. Krebsforschung

Immuntherapie bei Krebs: Bakterien locken Killerzellen an

Immuntherapien sind derzeit eine vielversprechende Option im Kampf gegen Krebs. Jetzt haben Infektionsforscher einen natürlichen Feind von Krebszellen dingfest gemacht: Bakterien locken offenbar natürliche Killerzellen an und helfen somit indirekt bei der Krebsbekämpfung.
Immuntherapie bei Krebs: Bakterien locken Killerzellen an

Zweischneidiges Schwert: Bakterien könnten in der Immuntherapie gegen Krebs eine neue Rolle spielen, sie sind aber auch gefährlich

Immuntherapien machen sich das körpereigene Abwehrsystem bei der Krebsbekämpfung zu Nutze. Verschieden Krebsmittel, die auf das Immunsystem wirken, sind bereits auf dem Markt und wecken große Hoffnungen. Nun haben Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) einen natürlichen Feind von Krebszellen wiederentdeckt: Bakterien. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts haben Mediziner einen positiven Einfluss von bakteriellen Infektionen auf Krebspatienten beobachtet. Obwohl in den letzten Jahren eine Reihe von Bakterien als Mittel gegen Krebsgeschwüre getestet wurden, blieb der Durchbruch dieses Therapieansatzes bislang jedoch aus. So wusste man bisher nicht, wie genau die Bakterien gegen den Tumor wirken und was die Rolle des Immunsystems in diesem komplexen Gefüge ist. Hinzukommt, dass der Einsatz von Bakterien nicht ganz ungefährlich ist. Salmonellen sollen beispielsweise eine ausgeprägte Anti-Tumor-Aktivität haben, können aber auch zu einer Blutvergiftung führen.

Bakterien helfen T-Zellen auf die Sprünge

In einer Studie mit Mäusen konnten die Infektionsforscher vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum nun wichtige Erkenntnisse gewinnen. Die Forscher interessierte dabei weniger, wie die Bakterien gegen den Tumor wirken, sondern wie das Immunsystem daran beteiligt ist. „Wir haben T-Zellen als entscheidenden und unerlässlichen Zelltyp für die Tumorbekämpfung in Mäusen identifiziert. Alle anderen in Frage kommenden Zellen des Immunsystems konnten wir weitgehend ausschließen“, sagt Dr. Siegfried Weiß, Leiter der Abteilung „Molekulare Immunologie“ am HZI.

Immuntherapie

Laut Weiß spielen die Bakterien selbst eine viel geringere Rolle als bisher angenommen. Sie leisten lediglich Starthilfe für die körpereigene Abwehr: „Die Infektion löst eine Immunreaktion aus, bei der der Botenstoff TNF-alpha freigesetzt wird. Dadurch werden im Tumor Blutgefäße zerstört und er stirbt teilweise ab“, erläutert der Infektionsforscher. Außerdem würden gegen den Tumor gerichtete T-Zellen (Killerzellen) aktiviert, die bereits vor der Infektion vorhanden sind, sich aber in einem Ruhezustand befinden. Getrieben durch die Bakterien griffen diese gezielt den restlichen Tumor an und können ihn sogar komplett auflösen.

In der Studie konnten die Wissenschaftler zeigen, dass geheilte Mäuse dadurch eine spezifische Immunität gegen die Tumorzellen entwickeln. „Kommt es also erneut zu der Entwicklung desselben Tumors wie zum Beispiel bei Metastasierung, sollten diese ebenfalls abgestoßen werden“, sagt Stern.

Perfektes Bakterium gegen Krebs ist noch nicht gefunden

Bei den T-Zellen wird zwischen zytotoxischen T-Zellen und T-Helferzellen unterschieden. Erstere sind auf das Abtöten von infizierten oder entarteten Zellen spezialisiert, letztere haben üblicherweise nur eine Vermittlerrolle und greifen nicht aktiv derartige Zellen an. In den Experimenten konnten die Wissenschaftler aber zeigen, dass auch die T-Helferzellen allein in der Lage waren, Tumore zu zerstören.

„Bisher ist das perfekte Bakterium für die Behandlung von Krebs noch nicht gefunden“, fasst HZI-Wissenschaftler Dr. Christian Stern, Erstautor der Studie, zusammen. „Wir konnten aber erstmals genauer zeigen, welchen Beitrag das Immunsystem in der Bakterien-vermittelten Tumortherapie leistet und dass sich ein wirkungsvolles immunologisches Gedächtnis ausbildet. Das bessere Verständnis kann den Wissenschaftlern zufolge dabei helfen, die Therapie eines Tages auch beim Menschen anzuwenden. Die Erkenntnisse wurden im International Journal of Cancer veröffentlicht.

Foto: © Jezper - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebsforschung

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsimmuntherapie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag, Direktor des Charité Comprehensive Cancer Centers und Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft, über zielgerichtete Tumortherapien, Krebsmedikamente der neuen Generation und die ärztliche Kunst, individualisierte Therapieentscheidungen zu treffen.
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.