. Schutz vor 'Neuer Grippe'

Hoher Andrang von Impfwilligen

Die Charité - Universitätsmedizin Berlin hat die Impfungen ihres medizinischen Personals gegen die Neue Grippe so weit vorangetrieben, dass auch bei einer Zunahme der Pandemie genügend gesunde ärztliche und pflegerische Mitarbeiter zur Verfügung stehen. In den vergangenen vier Wochen liessen sich rund 3.800 Beschäftigte immunisieren.
Hoher Andrang von Impfwilligen

Foto: © Ernst Rose / PIXELIO

 

"Der grosse Ansturm der Kollegen hat dazu geführt, dass wir die Impfsprechstunden immer mehr ausgedehnt haben", berichtet Harald Bias, der Leiter des Arbeitsmedizinischen Zentrums (AMZ). Dies sei nur möglich gewesen, weil mittlerweile Pflegekräfte anderer Kliniken neben ihrem regulären Dienst auch einen Teil der Impfungen übernehmen. "So können wir jetzt für alle Beschäftigten täglich während der Arbeitszeit Impftermine anbieten", sagt Bias. Zusätzlich bietet die Charité ab sofort auch nahen Angehörigen der Mitarbeiter eine Impfung an. Dazu zählen Familienangehörige und Lebenspartner, die im gleichen Haushalt wohnen. "Wir wollen damit die Ansteckungsgefahr für die Beschäftigten weiter senken und so unsere Patienten schützen", erklärt Bias. Für Kinder hat er separate Sprechstunden eingerichtet. Sie werden von einem Professor für Pädiatrie geimpft, der aus dem Ruhestand heraus seine Hilfe angeboten hat.

Impfwillige: mit hohem Andrang gerechnet

Der Arbeitsmediziner rechnet auch für die nächsten Wochen mit einem hohen Andrang von Impfwilligen. Deswegen hat die Charité jetzt auf die Studierenden zurückgegriffen. 14 Studenten des Reformstudiengangs Medizin haben sich bereit erklärt, einem Arzt des AMZ im Trainingszentrum für Ärztliche Fertigkeiten bei Impfungen ihrer Kommilitonen zu assistieren. Ziel ist, möglichst schnell auch diejenigen Studenten zu immunisieren, die in ihrer Ausbildung derzeit Kontakt zu Patienten haben. Im Rahmen der Aktion, die vor einer Woche begann, sind schon rund 500 Studierende geimpft worden. "Diese Massnahme hilft den Patienten und kann gleichzeitig für die Studenten zu einer wichtigen Lernerfahrung werden", sagt Prof. Manfred Gross, Prodekan für Studium und Lehre an der Charité. "Sie erfahren noch vor Ende ihrer Ausbildung, wie sehr ihre Universität und die Gesellschaft ihre Fähigkeiten brauchen."

Nebenwirkungen der Impfung gegen die Neue Grippe

Gleichzeitig versucht Arbeitsmediziner Bias, sich einen Überblick über auftretende Nebenwirkungen zu verschaffen. Er hat Beschäftigte und Studierende gebeten, ihm Beschwerden nach der Impfung mitzuteilen. "Bisher habe ich bei 3.800 Impfungen insgesamt 83 Meldungen von Nebenwirkungen bekommen", berichtet er. Die Hälfte dieser Mitarbeiter hat leichte Schmerzen an der Injektionsstelle. Einige klagen auch über Muskel- und Gelenkbeschwerden sowie Kopfschmerzen und Schüttelfrost. "Diese Beschwerden sind im Vergleich zu den Symptomen und Gefahren der Neuen Grippe selbst geringfügig." 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.