. Krebsprävention

HPV-Aufklärung jetzt verstärkt an Berliner Schulen

Viele Berliner Schüler werden in diesem Schuljahr über die Gefahr von Humanen Papillomviren (HPV) und die HPV-Impfung aufgeklärt. Hinter der neuen Unterrichtseinheit steckt die Berliner Krebsgesellschaft.
HPV-Aufklärung jetzt verstärkt an Berliner Schulen

Bei Schülern kommt die neue Unterrichtseinheit der Berliner Krebsgesellschaft gut an

Krebsprävention ist bislang nicht im Berliner Lehrplan vorgesehen. Für viele Berliner Schüler könnte sich das schon bald ändern. Denn auf Initiative der Berliner Krebsgesellschaft werden seit Schuljahresbeginn Schüler der 5. bis 13. Klassen von Ärztinnen besucht, die mit ihnen über Krebsprävention im Allgemeinen und HPV im Speziellen sprechen. Durchgeführt wird das Projekt von der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung (ÄGGF). Die Finanzierung hat die Berliner Krebsgesellschaft übernommen. „Wir unterstützen die Arbeit der ÄGGF, weil man mit Krebsprävention gar nicht früh genug beginnen kann“, sagt Dr. Hubert Bucher, Geschäftsführer der Berliner Krebsgesellschaft. „Insbesondere HPV und die HPV-Impfung liegen uns am Herzen, denn es sind Kinder und Jugendliche, die von der Impfung gegen Krebs profitieren.“

Schon Fünftklässler erhalten Unterricht in Sachen HPV

So klären die Ärztinnen der ÄGGF die Schüler etwa darüber auf, dass Humane Papillomviren zu Genitalwarzen, zu Krebsvorstufen und schließlich zu Gebärmutterhalskrebs führen können; dass man sich aber mit einer Impfung gegen den Krebs schützen kann. Am besten vor dem ersten Sexualkontakt. Neuerdings wird die HPV-Impfung für Mädchen zwischen neun und 14 Jahren empfohlen, bislang galt die STIKO-Empfehlung für 12- bis 17-jährige Mädchen.

„In unseren Informationsstunden haben wir zwar nicht nur Krebs auf dem Schirm, aber das Interesse der Schüler daran ist ausgesprochen groß“, sagt Dr. Christine Klapp Stellvertretende Vorsitzende der ÄGGF. „Wenn wir dann die vorbeugende Wirkung einer HPV-Impfung erklären, sind die Schüler ziemlich begeistert und sagen „Wow. Gegen Krebs kann man sich impfen lassen.“

900 Doppelstunden allein in diesem Schuljahr

Schon seit Jahren besuchen Ärztinnen der ÄGGF Schulen in ganz Deutschland und klären Schüler in einer Doppelstunde auf, wie sie achtsam mit ihrem Körper umgehen und sich vor Krankheiten schützen können. Durch die Kooperation mit der Berliner Krebsgesellschaft widmen die Berliner Ärztinnen nun die Hälfte ihrer Informationsstunde dem Thema Krebs. Laut Berliner Krebsgesellschaft hat die HPV-Aufklärung an Berliner Schulen bereits im Mai begonnen. Mindestens 900 Besuche seien allein in diesem Schuljahr geplant. Beide Organisationen finanzieren sich ausschließlich durch Spenden.

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV , HPV-Impfung , Prävention , Gebärmutterhalskrebs

Weitere Nachrichten zum Thema HPV

| Humane Papillomviren (HPV) können Tumore Mund- und Rachenraum auslösen. Ein Bluttest auf Antikörper liefert bereits zehn Jahre vor dem Krebsbefall Hinweise darauf. Krebsforscher hoffen nun auf eine bessere Früherkennung der Tumore.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.