. Ansteckende Krankheiten

HIV-Infektion bleibt mit Kürzel „ANST“ in Polizeiakte gespeichert

Die Polizei darf weiterhin verdächtige Personen mit dem Kürzel „ANST“ für Ansteckungsgefahr in ihren Akten kennzeichnen, wenn diese mit HIV, Hepatitis B oder Hepatitis C infiziert sind. Die Deutsche AIDS-Hilfe kritisiert den Beschluss der Innenministerkonferenz als stigmatisierend.
ANST wie Ansteckungsgefahr: Die Polizei darf in Ihren Computern speichern, ob jemand an HIV oder Hepatitis C oder B leidet

Umstrittenes Kürzel ANST: Die Polizei darf in Ihren Computern speichern, ob jemand an HIV oder Hepatitis leidet

Seit Jahren speichert die Polizei sogenannte personengebundene Hinweise in ihrem Informationssystem INPOL. Das Kürzel „ANST“ steht dabei für Ansteckungsgefahr und darf bei Menschen mit einer HIV-Infektion, einer Hepatitis C oder Hepatitis B Infektion genutzt werden. Die Deutsche AIDS-Hilfe und der frühere Bundesbeauftragte für den Datenschutz hatten mehrfach gefordert, das Kürzel zu streichen. Es stigmatisiere Menschen und trage nichts zum Schutz von Polizeibeamten bei.

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) hatte sich im Auftrag des Abgeordnetenhauses auf der jüngsten Innenministerkonferenz im Juni für eine Überprüfung eingesetzt. Bayern und Sachsen lehnten dies jedoch ab. Schließlich stimmte die Mehrheit der Innenminister dafür, die Kennzeichnung „ANST“ beizubehalten.

AIDS-Hilfe kritisiert Scheinsicherheit

Angesichts des Beschlusses appellierte die Deutsche AIDS-Hilfe an die Länder, von der Kennzeichnung keinen Gebrauch zu machen. „Gegen jede Vernunft haben sich die Innenminister für eine Beibehaltung dieser stigmatisierenden und fachlich unsinnigen Praxis entschieden“, erklärte Winfried Holz vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe. „Sie produzieren damit Scheinsicherheit zum Schaden der Betroffenen.“ Die Kennzeichnung „ANST“ suggeriere ein hohes Risiko, wo eine Übertragung sehr unwahrscheinlich sei. Der Deutschen AIDS-Hilfe sei kein Fall einer solchen HIV-Übertragung bekannt. Komme es im Dienst zum sehr seltenen Fall von übertragungsrelevanten Verletzungen, müsse geprüft werden, ob wirklich ein Risiko bestanden habe, so Holz weiter. Sei das nicht möglich, könne unabhängig davon eine HIV-Prophylaxe erfolgen.

Merkmal „geisteskrank“ wurde lediglich umbenannt

Kritik kam auch vom innenpolitischen Sprecher der Berliner Piratenfraktion Christopher Lauer. PolizistInnen müssten im Rahmen ihrer Tätigkeit ohnehin darauf achten, sich so zu verhalten, dass das Risiko einer Ansteckung mit Krankheiten so gering wie möglich sei. „Sie würden dies auch nicht weniger zuverlässig tun, wenn zu der Person, die vor ihnen steht, kein personenbezogener Hinweis vorhanden wäre", so Lauer.

Er kritisierte auch, dass der Hinweis „geisteskrank“ bloß in "psychische und Verhaltensstörungen" (PSYV) umbenannt wurde. Die Opposition wollte dieses Merkmal ebenfalls streichen. Nun hat ihm die Innenministerkonferenz lediglich einen anderen Namen gegeben. „Dadurch ändert sich nichts an der mit der Speicherung verbundenen Stigmatisierung", so Lauer.

Foto: © jonasginter - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , HIV / AIDS , Hepatitis B , Hepatitis C

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.