. Krebsdiagnostik

In Berlin steht Deutschlands erstes ambulantes Zyklotron

Kürzlich wurde in Berlin das erste ambulante Zyklotron Deutschlands eingeweiht. Mit dem Teilchenbeschleuniger stellen Nuklearmediziner in einem MVZ radioaktiv markierte Tracer her und spüren damit kleinste Tumorzellen ihrer Patienten auf.
In Berlin steht Deutschlands erstes ambulantes Zyklotron

Das Zyklotron am Frankfurter Tor: Tracerherstellung mit schwerem Gerät

Tumorzellen sind in der Regel „Zuckerfresser“. Diese Vorliebe machen sich Nuklearmediziner schon seit geraumer Zeit zu Nutze: Sie spritzen potenziellen Krebspatienten eine radioaktiv markierte Zuckerlösung (18F-Glukose), die sich in den Krebszellen anreichert. Sichtbar wird die radioaktive Substanz dann über ein PET/CT: die Krebszellen beginnen zu leuchten. Sogar zwei Millimeter kleine Krebszellen können Ärzte mit der Kombination aus PET/CT und Tracern lokalisieren und damit viele Tumore früh entdecken.

2 mm kleine Tumorzellen sind für das Auge kaum sichtbar – für radioaktive Tracer schon

Bisher müssen diagnostische Praxen die Tracer bei einem Lieferanten bestellen, was jedoch aufgrund der geringen Halbwertszeit von rund 110 Minuten – je nach Entfernung - oftmals problematisch ist. Das Diagnostisch Therapeutische Zentrum am Frankfurter Tor (DTZ Berlin) hat das Problem jetzt anders gelöst. Seit wenigen Wochen verfügt das MVZ – als erste ambulante Einrichtung Deutschlands – über ein eigenes Zyklon. Mit dem neuen Teilchenbeschleuniger MINItrace 700 können die Nuklearmediziner vor Ort die passenden Tracer für ihre Patienten herstellen. Auch Spezialtracer, die etwa zur Detektion von Prostatakarzinomen, Hirntumoren und neuroendokrinen Tumoren benötigt werden. Hierfür wird das Fluorisotop 18F an andere Substanzen wie Tyrosin, Cholin, Dopamin angehängt. Denn nicht alle Krebszellen können mit der Zuckerlösung ohne weiteres nachgewiesen werden können.

Spezialtracer aus dem MVZ-eigenen Radiochemielabor

Dass Tracerproduktion und diagnostische Bildgebung nun unter einem Dach sind, sieht der Ärztliche Leiter des DTZ Berlin Prof. Wolfgang Mohnike als echten Fortschritt für die Patienten. „Durch die Direktanbindung der Tracerproduktion an die moderne Krebsdiagnostik mit PET/CT und PET/MR und die Hochpräzisions-Strahlentherapie können unabhängig von der aktuellen Versorgungssituation Tumoren sowie etwaige Absiedlungen frühzeitig sichtbar gemacht und unmittelbar vor Ort behandelt werden.“ Eine solche Rundumversorgung auf dem Niveau fortschrittlichster universitärer Medizin spare unnötige Wege und kostbare Zeit.

Bisher mussten etwa Prostatakrebspatienten stationär aufgenommen werden, um die für sie richtige PET/CT-Untersuchung zu erhalten. Dies kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Daher bescheinigt Mohnike der neuen Errungenschaft sogar eine Kostersparnis für das Gesundheitssystem.

Foto: alesco.concepts, Thomas Wendland

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsfrüherkennung , Prostatakrebs , Hirntumor

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Bislang sind nur wenige erbliche Krebserkrankungen gründlich erforscht. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum vermuten jedoch, dass familiäre Komponenten bei nahezu allen Krebsformen eine Rolle spielen. Bloß kennt man noch nicht die entsprechenden Gene.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.