. Infektionen

Hoffnung auf Zika-Impfstoff

Unter Hochdruck wird an einem Impfstoff gegen den Zika-Virus gearbeitet – offenbar mit Erfolg. Tierexperimentelle Studien mit verschiedenen Impfstoffen sind positiv verlaufen, und sogar klinische Studien an Menschen haben begonnen.
Zika-Virus

Forscher sind einem Impfstoff gegen Zika auf der Spur

Es war eines der großen Medienthemen dieses Sommers: das Zika-Virus. Zwar nimmt die Infektion normalerweise einen milden Verlauf und ruft, wenn überhaupt, nur leichte Symptome wie Rötungen der Augenbindehaut, Kopfschmerzen und ein allgemeines Fieber- und Müdigkeitsgefühl hervor. Doch das Zika-Virus, das vor allem in Südamerika verbreitet ist, steht auch im Verdacht, in der Schwangerschaft zu Missbildungen beim Ungeborenen zu führen. Eine Impfung oder Heilung gab es bislang nicht. Nun sind jedoch erste Fortschritte zu verzeichnen.

Zika-Impfstoffe im Tierversuch erfolgreich

Gleich drei verschiedene Impfstoffe wurden von einem Team um Dan Barouch vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston an Rhesus-Affen getestet. In allen Versuchsreihen entwickelten die Tiere Antikörper gegen das Virus; zudem konnten sie nicht mehr mit dem Virus angesteckt werden oder aber die Infektionen verliefen milder als sonst. Alle Impfstoffe erwiesen sich als sicher und zeigten keine ernsthaften Nebenwirkungen.

Die Firma Inovio Pharmaceuticals hat mit einem der Wirkstoffe bereits eine klinische Studie begonnen. In dieser Studie wird vor allem die Verträglichkeit des Impfstoffes geprüft, aber auch, ob es zur Bildung von Antikörpern kommt. Ob die Impfung tatsächlich gegen eine Infektion mit dem Zika-Virus schützt, wird sich erst in kontrollierten Feldstudien zeigen.

 

Tests an Menschen haben begonnen

Mittlerweile hat das Zika-Virus über Touristen auch den Süden der USA erreicht. In Florida sind mehrere Menschen an der Infektion erkrankt. Die US-Gesundheitsbehörde NIH hat daher beschlossen, ebenfalls einen Impfstoff an Menschen zu testen. Es handelt sich dabei um einen sogenannten DNA-Impfstoff. Dahinter steht ein neues Konzept für Impfungen: Statt modifizierter echter Viren werden künstlich hergestellte Teile ihrer DNA verabreicht. Berichten zufolge sollen rund 100 Freiwillige in drei US-Bundesstaaten den neuartigen Impfstoff gegen das Zika-Virus erhalten.

Foto: © kotoyamagami - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zika-Virus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.