. BAH zu OTC-Arzneien

Immer mehr Menschen vertrauen auf Selbstmedikation

Der Markt der Selbstmedikation wächst: Inzwischen ist die Hälfte aller Medikamente, die in Deutschlands Apotheken abgegeben werden, ein so genanntes OTC-(over the counter) Produkt.

Bei OTC ganz vorn: Hustensaft führt die Liste der Selbstmedikation an.

Anlässlich des „International Self-Care Day“, der am 24. Juli 2014 weltweit stattfand, erklärte Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH): „OTC-Arzneimittel sind wirksam und sicher. Was viele nicht wissen: Rezeptfreie Medikamente müssen die gleichen hohen Anforderungen an die Qualität erfüllen wie rezeptpflichtige Arzneimittel.“

Auch OTC müssen ein aufwendiges Zulassungsverfahren durchlaufen

Jedes Arzneimittel – das verschreibungspflichtige genauso wie das OTC-Produkt – muss vor Markteintritt ein aufwendiges Zulassungsverfahren durchlaufen, bei dem Sicherheit, Wirksamkeit und pharmazeutische Qualität nachgewiesen werden. Auch nach Markteintritt müssen die Hersteller rezeptfreier Medikamente, genauso wie bei Verschreibungspflichtigen, die Arzneimittelsicherheit ständig überwachen. Das mag Verbraucher wundern. Der Hintergrund ist aber folgender: Bis zum Jahre 2004 wurden auch die heute rezeptfrei erhältlichen Arzneimittel von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Durch das Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz (GMG), das zum Jahr 2004 in Kraft getreten ist, wurden die OTC aus der Erstattungsfähigkeit ausgeschlossen und dürfen nur noch in Ausnahmefällen zu Lasten der GKV verordnet werden. 

 

Paradoxerweise führte das geringe Risikopotential der OTC zum Ausschluss der Erstattungsfähigkeit

Viele Arzneimittel, die heute rezeptfrei erhältlich sind, waren zunächst verschreibungspflichtig. Gründe für die Freistellung aus der Verschreibungspflicht waren seinerzeit paradoxerweise ein geringes Risikopotential, eine gute Verträglichkeit und die für den Patienten klar erkennbaren Anwendungsgebiete.

Die umsatzstärksten rezeptfreien Arzneimittel im Jahr 2013 waren Husten- und Erkältungsmittel. Schmerz- sowie Muskel- und Gelenkmittel belegen Platz zwei, gefolgt von OTC-Arzneimitteln für den Verdauungstrakt (Quelle: IMS Health).

„OTC-Arzneimittel sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil einer modernen Gesundheitsversorgung“, so Kroth. Der BAH setze sich daher weiterhin für eine Stärkung der Selbstmedikation ein.

Foto: Markus Mainka - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Fähigkeit zur Empathie ist bei Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Auch war bislang unklar, wann sie genau entsteht. Nun kommen Forscher zu dem Ergebnis, das erst Vierjährige die Denkweise eines anderen nachvollziehen können – und nicht schon jüngere Kinder, wie bisher vermutet wurde.
In einigen Bundesländern dürfen Fitness-Studios wieder öffnen. Doch das Trainieren wird ein anderes sein. Denn gut trainierte Sportler können zu wahren Virenschleudern werden. Ein Sportwissenschaftler erklärt, was im Sportstudio jetzt zu beachten ist und warum auf ein hartes Training verzichtet werden sollte.
Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai warnen Experten vorm Rauchen. Der Qualm schädigt nicht nur die Lunge. Er lasst auch Arterien schneller verkalken und fördert Diabetes.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.