Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Impfen hilft: Neue Werbekampagne der Bundesregierung sorgt für Hohn und Spott

Dienstag, 1. Februar 2022 – Autor:
Mit einer neuen Werbekampagne will die Bundesregierung Menschen vom Impfen überzeugen. Verschiedene Motive sollen den Slogan „Impfen hilft“ untermauern. Die Reaktionen auf die 60 Millionen teure Kampagne fallen vernichtend aus.
Simpel gestrickt: Olaf Scholz will mit der neuen Werbekampagne „Impfen hilft“ Impfskeptiker und Unentschlossene erreichen. Das Netz macht sich lustig und Fachleute schütteln den Kopf

Simpel gestrickt: Olaf Scholz will mit der neuen Werbekampagne „Impfen hilft“ Impfskeptiker und Unentschlossene erreichen. Das Netz macht sich lustig und Fachleute schütteln den Kopf

„Impfen hilft“ heißt der Slogan der neuen Impfkampagne der Bundesregierung. Bundeskanzler Olaf Scholz stellte die Motive letzten Montag auf einer Pressekonferenz vor. Auf einem Plakat, das Scholz hoch hält, ist zu lesen: „Impfen hilft. Auch allen, die Du liebst. Darunter die Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Dass war‘s.

„Wir versuchen auch, in viele Zielgruppen hineinzukommen; Bürgerinnen und Bürger zu erreichen, die bisher von den verschiedenen Informationsaktivitäten nicht erreicht wurden“, sagte Scholz bei der Präsentation. Die Aussteuerung der Kampagne werde nicht nur über massenmediale Medien erfolgen, „sondern auch gezielt über Zugänge in Communities mit impfvorsichtigen Menschen“, fügte Scholz hinzu, und werde in den kommenden Wochen „fortlaufend ergänzt.“

„Wusstest Du, dass impfen hilft?“

60 Millionen Euro kostet das Vorhaben den Steuerzahler, das von den Agenturen Scholz & Friends und Cosmonaut & Kings enwickelt wurde. Scholz & Friends ist so was wie das Who-is-Who der Werbebranche. Jetzt müssen sich die Hamburger Kreativköpfe einiges gefallen lassen.

„... Und am Ende kommt dieser Slogan heraus: Impfen hilft. Wie viele PCR-Tests hätte man von dem Geld kaufen können?“, fragte ZDF-Mann Oliver Welke in der heute Show. Dass die Gestaltung der blau-weiß-grünen Textplakate an Sanifair-Bons erinnert, nahm die heute Show ebenso aufs Korn wie die naive Vorstellung, Impfgegner mit dem Satz „Impfen hilft“ zu überzeugen. „Wusstest Du, dass impfen hilft“, fragt einer, der eben noch „Impfen tötet“ gerufen hat. „Nee“, antwortet der andere Impfgegner überrascht. „Auch allen, die ich liebe?“. „Klar, steht doch da!“.

 

Im Netz tobt es

Im Netz hagelt es derweil Hohn und Spott. „Dieses Plakat … soll das neue Symbol der neuen Impfkampagne sein? Das ist jetzt nicht deren Ernst, oder?“, twittert zum Beispiel ein User namens Party h3. Andere finden die Kampagne nur „hochgradig peinlich“, lachen sich mittels Emojis kaputt oder ziehen Vergleiche, dass Impfen tatsächlich helfe, nämlich der Pharma-Lobby.

Welt-Redakteur Olaf Gersemann nennt die neue Werbekampagne „irre“ und schreibt auf Twitter. „An Tag 2 der irren neuen Werbekampagne der Bundesregierung fällt der 7-Tage-Schnitt der #Corona-Impfungen in Deutschland auf 441.690. Damit ist der Wert binnen zwei Wochen um 28 Prozent gesunken.“

Werber kritisieren Werber

Auch Fachleute aus der Werbebranche lassen kein gutes Haar an der Kampagne. „Die Appelle auf den Plakaten sind einfach nur dümmlich und komplett an der Realität dieser Menschen vorbei“, sagte Adelheid Blecke, Senior Marketingberaterin der Paderborner Agentur TMC dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Offenbar habe man es inzwischen aufgegeben, impfskeptische Menschen zu erreichen.

Es gebe wahrscheinlich viele Gründe, warum Menschen sich nicht impfen ließen oder noch zögerten, meint die Werbeexpertin „Diese Leute werde ich über so eine Kampagne aber nicht erreichen – und sie werden schon gar nicht aufgeklärt.“ Der Appell ‚Impfen hilft‘ sei viel zu kurz gegriffen.

Die kreative Leistung der Kampagne sei „weit unter dem Niveau, das man von den geschätzten Kolleg:innen sonst in der Regel bekommt“, meinte Blecke. Sie spekuliert, dass es vermutliche bessere Entwürfe gegeben habe, die Bundesregierung sich dann aber für den langweiligsten entschieden habe.

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

29.12.2021

Eine aktuelle Umfrage unter 1.200 niedergelassenen Ärzten zeigt: Jeder vierte Arzt wurde schon mal von Impfgegnern beleidigt oder beschimpft. Dennoch will die überwiegende Mehrheit weiter impfen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin