. BAH zu OTC-Arzneien

Immer mehr Menschen vertrauen auf Selbstmedikation

Der Markt der Selbstmedikation wächst: Inzwischen ist die Hälfte aller Medikamente, die in Deutschlands Apotheken abgegeben werden, ein so genanntes OTC-(over the counter) Produkt.

Bei OTC ganz vorn: Hustensaft führt die Liste der Selbstmedikation an.

Anlässlich des „International Self-Care Day“, der am 24. Juli 2014 weltweit stattfand, erklärte Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH): „OTC-Arzneimittel sind wirksam und sicher. Was viele nicht wissen: Rezeptfreie Medikamente müssen die gleichen hohen Anforderungen an die Qualität erfüllen wie rezeptpflichtige Arzneimittel.“

Auch OTC müssen ein aufwendiges Zulassungsverfahren durchlaufen

Jedes Arzneimittel – das verschreibungspflichtige genauso wie das OTC-Produkt – muss vor Markteintritt ein aufwendiges Zulassungsverfahren durchlaufen, bei dem Sicherheit, Wirksamkeit und pharmazeutische Qualität nachgewiesen werden. Auch nach Markteintritt müssen die Hersteller rezeptfreier Medikamente, genauso wie bei Verschreibungspflichtigen, die Arzneimittelsicherheit ständig überwachen. Das mag Verbraucher wundern. Der Hintergrund ist aber folgender: Bis zum Jahre 2004 wurden auch die heute rezeptfrei erhältlichen Arzneimittel von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Durch das Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz (GMG), das zum Jahr 2004 in Kraft getreten ist, wurden die OTC aus der Erstattungsfähigkeit ausgeschlossen und dürfen nur noch in Ausnahmefällen zu Lasten der GKV verordnet werden. 

 

Paradoxerweise führte das geringe Risikopotential der OTC zum Ausschluss der Erstattungsfähigkeit

Viele Arzneimittel, die heute rezeptfrei erhältlich sind, waren zunächst verschreibungspflichtig. Gründe für die Freistellung aus der Verschreibungspflicht waren seinerzeit paradoxerweise ein geringes Risikopotential, eine gute Verträglichkeit und die für den Patienten klar erkennbaren Anwendungsgebiete.

Die umsatzstärksten rezeptfreien Arzneimittel im Jahr 2013 waren Husten- und Erkältungsmittel. Schmerz- sowie Muskel- und Gelenkmittel belegen Platz zwei, gefolgt von OTC-Arzneimitteln für den Verdauungstrakt (Quelle: IMS Health).

„OTC-Arzneimittel sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil einer modernen Gesundheitsversorgung“, so Kroth. Der BAH setze sich daher weiterhin für eine Stärkung der Selbstmedikation ein.

Foto: Markus Mainka - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.