Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.09.2020

In Berlin infizieren sich vor allem junge Leute mit dem Coronavirus

In Berlin steigen die Infektionszahlen – besonders unter jungen Leuten: Das Durchschnittsalter liegt bei 35 Jahren. Der Senat hat unterdessen die Corona-Regeln verschärft. Ab dem Wochenende gilt eine Maskenpflicht in Büros und Verwaltungsgebäuden.
In Berlin gibt e seine Diskrepanz zwischen Infektionsgeschehen und Krankenhauseinweisungen. Grund ist das junge Alter der Infizierten

In Berlin gibt e seine Diskrepanz zwischen Infektionsgeschehen und Krankenhauseinweisungen. Grund ist das junge Alter der Infizierten

Steigende Infektionszahlen haben den Berliner Senat veranlasst, die Corona-Regeln zu verschärfen. Ab Samstag gilt eine Maskenpflicht in Büros und Verwaltungsgebäuden, wobei das Sitzen am Schreibtisch davon ausgenommen ist (analog zum Restaurantbesuch).

Zudem werden die Teilnehmerzahlen bei private Feiern begrenzt auf maximal 25 Personen drinnen und 50 Personen draußen. Das teilte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) am Dienstag bei einer Pressekonferenz mit.

Neue Corona-Regeln sollen zweiten Lockdown verhindern

Diese und weitere neue Corona-Regelungen werden demnach am Freitag im Amtsblatt veröffentlicht und treten am Samstag in Kraft. Darunter auch erstmals ein Bußgeld von mindestens 50 Euro, wenn Bürger falsche Kontaktdaten in Restaurants oder Kneipen hinterlegen. Zur Kasse gebeten werden dann auch die Gastronomen, wenn sie die abgegebenen Informationen nicht auf Plausibilität prüften.

Der Gesundheitsexperte der Berliner Linksfraktion, Wolfgang Albers, erklärte am Mittwoch im Inforadio vom rbb, die Linke trage die neuen Berliner Beschlüsse zwar mit, fordere aber eine bessere Erklärung. „Sonst machen die Menschen bald nicht mehr mit“. Zum Teil sei das Handeln von Emotionen getrieben, kritisierte er, und warnte vor Panikmache.

Deshalb sei Sachlichkeit wichtig. "Es muss zwischen Infektionsgeschehen und Krankheitsgeschehen unterschieden werden. In den vergangenen sieben Tagen hat es knapp 1.110 Neuinfektionen in Berlin gegeben. Davon mussten nur 31 in Krankenhäusern behandelt werden. Wir müssen diese Zahlen zwar ernst nehmen, aber das darf nicht zu Panik führen“, so Albers im Gespräch mit dem Radiosender.

 

Die meisten Infizierten sind jung und erkranken nicht schwer

Die geringe Zahl an Krankenhauseinweisungen - aktuell befinden sich 27 COVID19-Patienten auf einer Berliner Intensivstation – lässt sich mit dem Altersmeridian erklären. In Berlin infizieren sich vor allem junge Leute mit dem Coronavirus: Das Durchschnittsalter liegt gerade mal bei 35 Jahren. Wo sich die Menschen anstecken, geht laut Albers, leider nicht aus den Daten der Gesundheitsämter hervor.

Befürchtet wird jedoch, dass die Jungen die Infektionen zunehmend zu den Älteren tragen. Dann könnten die Krankenhausbetten schnell ausgelastet sein und es ist mit mehr Todesfällen zu rechnen. Pop begründete die verschärften Corona-Regeln  mit einem dynamischen Infektionsgeschehen. Die "Leichtsinnigkeit und Leichtigkeit des Sommers" seien nun vorbei, sagte sie. In der Hauptstadt gelte es nun einen erneuten Lockdown zu verhindern.

Foto: © Adobe Stock/ saksit

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

30.10.2020

Die Anzahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland ist zuletzt auf mehr als 18.000 Fälle innerhalb von 24 Stunden angestiegen. Jeder Neuinfizierte hat rund 10 bis 15 Kontakte, die informiert werden und sich in Quarantäne begeben müssen. Die Gesundheitsämter stoßen angesichts dieser Entwicklung bei der Kontaktnachverfolgung an ihre Grenzen. Welche Möglichkeiten haben die Gesundheitsämter bei der Pandemiebekämpfung in dieser angespannten Lage? Darüber sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit Dr. Christine Wagner, Leiterin des Pandemiestabes Kommunikation und Strategie im Berliner Gesundheitsamt Neukölln.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Über die Gefährlichkeit von Lungenentzündungen bei Covid-19, die Entwicklung innovativer Therapieansätze und Impfstoffe sowie die denkbare Behandlung mit Antikörperkonzentraten hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Norbert Suttorp gesprochen. Er ist Direktor der Medizinischen Klinik mit dem Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie an der Charité in Berlin.
 
Weitere Nachrichten

Sommerhitze kann Spaß und Freibad bedeuten –aber auch in der Notaufnahme enden. Der Körper trocknet aus, mit der Folge, dass der Kreislauf verrücktspielt, Menschen verwirrt sind oder die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr sinkt. Das Wichtigste ist: viel trinken, aber nicht zu Kaltes. Denn das verstärkt das Schwitzen – und damit das Problem.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin