Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hunde können Corona erschnüffeln

Mittwoch, 25. Januar 2023 – Autor:
Spürhunde kommen nicht nur im „Tatort“ zum Einsatz, sondern verstärkt auch in der Medizin. Einer Studie zufolge können Hunde eine Corona-Infektion schon erschnüffeln, noch bevor der PCR-Test anschlägt. Außerdem: große Probenmengen auf einmal prüfen.
Klinikmitarbeiterin im Corona-Schutz-Overall mit Dalmatinerhund an der Leine.

Feine Nase: Hunde könnten künftig einen wertvollen Beitrag zur Früherkennung von Covid-19 leisten – beispielsweise in Flughäfen, Schulen oder Seniorenheimen. – Foto: AdobeStock/Iulia

Hunde haben eine feine Nase. Polizei und Zoll setzen Hunde ein, damit sie Drogen, Waffen, Sprengstoff und sogar Bargeld aufspüren. Die Duftspur eines verschwundenen Menschen oder eines Tatverdächtigen an einem bestimmten Ort können sie noch Tage später nachverfolgen. Im Gebirge können sie Lawinenopfer unter einer meterdicken Schneeschicht aufspüren. Auch im Bereich der Medizin werden sie seit einiger Zeit eingesetzt, weil sie auch Krankheiten am Geruch erkennen können: Malaria zum Beispiel, Parkinson und sogar bestimmte Krebsarten. Eine Studie zeigt jetzt: Hunde können offenbar auch eine Covid-Infektion riechen – noch bevor der PCR-Test anschlägt.

Infektionsschutz für sensible Bereiche wie Seniorenheime

„Corona wird so schnell nicht verschwinden“, sagt Bodo Plachter, Direktor des Instituts für Virologie an der Universität Mainz, im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber". „Und auch wenn es eine Impfung gibt, sollte man in sensiblen Bereichen wie Seniorenheimen den Schutz hochhalten.“ Dazu könnten Hunde beitragen.

 

Einfacher Hautabstrich statt strapaziöser Nasenabstrich

Im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojekts, an dem auch Seniorenheime teilnehmen, testen Plachter und seine Wissenschaftler-Kollegen unter realen Bedingungen: Sobald eine Person im Heim positiv getestet wird, kontrollieren die Hunde Proben von allen Kontaktpersonen. Dafür braucht es nur einen einfachen Hautabstrich. Das ist insbesondere für Demenzkranke, die einen Nasenabstrich oft als qualvoll erleben, ein Vorteil.

Kostensparend: Hunde können in Sekunden große Probenmengen prüfen

Doch es spricht noch mehr dafür, Corona-Spürhunde einzusetzen: „Die Hunde sind schnell und können binnen Sekunden große Probenmengen prüfen", sagt Virologe Plachter. „Damit haben sie einen Vorteil gegenüber PCR-Tests." Es geht schneller – und kostet weniger.

Mögliche Einsatzorte für Corona-Hunde: Konzerte, Fußballspiele, Schulen, Flughäfen

„Hunde könnten künftig einen wertvollen Beitrag zur Früherkennung von Covid-19 leisten und zum Beispiel bei Großveranstaltungen, in Schulen, Kindergärten, Seniorenheimen oder Flughäfen positive Menschen erschnüffeln und damit die Verbreitung des Virus eindämmen“, heißt es im „Senioren Ratgeber“. Das bestätigten auch Studien aus Großbritannien, Finnland und Frankreich.

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Corona“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio Der BMI gilt als beliebte Methode, um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin