. Neue Corona-Regeln

In Berlin infizieren sich vor allem junge Leute mit dem Coronavirus

In Berlin steigen die Infektionszahlen – besonders unter jungen Leuten: Das Durchschnittsalter liegt bei 35 Jahren. Der Senat hat unterdessen die Corona-Regeln verschärft. Ab dem Wochenende gilt eine Maskenpflicht in Büros und Verwaltungsgebäuden.
In Berlin gibt e seine Diskrepanz zwischen Infektionsgeschehen und Krankenhauseinweisungen. Grund ist das junge Alter der Infizierten

In Berlin gibt e seine Diskrepanz zwischen Infektionsgeschehen und Krankenhauseinweisungen. Grund ist das junge Alter der Infizierten

Steigende Infektionszahlen haben den Berliner Senat veranlasst, die Corona-Regeln zu verschärfen. Ab Samstag gilt eine Maskenpflicht in Büros und Verwaltungsgebäuden, wobei das Sitzen am Schreibtisch davon ausgenommen ist (analog zum Restaurantbesuch).

Zudem werden die Teilnehmerzahlen bei private Feiern begrenzt auf maximal 25 Personen drinnen und 50 Personen draußen. Das teilte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) am Dienstag bei einer Pressekonferenz mit.

Neue Corona-Regeln sollen zweiten Lockdown verhindern

Diese und weitere neue Corona-Regelungen werden demnach am Freitag im Amtsblatt veröffentlicht und treten am Samstag in Kraft. Darunter auch erstmals ein Bußgeld von mindestens 50 Euro, wenn Bürger falsche Kontaktdaten in Restaurants oder Kneipen hinterlegen. Zur Kasse gebeten werden dann auch die Gastronomen, wenn sie die abgegebenen Informationen nicht auf Plausibilität prüften.

Der Gesundheitsexperte der Berliner Linksfraktion, Wolfgang Albers, erklärte am Mittwoch im Inforadio vom rbb, die Linke trage die neuen Berliner Beschlüsse zwar mit, fordere aber eine bessere Erklärung. „Sonst machen die Menschen bald nicht mehr mit“. Zum Teil sei das Handeln von Emotionen getrieben, kritisierte er, und warnte vor Panikmache.

Deshalb sei Sachlichkeit wichtig. "Es muss zwischen Infektionsgeschehen und Krankheitsgeschehen unterschieden werden. In den vergangenen sieben Tagen hat es knapp 1.110 Neuinfektionen in Berlin gegeben. Davon mussten nur 31 in Krankenhäusern behandelt werden. Wir müssen diese Zahlen zwar ernst nehmen, aber das darf nicht zu Panik führen“, so Albers im Gespräch mit dem Radiosender.

 

Die meisten Infizierten sind jung und erkranken nicht schwer

Die geringe Zahl an Krankenhauseinweisungen - aktuell befinden sich 27 COVID19-Patienten auf einer Berliner Intensivstation – lässt sich mit dem Altersmeridian erklären. In Berlin infizieren sich vor allem junge Leute mit dem Coronavirus: Das Durchschnittsalter liegt gerade mal bei 35 Jahren. Wo sich die Menschen anstecken, geht laut Albers, leider nicht aus den Daten der Gesundheitsämter hervor.

Befürchtet wird jedoch, dass die Jungen die Infektionen zunehmend zu den Älteren tragen. Dann könnten die Krankenhausbetten schnell ausgelastet sein und es ist mit mehr Todesfällen zu rechnen. Pop begründete die verschärften Corona-Regeln  mit einem dynamischen Infektionsgeschehen. Die "Leichtsinnigkeit und Leichtigkeit des Sommers" seien nun vorbei, sagte sie. In der Hauptstadt gelte es nun einen erneuten Lockdown zu verhindern.

Foto: © Adobe Stock/ saksit

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Über die Gefährlichkeit von Lungenentzündungen bei Covid-19, die Entwicklung innovativer Therapieansätze und Impfstoffe sowie die denkbare Behandlung mit Antikörperkonzentraten hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Norbert Suttorp gesprochen. Er ist Direktor der Medizinischen Klinik mit dem Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie an der Charité in Berlin.
 
. Weitere Nachrichten
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Ein Wechseln von Knieprothesen ist noch komplizierter als die Implantation. Ein Klinik-Navigator der AOK erleichterte es OP-Kandidaten, eine gute Klinik in ihrer Nähe zu finden. Und das ist wichtig, denn: Bei Kliniken im letzten Viertel des AOK-Klinik-Rankings ist die Gefahr von Komplikationen doppelt so groß wie im Durchschnitt. Und das bedeutet oft: Im ersten Jahr nach dem Eingriff muss noch mal operiert werden.
Mit einem Gefäßkatheter können Ärzte heute selbst feine verstopfte Blutgefäße wieder öffnen. Meist werden dabei Stents implantiert. Doch medikamentenschichtete Ballons bringen die gleichen Resultate - auch drei Jahre nach dem Eingriff. Das zeigt jetzt eine im „Lancet“ veröffentlichte Studie.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.