Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

HIV: Zahl der Neuansteckungen geht nicht zurück

Dienstag, 15. November 2016 – Autor:
Etwa 3.200 Menschen haben sich 2015 in Deutschland neu mit HIV infiziert. Die Zahl ist gegenüber den Vorjahren unverändert. Das gab Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), zum Welt-Aids-Tag 2016 bekannt.
Welt-Aids-Tag

Die Zahl der HIV-Neuansteckungen ging 2015 nicht zurück – Foto: nito - Fotolia

Nach Angaben des RKI lebten Ende 2015 rund 84.700 Menschen in Deutschland mit HIV. Die am stärksten von HIV betroffene Gruppe sind weiterhin Männer, die Sex mit Männern haben (MSM). Von den 3.200 Neuinfektionen im Jahr 2015 erfolgten 2.200 bei MSM, 750 wurden auf heterosexuellem Wege übertragen, 250 bei intravenösem Drogenkonsum.

Im Jahr 2015 gab es geschätzte 460 Todesfälle bei HIV-Infizierten. Von den 84.700 HIV-Infizierten wissen geschätzte 12.600 nichts von ihrer Infektion. Mit Spätdiagnosen sind höhere Sterblichkeit und höhere Behandlungskosten verbunden. Zudem kann das Virus durch ungeschützten Sex unbeabsichtigt weitergegeben werden.

HIV: Zahl der Neuansteckungen geht nicht zurück

Um die Zahl der Neuansteckungen zu senken, müssten die Barrieren für die Tests auf HIV und andere sexuell übertragene Infektionen identifiziert und abgebaut werden, forderte das RKI. Circa 60.700 HIV-Infizierte werden mit antiviralen Medikamenten behandelt. Daraus lässt sich ableiten, dass fast 11.000 HIV-Infizierte zwar von ihrer Infektion wissen, aber keine Medikamente nehmen. Auch in der Hinsicht müssten Zugangsbarrieren ausgemacht und beseitigt werden.

Unter den 84.700 Menschen mit HIV in Deutschland sind etwa 11.750 Personen mit einer Herkunft aus dem Ausland, die sich auch im Ausland mit HIV infiziert haben. Die größte Gruppe sind 6.300 in Afrika erworbene Infektionen, hier dominieren Infektionen über heterosexuelle Kontakte.

 

Empfehlung zum Kondom-Gebrauch nach wie vor aktuell

Bei den 2.700 in anderen Ländern Europas erworbenen Infektionen dominieren MSM und intravenös Drogen Gebrauchende, die übrigen Infektionen wurden in Asien, Amerika und Australien erworben. Die Empfehlung, Kondome zu verwenden, bleibt Grundpfeiler der HIV-Präven­tion und hat nichts an Aktualität verloren, betont der RKI-Präsident Wiehler.

Foto: nito/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV-Infektion

25.04.2019

HIV-Patienten müssen täglich mehrere Medikamente einnehmen. Forscher testen jetzt eine länger wirkende Behandlungsmethode: Eine Spritze mit einem Antikörper muss nur einmal in der Woche verabreicht werden.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Während es die Evolution so eingerichtet hat, dass Babys gern geknuddelt werden, um sich gesund zu entwickeln, sind Berührungen unter Erwachsenen nicht mehr so selbstverständlich. Dabei sind für sie genauso wichtig und gesund. Beispiel: Stressabbau.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin