. Telekardiologie

Home Monitoring Made in Berlin

Die erste drahtlose Fernüberwachung für Patienten mit aktiven Herzimplantaten stammt aus Berlin. Nun gibt Biotronik die weltweite Einführung seiner Home Monitoring Systeme bekannt. Bislang wurden in 50 Ländern 150.000 Systeme dieser Art implantiert, mehr als 3.000 Kliniken arbeiten damit. Ziel ist, die Patientensicherheit zu erhöhen.
Home Monitoring Made in Berlin

Home Monitoring fähiger ICD

"Die globale Markteinführung des neuen Biotronik Home Monitoring bestätigt abermals unsere führende Stellung in der Telekardiologie für Patienten mit aktiven Herzimplantaten", sagte Vice President Global Marketing and Sales, Cardiac Rhythm Management, Biotronik. Das Unternehmen mit Stammsitz in Berlin ist einer der führenden Hersteller aktiver Herzimplantate und Pionier der drahtlosen Fernüberwachungs-Technologie.

Mit einem so genannten Ampelsystem sichert Biotronik Home Monitoring® die Online-Überwachung von Patienten mit aktiven Herzimplantaten. Durch frühzeitige Detektion arrhythmischer Ereignisse gewährleistet es nachweisbar die Patientensicherheit und kann eine signifikante Reduzierung der Nachsorgeuntersuchungen im Krankenhaus ermöglichen. Das System ist für das gesamte Produkt-Portfolio von Schrittmachern, ICDs und CRT-Systemen (Kardiale Resynchronisationstherapie) verfügbar. Es erlaubt den Ärzten, über eine gesicherte Website den klinischen Status ihrer Patienten und den Implantatstatus jederzeit und von jedem Ort der Welt aus zu überwachen.

Home Monitoring steigert die Effizienz

Mit dem intuitiven, rot-gelb kodierten Ampelschema identifiziert Biotronik Home Monitoring schnell und einfach die Patienten mit den klinisch relevantesten Ereignissen. Durch die mögliche Reduktion unnötiger Nachsorgeuntersuchungen kann die Zeit in der Klinik effizienter genutzt und die Patientenbetreuung verbessert werden. Tages- und Trendinformationen zum Patienten und zum Implantatstatus werden durch das intelligente Ampelsystem automatisch ausgewertet und priorisiert und dem Arzt im CardioReport® online präsentiert.

Einfachere und sichere Patientenbetreuung

"Biotronik hat mit der Markteinführung des neuen Home Monitoring Systems einen neuen Meilenstein gesetzt: eine hoch entwickelte und auf Erfahrung basierende Monitoring-Technologie mit Früherkennung arrhythmischer und anderer klinisch relevanter Ereignisse, die für eine vereinfachte und sichere Patientenbetreuung zwischen den regulären Follow-ups in der Klinik sorgt", sagte Prof. Dr. Pedro Brugada, Leiter der Kardiologie des Heart Rhythm Management Institute der Free University of Brussels in Brüssel (Belgien).

Das vollautomatische System erlaubt das frühzeitige Erkennen klinisch relevanter Veränderungen des Patienten- oder Gerätestatus - und ermöglicht ein sofortiges Handeln, wenn es darum geht, eine weitere Zuspitzung des Patientenzustandes zu verhindern. In solchen Fällen wichtiger Statusänderungen generiert Biotronik Home Monitoring neben rot markierten Meldungen in der Status-Zusammenfassung eine zusätzliche Warnmeldung per E-Mail, SMS oder Fax. Biotronik Home Monitoring wurde unter dem Gesichtspunkt erprobt, dem Arzt zu ermöglichen, die Patienten zu identifizieren, die frühzeitiger als andere seine Aufmerksamkeit benötigen.
Das tragbare Patientengerät CardioMessenger erlaubt dem Patienten völlige Mobilität, während es wichtige Informationen des klinischen und des Implantatstatus drahtlos an die sichere Website von BIOTRONIK Home Monitoring zur ärztlichen Auswertung sendet.

Weitere Nachrichten zum Thema Implantate

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.