. Allergische Reaktionen

Hochwasser begünstigt Mückenplage

Im feucht-schwülen Klima gedeihen Mücken besonders schnell und zahlreich. Insbesondere in den aktuell vom Hochwasser bedrohten Gebieten können Mücken zu einer besonders grossen Plage werden. Die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) gibt deshalb Hinweise, was Menschen mit einer Mückenstichallergie tun oder besser lassen sollten.
Hochwasser begünstigt Mückenplage

Foto: © Kerstin/ PIEXELIO

 

Mückenstiche sind zwar lästig und können jucken, verheilen in der Regel aber schnell. Anders bei Menschen, die gegen die Stiche allergisch sind. Bei ihnen reagiert das Immunsystem fälschlicherweise auf die eigentlich harmlosen Eiweisse aus dem Mückenspeichel und verursacht eine heftige Entzündungsreaktion. Noch ist diese Allergieform nicht stark verbreitet, die Zahl der Mückengiftallergiker nimmt aber wie bei allen anderen Allergien kontinuierlich zu. Im Unterschied zu Bienen- oder Wespenallergien sind Mückenstichallergien aber nicht lebensbedrohlich. Dennoch sollten Mückenstichallergiker einige Hinweise beachten.

Symptome einer Mückenstich-Allergie

"Bei den meisten Patienten schwillt die Einstichstelle sehr schnell an und kann etwa so gross werden wie eine Zwei-Euro-Münze", sagt Prof. Dr. med. Marcus Maurer von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung in Berlin. "Im Einzelfall können auch Symptome wie Durchfall, Kopf- und Gelenkschmerzen, Kreislaufprobleme oder Erbrechen auftreten."

Verhaltens-Tipps bei Stichen

  • Auf keinen Fall sollte man an der Einstichstelle kratzen, denn dann gelangen womöglich Bakterien in die Haut.
  • Den vom Stich betroffenen Körperteil sollte man zunächst mit Wasser oder auch Spucke kühlen.
  • Gegen die allergische Reaktion helfen am besten juckreizstillende Salben oder Histaminblocker in Tablettenform, die man in jeder Apotheke kaufen kann. Sie hemmen die Freisetzung des Allergie auslösenden Botenstoffs.
  • Wer trotzdem stärkere Symptome wie zum Beispiel Kreislaufprobleme oder Durchfälle bekommt, sollte auf jeden Fall sofort einen Arzt aufsuchen.

Mückenstiche: So schützt man sich

Schutz vor Mückenstichen bieten Mückensprays oder Lotionen, die auf die Haut gerieben werden. Auch Mückengitter vor den Fenstern halten die Tiere fern. Mücken stechen meistens in den Abendstunden, ausserdem werden sie von grell-bunter Kleidung und Parfümstoffen angezogen. Empfehlenswert sind lange Kleidungstücke in matten Farben, die den Körper weitgehend bedecken.

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

| Wenn Kinder allergisch auf Eier, Milch oder Erdnüsse reagieren, sind größtenteils die Gene schuld. In der weltweit größten Studie zu genetischen Ursachen von Nahrungsmittelallergien konnten Berliner Wissenschaftler nun fünf Genorte identifizieren, die auch bei Autoimmunerkrankungen eine Rolle spielen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.