute noch wird Henna gerne zum Haarefärben benutzt. Und Henna-Tattoos sind eine beliebte Alternative zur klassischen Tätowierung, weil hierbei keine Farbe unter die Haut gestochen wird. Ein Henna-Tattoo oder Henna-Bodypainting verschwindet in der Regel nach wenigen Wochen wieder. Die filigranen schwarzen Henna-Tattoos sind darum begehrte Mitbringsel aus südlichen Ländern, wo Künstler sie auf Straßen und an Stränden günstig anbieten.

PPD löst Allergien aus

Im Unterschied zum alten Ägypten gibt es Henna heute in zahlreichen Farbnuancen, zum Beispiel in schwarz. Wie kann das sein? Henna wird häufig Para Paraphenylendiamin (PPD) beigemischt, das ist ein schwarzer Farbstoff. PPD ist aber als Kontaktallergen bekannt. Die allergischen Reaktionen Juckreiz, Rötungen und Bläschen treten oft erst Wochen und später nach der Tätowierung auf.

Bei einigen Menschen treten außerdem nässende, teilweise verkrustete Hautveränderungen innerhalb der Zeichnung auf. Das hinterlässt oft unschöne Narben, die ein Leben lang sichtbar bleiben.

 

Verbot wird in fernen Ländern oft missachtet

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat deshalb bereits im Jahr 2004 im Zusammenhang mit den Risiken von Tattoos und Permanent Make-up vor Henna-Tattoos gewarnt. Die Anwendung von PPD als Zusatz in Hautfärbemitteln ist europaweit inzwischen verboten. In Haarfärbemitteln ist der Zusatz allerdings erlaubt.

Wer einmal allergisch auf PPD reagiert hat, bei dem kann der künstliche Farbstoff schon in geringsten Mengen immer wieder allergische Reaktionen auslösen. PPD steckt in vielen Haarfärbemitteln, Textilien und Kunstoffen. PPD wird Henna zugesetzt, um ein intensiveres Farbergebnis zu erzielen. Außerdem verkürzt es die Einwirkzeit von bis zu acht Stunden.

Vorsicht vor Straßen-Tattoos im Urlaub

Tattoo-Künstler, die mit einer kurze Einwirkzeit von zwei Stunden oder allen möglichen Farbtönen werben, nutzen garantiert chemisch-angereichertes Henna. Schwarzes Henna ist niemals natürlich und enthält meist PPD. 

Dagegen kann man bei rotbraunem Henna, das bis zu acht Stunden einwirken muss, ziemlich sicher sein, dass es sich um reines Henna handelt. Wer selbst mit Henna färbt oder tätowiert, sollte auf die Verpackung schauen, ob noch mehr als natürliches Hennapulver darin steckt.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Haut
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tattoos

16.08.2015

Unerwünschte Tattoos werden meist per Laser entfernt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt jetzt vor giftigen Stoffen, die dabei freigesetzt werden. Die Wissenschaftler hatten unter anderem hohe Konzentrationen von Blausäure entdeckt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin