. Arzneimittel

Ibuprofen: Beipackzettel warnt jetzt vor schwerer Hautreaktion

Der Beipackzettel von Ibuprofen und Ibuprofen-haltigen Arzneimitteln muss ergänzt werden: Gewarnt wird jetzt vor einer weiteren möglichen Nebenwirkung, einer schweren Hautreaktion.
Ibuprofen, Schmerzmittel

Zu den möglichen Nebenwirkungen von Ibuprofen gehört eine starke Hautreaktion

Der Beipackzettel von Ibuprofen und Ibuprofen-haltigen Arzneimitteln muss ergänzt werden: Gewarnt wird jetzt vor einer weiteren möglichen Nebenwirkung, einer schweren Hautreaktion, der akuten generalisierten exanthemischen Pustulose (AGEB).

Beim ersten Auftreten von Anzeichen und Symptomen aller schwerwiegenden Hautreaktionen wie Hautausschlag, Schleimhautläsionen oder sonstigen Anzeichen einer Hypersensibilität sollte Ibuprofen abgesetzt werden, meldete die Arzneimittelkomission der deutschen Apotheker (AKM).

Allergische Hypersensibilitätsreaktion

Im vergangenen Jahr wurde der PRAC, der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA, aufgrund einiger Nebenwirkungsmeldungen aktiv und bewertete das Risiko für AGEP bei der systemischen Anwendung von Ibuprofen-haltigen Mono- und Kombinationsarzneimitteln. Im Ergebnis fordert das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nun zu entsprechenden Anpassungen der Produktinformationen auf.

Die AGEP gehört zu den schweren die Haut betreffenden Arzneimittelreaktionen, die zum Typ IV (Spättyp) allergischer Hypersensibilitätsreaktionen zählen. Klinisch äußert sie sich in Form von brennenden, juckenden, geschwollenen, zum Teil großflächigen Erythemen, innerhalb derer sich zahlreiche sterile Pusteln bilden. Die Hautsymptome werden fast immer von Fieber über 38 °C begleitet. Die Pusteln lösen sich spontan innerhalb weniger (4 bis 10) Tage auf und schuppen sich in typischen Fällen anschließend ab.

 

Ibuprofen: Beipackzettel warnt jetzt vor schwerer Hautreaktion

Der Beipackzettel warnt jetzt vor der schweren Hautreaktion. Zugleich bitte die AMK Apotheker, bekannt gewordene Verdachtsfälle unerwünschter Wirkungen im Zusammenhang mit der Anwendung von Ibuprofen und buprofen-haltigen Arzneimitteln zu melden.

Das gängige Schmerzmittel war unlängst in den Verdacht geraten, den Verlauf der COVID-19-Erkrankung zu verschlechtern. Die WHO hatte ihren entsprechenden Ratschlag, daher besser auf Paracetamol zurückzugreifen, aber wenig später zurückgenommen. In sozialen Netzwerken kursierte die Meldung, eine Studie der Med Uni Wien würde die schädliche Wirkung von Ibuprofen belegen. Die Studie existierte nicht. Es handelte sich um Fake-News.

Foto: Adobe Stock/shane

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ibuprofen

| Nicht wenige Läufer nehmen vor dem Marathon Schmerzmittel ein. Doch Schmerzmittel vor dem Sport sind nach nach Ansicht von Experten tabu. Die Substanzen schädigen unter anderen die Blutgefäße.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.