Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hochdosis-4-fach-Influenzaimpfstoff wirksamer als normaler Grippeimpfstoff

Freitag, 5. November 2021 – Autor:
Erstmals können Menschen ab 60 Jahren mit dem Hochdosis-4-fach-Influenzaimpfstoff geimpft werden. Das Vakzin verspricht einen höheren Impfschutz, weil es vier Mal so viele Antigene enthält.
Jetzt schon ab 60 Jahren möglich: Grippeimpfung mit Hochdosis-4-fach-Influenzaimpfstoff

Jetzt schon ab 60 Jahren möglich: Grippeimpfung mit Hochdosis-4-fach-Influenzaimpfstoff – Foto: © Adobe Stock/ thodonal

Anfang dieses Jahres wurde in Deutschland der neue Hochdosis-4-fach-Impfstoff für Personen ab 60 Jahren zugelassen, zuvor galt die Zulassung für über 65-Jährige.

Im Vergleich zu „normalen“ Influenza-Impfstoffen enthält der inaktivierte, quadrivalente Hochdosis-Impfstoff die vierfache Antigenmenge. Da das Immunsystem mit zunehmendem Alter schwächer wird, sprechen ältere Menschen in der Regel auf Influenza-Impfstoffe nicht so gut an wie jüngere. Die erhöhte Antigenmenge soll bei dieser Personengruppe eine verbesserte Immunantwort bewirken.

90 Prozent der Grippetoten sind älter als 60

„Für die Geriatrie ist das eine sehr positive Entwicklung, denn ältere Menschen sind besonders gefährdet eine Influenzainfektion zu entwickeln“, sagt Dr. Anja Kwetkat vom Universitätsklinikum Jena und Leiterin der Arbeitsgruppe Impfen bei der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG). Auch sei bei älteren Menschen das Risiko, an der Grippe zu versterben, höher: „Bis zu 90 Prozent aller Grippetoten sind älter als 60 Jahre“, so Geriaterin Kwetkat.

 

Grippeimpfung schützt vor schwerer Krankheit

Genau wie die Corona-Impfung schützt die Grippeimpfung in erster Linie vor schweren Krankheitsverläufen. Auch jüngere Menschen sollten sich darum impfen lassen. Die Impfung trägt außerdem dazu bei, die Verbreitung des Grippevirus zu verhindern und andere somit indirekt zu schützen. „Wer jetzt einen Termin für eine Grippeschutzimpfung bei seinem Hausarzt vereinbart, trägt aktiv dazu bei, diese potenziell gefährliche Infektionskrankheit einzudämmen“, betont Anja Kwetkat.

Covid-Booster plus Grippeimpfung möglich

Ältere Menschen können die Impfung Hochdosis-4-fach-Influenzaimpfstoff zeitgleich mit der dritten Booster-Impfung gegen COVID-19 bekommen – das hat die Ständige Impfkommission (STIKO) im Oktober entschieden. Somit erhalten sie doppelten Schutz an einem Termin.

Grippeimpfstoffe einschließlich des Hochdosis-4-fach-Influenzaimpfstoffes sind Totimpfstoffe, das heißt, sie beinhalten keine vermehrungsfähigen Viren. Somit können die Impfstoffe auch keine Grippe auslösen, bloß Impfreaktionen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippeschutzimpfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeimpfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin