Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

In Berlin gibt es jetzt die Booster-Impfung für alle

Donnerstag, 4. November 2021 – Autor:
Die Corona-Zahlen gehen wieder nach oben. Eine Booster-Impfung könnte Geimpfte besser schützen, bislang war unklar, wer darauf Anspruch hat. In Berlin heißt es jetzt: Alle.
Mit der dritten Impfung soll der Immunschutz gegen Corona aufgefrischt werden

– Foto: Adobe Stock/Tobias Arhelger

Die Corona-Zahlen gehen wieder nach oben, auch Geimpfte können sich infizieren ("Impfdurchbrüche"). Eine Booster-Impfung, also eine Auffrischungsimpfung, könnte sie besser schützen, doch bislang war nicht klar, wer Anspruch darauf hat. "Alle", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestern vor der Presse.

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hat das Boostern für alle in ihrem Bundesland bereits freigegeben. Die Abwicklung könnte in Berlin besser laufen, als in den übrigen Bundesländern. Dort wurden die Impfzentren am 30. September geschlossen, in der Hauptstadt sind noch zwei geöffnet.

In Berlin gibt es jetzt die Booster-Impfung für alle

Impfen lassen kann man sich hier bei den mobilen Impfteams in den Stadtteilen, in den Impfbussen, in den Impfzentren Messe und Tegel und bei Betriebs- und Hausärzten. Doch nicht alle Praxen bieten das bislang an: Die Wilmersdorfer Ärztin weist Interessenten ab, weil sie erst die Risikogruppe versorgen will. In der Zehlendorfer HNO-Praxis heißt es hingegen: Wir impfen ab Mitte Dezember.

Für die Booster-Impfung für alle in Berlin gilt eine Voraussetzung: Es müssen sechs Monate nach der zweiten Impfung, bei Genesenen nach der ersten Impfung verstrichen sein. Wer eine Johnson&Johnson-Einmalimpfung erhalten hat, kann seinen Impfschutz durch eine Booster-Impfung mit Moderna oder Biontech/Pfizer verstärken.

 

Bislang nur Empfehlung für über 70-jährige

Die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts empfiehlt die Auffrischungsimpfung bislang nur für über 70-jährige, Pflegeheimbewohner und Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen.

Die Studienlage ist uneinheitlich. Klar ist wohl: der Impfschutz geht mit der Zeit zuück. Besonders bei Älteren und Immunsupprimierten lässt die Immunantwort stärker nach oder ist schon direkt nach der Impfung nicht ausgeprägt genug.

Klar ist auch: Von der Booster-Impfung profitierten vor allem vulnerable Bevölkerungsgruppen. Beim nicht vorerkrankten jüngeren Rest, verstärkt sie den Schutz vor einer schweren Erkrankung vielleicht graduell, aber nicht in dem Maß, dass eine Impfung dringend angezeigt erschiene.

Stiko will über Booster für alle entscheiden

Die Diskussion über das Boostern wogt denn auch hin und her, selbst Ärztevertreter sind sich uneins. Ärztepräsident Klaus Reinhardt betont, dass es für Auffrischungsimpfungen für Menschen jeglichen Alters bisher keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz gebe.

Der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens hingegen erklärte, man werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob es eine Booster-Empfehlung für alle Bevölkerungsgruppen gibt. Daten aus internationalen Studien sprächen dafür, wobei geprüft werden müsse, inwieweit diese Ergebnisse auf Deutschland übertragbar seien, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Jüngere und Gesunde sollen Virus nicht verbreiten

Bei einer solchen allgemeinen Booster-Empfehlung sei die Frage entscheidend, ob damit die Weiterverbreitung des Coronavirus gebremst werden könne, sagte Mertens weiter. "Bei Jüngeren und Gesunden ginge es also sechs Monate nach der Grundimmunisierung vor allem darum, Infektionen zu verhindern, um eine Weitergabe des Virus zu vermindern."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Booster-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin