Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Immuntherapie verbessert Prognose bei Speiseröhrenkrebs

Der Immuncheckpoint-Inhibitor Nivolumab kann das Überleben bei fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs und Karzinomen des oberen Magens verlängern. Das zeigt die Checkmate 577 Studie. Der Antikörper wurde jetzt in der EU für diese Indikationen zugelassen.
Nivolumab bietet Patienten mit fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs einen Überlebensvorteil. Im Sommer wurde der Anti-PD-1-Antikörper dafür in der EU zugelassen

Nivolumab bietet Patienten mit fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs einen Überlebensvorteil. Im Sommer wurde der Anti-PD-1-Antikörper dafür in der EU zugelassen

Speiseröhrenkrebs (Ösophaguskarzinom) und Karzinome des oberen Magens haben meist keine so gute Prognose. Häufig treten kurz nach der Operation Rezidive auf, wodurch die Überlebenswahrscheinlichkeit deutlich sinkt. Die bisherige Standardbehandlung besteht aus Chemo- und Bestrahlungstherapie und einer anschließenden Operation. Doch bei fortgeschrittenen Tumoren kann die Therapiekombination das Risiko eines Rezidivs nicht für längere Zeit verringern.

Studienergebnisse führten zur europäischen Zulassung von Nivolumab

Werden die Patienten allerdings zusätzlich postoperativ mit dem Immuncheckpoint-Inhibitor Nivolumab behandelt, verlängert sich die Zeit bis zum ersten Rezidiv sowie das Gesamtüberleben. Das zeigt die Phase III-Studie CheckMate 577, deren Ergebnisse kürzlich zu einer europäischen Zulassung von Nivolumab für diese beiden Indikationen führten. Das „New England Journal of Medicine“ berichtete darüber.

 

Im Schnitt Lebenszeitgewinn von knapp zwei Jahren

Nivolumab ist ein monoklonaler Anti-PD-1-Antikörper, der das Immunsystem dabei unterstützt, nach der Operation weiter vorhandene, aber nicht sichtbare Krebszellen abzuwehren und so Metastasen verhindert. Patienten mit fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs und Karzinomen des oberen Magens, bei denen der Krebs nicht komplett chirurgisch entfernt werden konnte, profitierten in der Studie von dem Medikament: Sie lebten im Durchschnitt 22 Monate länger und damit doppelt so lange ohne erneute Tumorerkrankung wie diejenigen Studienteilnehmer, die ein Placebo erhielten.

Länger krankheitsfrei

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz waren an der Studie beteiligt und freuen sich über die  Ergebnisse: Erstmals sei es gelungen, „bei Patienten mit fortgeschrittenem und mit verschiedenen Therapieverfahren behandelten Ösophaguskarzinom einen langfristigen krankheitsfreien Überlebensvorteil zu erzielen“, sagt Prof. Dr. Markus Möhler, Leiter der gastroenterologisch-onkologischen Ambulanz an der Uniklinik Mainz. „Für die jährlich rund 5.550 Männer und 1.750 Frauen in Deutschland, bei denen diese seltene maligne Erkrankung neu auftritt, besteht also Grund zur Hoffnung.“

Foto: © Adobe Stock/ contrastwerkstatt

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Speiseröhre , Magenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Speiseröhrenkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin