. Unterversorgung

In Deutschland fehlen 1.000 Rheumatologen

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie beklagt Versorgungsdefizite bei Rheumapatienten. Der Grund: Bundesweit fehlen rund 1.000 Rheumatologen.
Deutschland hat zu wenige Rheumatologen. Das gefährdet den Behandlungserfolg

Deutschland hat zu wenige Rheumatologen. Das gefährdet den Behandlungserfolg

Die Rheumatologie ist vom Ärztemangel betroffen. Nach Auskunft der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) fehlen allein im niedergelassenen Bereich rund 600 Rheumatologen. Weiter fehlen in der akutstationären Versorgung bis zu 400 und in der rehabilitativen Versorgung rund 80 internistische Fachärzte für Rheumatologie. „Das ist eine untragbare Situation für die Patienten und gefährdet den Therapieerfolg“, sagt DGRh Präsident Prof. Hanns-Martin Lorenz.

Bereits 2008 hat die Fachgesellschaft den Bedarf an rheumatologischer Versorgung in Deutschland definiert. Jetzt zeigt eine Aktualisierung des Memorandums, dass sich die Versorgungsmöglichkeiten seither kaum verbessert haben.

Unterversorgung führt zu späten Diagnosen

Die Unterversorgung hat laut DGRh vor allem Auswirkungen auf die Früherkennung der Erkrankung, die entscheidend den weiteren Krankheitsverlauf prägt. „Die späte Diagnose kostet Zeit und erschwert die Therapie, weil bereits entzündlich-rheumatische Vorgänge im gesamten Körper, an Gelenken und inneren Organen Schaden verursachen können“, so Lorenz.

Dabei hat sich in den letzten Jahren medizinisch viel getan. Neue Optionen wie Biologika sind hinzugekommen und ermöglichen Menschen mit einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung mittlerweile gute Chancen, ein weitgehend normales Leben zu führen. Dass diejenigen, die bereits in Behandlung sind, besser versorgt werden als früher geht etwa aus der Kerndokumentation des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums hervor. Danach stehen Menschen mit Rheumatoider Arthritis heute länger im Arbeitsleben – zwischen 1994 und 2011 stieg die Zahl der erwerbstätigen Männer von 47 auf 58 Prozent und die der Frauen von 27 auf 50 Prozent. Auch müssen Menschen mit Rheumatoider Arthritis heute seltener im Krankenhaus behandelt werden. Nach den Daten der Kerndokumentation ist die Häufigkeit der Krankenhausaufenthalte von 27 Prozent im Jahr 1994 auf 12 Prozent im Jahr 2011 gesunken.

Ärztemangel in der Rheumatologie regional verschieden

„Die Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass diese Erkrankungen frühzeitig erkannt und entsprechend behandelt werden“, unterstreicht Rheuma-Experte Lorenz.

Ärztemangel ist in Deutschland bislang kein generelles Problem, sondern regional und fachgruppenspezifisch. So ist die Abdeckung in Berlin mit Rheumatologen noch relativ gut, in Teilen Mecklenburg-Vorpommerns besteht jedoch eine akute Unterversorgung.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Ärztemangel

Weitere Nachrichten zum Thema

| Rund 1,5 Millionen Menschen leiden in Deutschland an entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, allein 440.000 an Rheumatoider Arthritis (RA). Doch für viele von ihnen hat sich die Situation seit einigen Jahren dank neuer Therapieoptionen entscheidend verbessert.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.