. Krebsforschung

Ibrutinib wirksam bei Waldenström Lymphom

Für Patienten mit Morbus Waldenström gibt es eine neue Therapieoption: Das Krebsmittel Ibrutinib hat sich in einer internationalen Studie als äußerst wirksam erwiesen. Ärzte wollen das Medikament künftig nach Rückfällen einsetzen.
Eine Tablette am Tag: Patienten mit Morbus Waldenström profitieren von dem Leukämiemittel Ibrutinib

Eine Tablette am Tag: Patienten mit Morbus Waldenström profitieren von dem Leukämiemittel Ibrutinib

Morbus Waldenström ist eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems. Anders als etwa das B-Zell-Lymphom verläuft die Erkrankung jedoch langsam und nicht aggressiv. Darum wird es auch als indolentes Lymphom bezeichnet. Die Standardtherapie besteht aus der Kombination des Antikörpers Rituximab und einer Chemotherapie. Eine Heilung ist damit zwar nicht möglich, die meisten Patienten sprechen aber gut darauf an. Kommt es zu einem Rückfall, haben sich manchmal schon Resistenzen gegen den Antikörper gebildet. Die Symptome der Erkrankung lassen sich dann nicht mehr gut beherrschen.

Wenn die Standardtherapie versagt

Für diese Patienten eröffnet sich mit dem Krebsmittel Ibrutinib nun eine neue Perspektive. Wissenschaftler vom Universitätsklinikums Ulm hatte die Wirksamkeit des Tyrosinkinase-Inhibitors in einer internationalen Studie zeigen können. Über 80 Prozent der Patienten sprachen darauf an. Nebenwirkungen, wie sie bei Chemotherapien auftreten, wurden indes nicht beobachtet.

„Wir freuen uns, dass wir die Wirksamkeit dieses neuen Medikamentes, das diesen Patienten in Zukunft helfen wird, belegen konnten“, sagt Studienleiter Prof. Dr. Christian Buske. Schon nach wenigen Wochen habe sich die Lebensqualität der Patienten deutlich verbessert.

Ibrutinib ist ein Medikament gegen Leukämie

Patienten mit Morbus Waldenström leiden häufig unter Blutarmut sowie unter Nervenschmerzen oder Blutungsneigungen. Der Grund: Das seltene Lymphom befällt immer das Knochenmark befällt und produziert einen Antikörper der sich gegen Thrombozyten oder Gerinnungsfaktoren und gesunde Nervenzellen richten kann.

Ibrutinib gibt es in Tablettenform. Üblicherweise wird es bei Chronisch Lymphatischer Leukämie (CLL) Leukämie eingesetzt. Inwieweit es mit Rituximab bei Morbus Waldenström kombiniert werden kann, wird augenblicklich in einer weiteren Ulmer Studie untersucht.

Foto: © BestForYou - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Lymphom , Antikörper

Weitere Nachrichten zum Thema Lymphom

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.