Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Immer mehr Menschen vertrauen auf Selbstmedikation

Samstag, 26. Juli 2014 – Autor: Cornelia Wanke
Der Markt der Selbstmedikation wächst: Inzwischen ist die Hälfte aller Medikamente, die in Deutschlands Apotheken abgegeben werden, ein so genanntes OTC-(over the counter) Produkt.

Bei OTC ganz vorn: Hustensaft führt die Liste der Selbstmedikation an. – Foto: Markus Mainka - Fotolia

Anlässlich des „International Self-Care Day“, der am 24. Juli 2014 weltweit stattfand, erklärte Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH): „OTC-Arzneimittel sind wirksam und sicher. Was viele nicht wissen: Rezeptfreie Medikamente müssen die gleichen hohen Anforderungen an die Qualität erfüllen wie rezeptpflichtige Arzneimittel.“

Auch OTC müssen ein aufwendiges Zulassungsverfahren durchlaufen

Jedes Arzneimittel – das verschreibungspflichtige genauso wie das OTC-Produkt – muss vor Markteintritt ein aufwendiges Zulassungsverfahren durchlaufen, bei dem Sicherheit, Wirksamkeit und pharmazeutische Qualität nachgewiesen werden. Auch nach Markteintritt müssen die Hersteller rezeptfreier Medikamente, genauso wie bei Verschreibungspflichtigen, die Arzneimittelsicherheit ständig überwachen. Das mag Verbraucher wundern. Der Hintergrund ist aber folgender: Bis zum Jahre 2004 wurden auch die heute rezeptfrei erhältlichen Arzneimittel von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Durch das Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz (GMG), das zum Jahr 2004 in Kraft getreten ist, wurden die OTC aus der Erstattungsfähigkeit ausgeschlossen und dürfen nur noch in Ausnahmefällen zu Lasten der GKV verordnet werden. 

 

Paradoxerweise führte das geringe Risikopotential der OTC zum Ausschluss der Erstattungsfähigkeit

Viele Arzneimittel, die heute rezeptfrei erhältlich sind, waren zunächst verschreibungspflichtig. Gründe für die Freistellung aus der Verschreibungspflicht waren seinerzeit paradoxerweise ein geringes Risikopotential, eine gute Verträglichkeit und die für den Patienten klar erkennbaren Anwendungsgebiete.

Die umsatzstärksten rezeptfreien Arzneimittel im Jahr 2013 waren Husten- und Erkältungsmittel. Schmerz- sowie Muskel- und Gelenkmittel belegen Platz zwei, gefolgt von OTC-Arzneimitteln für den Verdauungstrakt (Quelle: IMS Health).

„OTC-Arzneimittel sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil einer modernen Gesundheitsversorgung“, so Kroth. Der BAH setze sich daher weiterhin für eine Stärkung der Selbstmedikation ein.

Foto: Markus Mainka - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin