Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Impfung 2.0. gegen Eierstockkrebs in Entwicklung

Mittwoch, 13. Juli 2022 – Autor:
Forscher aus Kanada arbeiten an einer Impfung gegen Eierstockkrebs. Der Impfstoff wird auf Basis von Tumorgewebe hergestellt. Die Hoffnung ist, dass das Immunsystem der Empfängerinnen die fremden Proteine erkennt und die eigenen Krebszellen vernichtet.
In Kanada wird ein Impfstoff gegen Eierstockkrebs entwickelt

In Kanada wird ein Impfstoff gegen Eierstockkrebs entwickelt – Foto: © Adobe Stock/ Goroddenkoff

Eierstockkrebs sendet keine Vorboten. Wenn der Tumor entdeckt wird, ist er meist schon weit fortgeschritten und hat in die Lymphknoten oder ins Bauchfell gestreut. Die Prognose der Patientinnen ist entsprechend schlecht. Laut dem Zentrum für Krebsregisterdaten am Robert Koch-Institut sind fünf Jahre nach der Diagnose fast 60 Prozent der betroffenen Frauen verstorben. Der Bedarf an neuen Therapien ist also groß. Große Hoffnung wird unter anderem in eine Impfung gegen Eierstockkrebs gesetzt.

Impfstoff gegen Krebs basiert auf Tumorzellen

Das kanadische Biotechunternehmen BioVaxys Technology hat bereits eine solche Krebsimpfung entwickelt, die an 600 Patientinnen mit verschiedenen Tumorarten getestet worden war, darunter auch Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs. Die Impfung mit dem sogenannten autologen, haptenisierten Impfstoff der ersten Generation brachte nur mäßige Erfolge: Bei 24 Patientinnen betrug das mediane Gesamtüberleben 25,4 Monate mit einer Spanne von 4,5 bis 57,4 Monaten; acht Patientinnen überlebten mehr als zwei Jahre.

 

T-Zell-Antwort soll angeregt werden

BioVaxys hat den Ansatz nach eigenen Angaben nun weiterentwickelt und erhofft sich davon „bessere Ergebnisse“. Das Vakzin BVX-0918 wird aus operativ entfernten Tumorzellen hergestellt, das von Patientinnen des Hospices Civils de Lyon in Frankreich gespendet wurde. Bei der Impfstoffherstellung werden bestimmte Oberflächenproteine der Krebszellen mit sogenannten Haptenen modifiziert, damit das Immunsystem den Krebs besser erkennen kann. Dadurch soll eine T-Zell-vermittelte Immunantwort angeregt werden. Die Idee ist also, dass das eigene Immunsystem die Krebszellen vernichtet.

Die Weiterentwicklung des Impfstoffs der ersten Generation besteht nach Unternehmensangaben darin, dass nun zwei nun zwei Haptene verwendet werden („Bi-Haptenisierung").

Klinische Studie geplant

Der neue Impfstoff soll demnach zunächst an Patientinnen mit Eierstockkrebs im Stadium III/Stadium IV untersucht werden. Geplant sei eine klinische Studie, in der der Impfstoff mit Anti-PD1- und Anti-PDL1-Checkpoint-Inhibitoren kombiniert wird. Über das Zeitfenster machte das Unternehmen keine Angaben. Im Moment befindet sich der Impfstoff noch in der Herstellungsphase. Es kann also noch einige Zeit dauern, bis der Impfstoff der zweiten Generation an Patientinnen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs getestet werden kann.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Eierstockkrebs , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Eierstockkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Eine Krebs-Therapie kann unfruchtbar machen, ein Problem für junge Patientinnen, die später noch schwanger werden wollen. In Deutschland werden aus dem Grund Eizellen entnommen, eingefroren und wieder eingesetzt. Dänischen Forschern zufolge hat sich auch die Transplantation von Eierstockgewebe bewährt.
 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin