Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hörsturz: Hyberbarer Sauerstoff verbessert Heilungserfolg

Die hyperbare Sauerstoff-Therapie ist eine sinnvolle Zusatz-Behandlung für Patienten mit Hörsturz. Der Heilungserfolg ist größer als wenn sie nur die Standard-Therapie mit Kortikosteroiden erhalten.
Hörsturz, Hörverlust, schwerhörig, taub

Bei einem Hörsturz kann die hyperbare Sauerstoff-Therapie helfen

Die hyperbarer Sauerstoff-Therapie, bei der die Patienten in einer Druckkammer reinen Sauerstoff erhalten, ist eine sinnvolle Zusatz-Behandlung für Patienten mit Hörsturz. Der Heilungserfolg ist größer als wenn sie allein die Standard-Therapie mit Kortikosteroiden erhalten. Das ergab eine Meta-Analyse südkoreanischer Wissenschaftler.

Sie werteten dafür bereits vorliegende Studien aus, drei randomisierte klinische Studien und 16 nicht randomisierte Studien. Diese umfassten insgesamt 2.401 Patienten mit plötzlichem sensorineuralem Hörverlust. Die Probanden waren im Durchschnitt 45,4 Jahre alt und zu 55,3 Prozent Frauen.

Hörsturz: Hyberbarer Sauerstoff verbessert Heilungserfolg

Dabei hatten die Patienten, die Sauerstoff und die Standard-Kortison-Therapie erhielten, eine um 61 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, dass ihr Hörvermögen vollständig wiederkehrte. Die Chance auf eine Erholung des Hörvermögens lag immer noch um 43 Prozent höher als bei den Patienten ohne Sauerstoff-Therapie. Das berichtet Dr. Tae-Min Rhee vom National Maritime Medical Center Changwon. Hyberbarer Sauerstoff kann also als sinnvolle Zusatz-Therapie zur Kortison-Behandlung gelten.

Eine Detail-Analyse ergab, dass ein Druck von über 2,5 bar nicht von Vorteil war. Die Patienten genasen eher bei einem Druck von höchstens oder unter 2,5 bar. Zudem war der Erfolg bei Patienten, die zu Beginn einen schwereren Hörverlust erlitten und die den Sauerstoff über eine Dauer von insgesamt mindestens 1200 Minuten erhielten, größer.

 

Sauerstoff fördert Gefäßreparatur im Innenohr

In der Druckkammer nehmen Lungen mehr Sauerstoff auf als dies bei normalem Luftdruck der Fall ist. Damit erhöht sich auch der Sauerstoff-Gehalt im Innenohr, was die Gefäßwiederherstellung befördert. Rhee und Kollegen gehen von einer Durchblutungsstörung des Innenohres als Ursache für den Hörsturz aus.

Allerdings steht die Sauerstofftherapie nicht in allen Krankenhäusern zur Verfügung. Nicht zu empfehlen ist sie für Menschen, die an Klaustrophobie leiden, in der Vorgeschichte einen Lungen-Kollaps erlitten oder kürzlich am Ohr operiert wurden. Die Studie wurde im Fachmagazin JAMA Otolaryngol Head Neck Surgery veröffentlicht.

Foto: pictworks/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hörsturz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hörsturz

14.07.2015

Wie es zu einem Hörsturz kommt, ist nach wie vor noch ungeklärt. Einer These zufolge könnten Entzündungen eine Rolle spielen. Daher werden Patienten oft mit Kortison behandelt. Helfen tut das nicht, zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Experten des IGeL-Monitors.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.


Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin