. Allergische Reaktionen

Hochwasser begünstigt Mückenplage

Im feucht-schwülen Klima gedeihen Mücken besonders schnell und zahlreich. Insbesondere in den aktuell vom Hochwasser bedrohten Gebieten können Mücken zu einer besonders grossen Plage werden. Die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) gibt deshalb Hinweise, was Menschen mit einer Mückenstichallergie tun oder besser lassen sollten.
Hochwasser begünstigt Mückenplage

Foto: © Kerstin/ PIEXELIO

 

Mückenstiche sind zwar lästig und können jucken, verheilen in der Regel aber schnell. Anders bei Menschen, die gegen die Stiche allergisch sind. Bei ihnen reagiert das Immunsystem fälschlicherweise auf die eigentlich harmlosen Eiweisse aus dem Mückenspeichel und verursacht eine heftige Entzündungsreaktion. Noch ist diese Allergieform nicht stark verbreitet, die Zahl der Mückengiftallergiker nimmt aber wie bei allen anderen Allergien kontinuierlich zu. Im Unterschied zu Bienen- oder Wespenallergien sind Mückenstichallergien aber nicht lebensbedrohlich. Dennoch sollten Mückenstichallergiker einige Hinweise beachten.

Symptome einer Mückenstich-Allergie

"Bei den meisten Patienten schwillt die Einstichstelle sehr schnell an und kann etwa so gross werden wie eine Zwei-Euro-Münze", sagt Prof. Dr. med. Marcus Maurer von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung in Berlin. "Im Einzelfall können auch Symptome wie Durchfall, Kopf- und Gelenkschmerzen, Kreislaufprobleme oder Erbrechen auftreten."

Verhaltens-Tipps bei Stichen

  • Auf keinen Fall sollte man an der Einstichstelle kratzen, denn dann gelangen womöglich Bakterien in die Haut.
  • Den vom Stich betroffenen Körperteil sollte man zunächst mit Wasser oder auch Spucke kühlen.
  • Gegen die allergische Reaktion helfen am besten juckreizstillende Salben oder Histaminblocker in Tablettenform, die man in jeder Apotheke kaufen kann. Sie hemmen die Freisetzung des Allergie auslösenden Botenstoffs.
  • Wer trotzdem stärkere Symptome wie zum Beispiel Kreislaufprobleme oder Durchfälle bekommt, sollte auf jeden Fall sofort einen Arzt aufsuchen.

Mückenstiche: So schützt man sich

Schutz vor Mückenstichen bieten Mückensprays oder Lotionen, die auf die Haut gerieben werden. Auch Mückengitter vor den Fenstern halten die Tiere fern. Mücken stechen meistens in den Abendstunden, ausserdem werden sie von grell-bunter Kleidung und Parfümstoffen angezogen. Empfehlenswert sind lange Kleidungstücke in matten Farben, die den Körper weitgehend bedecken.

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

| Allergien nehmen in den Industrieländern zu. Die Veranlagung wird vererbt. Allergisch kann der Mensch reagieren auf Pflanzenpollen oder Nahrungsmittel. Wie man Allergien diagnostiziert und behandelt, erfahren sie hier.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.