. BAH zu OTC-Arzneien

Immer mehr Menschen vertrauen auf Selbstmedikation

Der Markt der Selbstmedikation wächst: Inzwischen ist die Hälfte aller Medikamente, die in Deutschlands Apotheken abgegeben werden, ein so genanntes OTC-(over the counter) Produkt.

Bei OTC ganz vorn: Hustensaft führt die Liste der Selbstmedikation an.

Anlässlich des „International Self-Care Day“, der am 24. Juli 2014 weltweit stattfand, erklärte Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH): „OTC-Arzneimittel sind wirksam und sicher. Was viele nicht wissen: Rezeptfreie Medikamente müssen die gleichen hohen Anforderungen an die Qualität erfüllen wie rezeptpflichtige Arzneimittel.“

Auch OTC müssen ein aufwendiges Zulassungsverfahren durchlaufen

Jedes Arzneimittel – das verschreibungspflichtige genauso wie das OTC-Produkt – muss vor Markteintritt ein aufwendiges Zulassungsverfahren durchlaufen, bei dem Sicherheit, Wirksamkeit und pharmazeutische Qualität nachgewiesen werden. Auch nach Markteintritt müssen die Hersteller rezeptfreier Medikamente, genauso wie bei Verschreibungspflichtigen, die Arzneimittelsicherheit ständig überwachen. Das mag Verbraucher wundern. Der Hintergrund ist aber folgender: Bis zum Jahre 2004 wurden auch die heute rezeptfrei erhältlichen Arzneimittel von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Durch das Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz (GMG), das zum Jahr 2004 in Kraft getreten ist, wurden die OTC aus der Erstattungsfähigkeit ausgeschlossen und dürfen nur noch in Ausnahmefällen zu Lasten der GKV verordnet werden. 

Paradoxerweise führte das geringe Risikopotential der OTC zum Ausschluss der Erstattungsfähigkeit

Viele Arzneimittel, die heute rezeptfrei erhältlich sind, waren zunächst verschreibungspflichtig. Gründe für die Freistellung aus der Verschreibungspflicht waren seinerzeit paradoxerweise ein geringes Risikopotential, eine gute Verträglichkeit und die für den Patienten klar erkennbaren Anwendungsgebiete.

Die umsatzstärksten rezeptfreien Arzneimittel im Jahr 2013 waren Husten- und Erkältungsmittel. Schmerz- sowie Muskel- und Gelenkmittel belegen Platz zwei, gefolgt von OTC-Arzneimitteln für den Verdauungstrakt (Quelle: IMS Health).

„OTC-Arzneimittel sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil einer modernen Gesundheitsversorgung“, so Kroth. Der BAH setze sich daher weiterhin für eine Stärkung der Selbstmedikation ein.

Foto: Markus Mainka - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.