. Rezepturarzneimittel

In Apotheken wird noch selbst gemischt

Apotheken gleichen oft einem Supermarkt. Dabei stellen deutsche Apotheker noch selbst Rezepturarzneimittel her. Im vergangenen Jahr gingen 7,2 Millionen Salben und Spezialmedikamente über den Ladentisch.
In Apotheken ist nicht alles von der Stange. 7,2 Millionen Rezepturarzneimittel wurden allein in 2016 hergestellt

In Apotheken ist nicht alles von der Stange. 7,2 Millionen Rezepturarzneimittel wurden allein in 2016 hergestellt

Regale mit Gummidrops, Zahnbürsten und teuren Kosmetika – die Apotheken leben gut von den Nebenverdiensten. Und auch in den Apothekerschränken befinden sich tausende Präparate von der Stange. Dass Apotheker studiert haben und ein richtiges Handwerk beherrschen, könnte man da glatt vergessen. Doch sie mixen noch selbst: Salben, Kapseln und bestimmte Spezialrezepturen, etwa für die Krebs- oder die Heroinersatztherapie sowie für die künstliche Ernährung. Experten sprechen von Rezepturarzneimitteln. Auch für Kinder sind diese Mischungen wichtig, denn oftmals gibt es die industriellen Arzneimittel nicht in der richtigen Dosierung.

7,2 Millionen Rezepturarzneimittel pro Jahr

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. (ABDA) wurden im vergangenen Jahr 7,2 Millionen selbst hergestellte Arzneimittel in deutschen Apotheken hergestellt. Im Vorjahr 2015 waren es ebenso viele. Allerdings wurden in der Erhebung des Deutsche Arzneiprüfungsinstituts (DAPI), auf die sich ABDA bezieht, nur die Kassenrezepte erfasst und nicht die Privatrezepte. In Wahrheit sind es darum noch deutlich mehr

„Unsere Zahlen zeigen: Rezepturarzneimittel sind und bleiben eine notwendige Ergänzung zu industriell hergestellten Arzneimitteln“, sagte Dr. Andreas Kiefer, Vorstandsvorsitzender des DAPI und Präsident der Bundesapothekerkammer. Darum sei es wichtig die Apotheken vor Ort zu erhalten. „Apotheker übernehmen die Verantwortung für die Herstellung."

 

Arzneimittel sind ein Milliardenmarkt

In Deutschland werden jedes Jahr Arzneimittel im Wert von rund 35 Milliarden Euro verkauft. Tendenz steigend. Insbesondere neue Krebsmedikamente und solche zur Hepatitis-Behandlung verteuern die Ausgaben. Hinzukommt, dass Deutschland wegen der hohen Zuwanderung wächst und dadurch mehr Arzneimittel verkauft werden. In 2016 betrug der Anstieg der Kassenrezepte ein Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies entspricht in etwa der gestiegenen Zahl der Versicherten von 1,2 Prozent. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Arzneimittelausgaben
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.