. BAH zu OTC-Arzneien

Immer mehr Menschen vertrauen auf Selbstmedikation

Der Markt der Selbstmedikation wächst: Inzwischen ist die Hälfte aller Medikamente, die in Deutschlands Apotheken abgegeben werden, ein so genanntes OTC-(over the counter) Produkt.

Bei OTC ganz vorn: Hustensaft führt die Liste der Selbstmedikation an.

Anlässlich des „International Self-Care Day“, der am 24. Juli 2014 weltweit stattfand, erklärte Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH): „OTC-Arzneimittel sind wirksam und sicher. Was viele nicht wissen: Rezeptfreie Medikamente müssen die gleichen hohen Anforderungen an die Qualität erfüllen wie rezeptpflichtige Arzneimittel.“

Auch OTC müssen ein aufwendiges Zulassungsverfahren durchlaufen

Jedes Arzneimittel – das verschreibungspflichtige genauso wie das OTC-Produkt – muss vor Markteintritt ein aufwendiges Zulassungsverfahren durchlaufen, bei dem Sicherheit, Wirksamkeit und pharmazeutische Qualität nachgewiesen werden. Auch nach Markteintritt müssen die Hersteller rezeptfreier Medikamente, genauso wie bei Verschreibungspflichtigen, die Arzneimittelsicherheit ständig überwachen. Das mag Verbraucher wundern. Der Hintergrund ist aber folgender: Bis zum Jahre 2004 wurden auch die heute rezeptfrei erhältlichen Arzneimittel von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Durch das Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz (GMG), das zum Jahr 2004 in Kraft getreten ist, wurden die OTC aus der Erstattungsfähigkeit ausgeschlossen und dürfen nur noch in Ausnahmefällen zu Lasten der GKV verordnet werden. 

Paradoxerweise führte das geringe Risikopotential der OTC zum Ausschluss der Erstattungsfähigkeit

Viele Arzneimittel, die heute rezeptfrei erhältlich sind, waren zunächst verschreibungspflichtig. Gründe für die Freistellung aus der Verschreibungspflicht waren seinerzeit paradoxerweise ein geringes Risikopotential, eine gute Verträglichkeit und die für den Patienten klar erkennbaren Anwendungsgebiete.

Die umsatzstärksten rezeptfreien Arzneimittel im Jahr 2013 waren Husten- und Erkältungsmittel. Schmerz- sowie Muskel- und Gelenkmittel belegen Platz zwei, gefolgt von OTC-Arzneimitteln für den Verdauungstrakt (Quelle: IMS Health).

„OTC-Arzneimittel sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil einer modernen Gesundheitsversorgung“, so Kroth. Der BAH setze sich daher weiterhin für eine Stärkung der Selbstmedikation ein.

Foto: Markus Mainka - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Experten raten bei der Blutdruckkontrolle in der Arztpraxis zu einer zweiten Messung nach einigen Minuten. Wird darauf verzichtet, wird häufig ein zu hoher Blutdruck ermittelt, was für die Patienten schwere Konsequenzen haben kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.