Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hirntumor: Therapie auch bei Rezidiv sinnvoll

Bei bösartigen Hirntumoren wie dem Gliobastom kommt es früher oder später zum Rückfall (Rezidiv). Obwohl eine Rezidivtherapie die Lebensqualität oft erheblich verbessert, wird nur jeder zweite Patient tatsächlich behandelt. Berliner Hirntumorexperten sehen da noch viel Luft nach oben.
Neuroonkologische Zentren: Niemand wird mit einem Hirntumor Rezidiv einfach nach hause geschickt

Neuroonkologische Zentren: Niemand wird mit einem Hirntumor Rezidiv einfach nach hause geschickt

Die Therapie von bösartigen Hirntumoren wie dem Gliobastom hat sich in den letzten Jahren merklich verbessert. Dennoch ist die Lebenserwartung immer noch vergleichsweise niedrig. Gerade mal jeder vierte Patient überlebt die ersten zwei Jahre nach Diagnose. Ursache ist, dass neben dem eigentlichen Tumor auch andere Bereiche des Gehirns von Tumorzellen befallen sind, so dass ein Rückfall früher oder später unausweichlich ist. Noch vor zwanzig Jahren haben Ärzte Patienten mit einem Rezidiv gar nicht erst behandelt, geschweige denn operiert. Eine erneute Therapie galt als aussichtlos oder als zu riskant. Inzwischen ist das anders. An großen Tumorzentren wie etwa dem Zentrum für neuroonkologische Tumore der Charité werden heute sogar Patienten mit drittem oder viertem Rezidiv operiert. Dabei geht es den Ärzten weniger um die Lebensverlängerung als um die Verbesserung der Lebensqualität ihrer Patienten.

In erster Linie geht es darum, neurologische Defizite zu verhindern

„Die Annahme, dass man bei Rezidiven nichts mehr tun kann, gilt einfach nicht mehr“, sagt Prof. Peter Vajkoczy, Direktor der Neurochirurgischen Klinik der Charité. „Wir wissen heute, dass eine erneute Operation in den meisten Fällen sehr sinnvoll ist, weil wir damit neurologische Defizite vermeiden oder zumindest verringern können.“ Selbst bei inoperablen Rezidiven könne man die Lebensqualität der Patienten oft noch deutlich verbessern, etwa durch medikamentöse Therapien, eine erneute Bestrahlung oder inzwischen auch mit Immuntherapien wie beispielsweise einer Impfung mit dendritischen Zellen.

Doch das Wissen um den Nutzen einer Rezidivtherapie ist offenbar in der Versorgungsrealität noch nicht ganz angekommen, jedenfalls nicht flächendeckend. Eine kürzlich in Frankfurt vorgestellte Studie zur Hirntumortherapie hat an den Tag gebracht, dass nur jeder zweite Patient im Rezidivfall tatsächlich eine Behandlung erhält. Die Berliner Hirntumorexperten der Charité sehen darin zwar schon eine enorme Steigerung im Vergleich zu früher, aber auch noch „viel Luft nach oben.“

 

Nach Hirntumor Rezidiv erhält nur jeder zweite Patient angemessene Therapie

An zertifizierten Tumorzentren, wo unter der Flagge der Deutschen Krebsgesellschaft nach neuesten Standards interdisziplinär therapiert wird, würde man heute jedenfalls keinen Patienten nach hause schicken, ohne nicht wenigstens das allerletzte Mittel geprüft zu haben. „Natürlich wird nur der Patient behandelt, bei dem der therapeutische Nutzen und die Therapienebenwirkungen in einem gesunden Verhältnis zueinander stehen“, sagt Dr. Martin Misch, Oberarzt an der Neurochirurgischen Klinik der Charité. Gerade bei Hirntumoren sei aber ein aggressiveres Vorgehen erwiesenermaßen besser, weil dem Patienten sonst schwere neurologische Defizite drohten.

Dass sich der Standard of care bei Hirntumor Rezidiven in den letzten Jahren so gewandelt hat, liegt in erster Linie an verbesserten Operationstechniken. Mittels moderner Neuronavigation und intraoperativen Funktionsmessungen können versierte Neurochirurgen heute Hirntumore und Rezidive nahezu komplikationsfrei operieren. Zudem hat auch die medikamentöse Therapie in den letzten zehn Jahren Fortschritte gemacht. Ein kleiner Meilenstein war die Einführung der Chemotherapie Temodal, gefolgt vom Angiogenesehemmer Avastin, der zwar – anders als erhofft – nicht das Gesamtüberleben verlängern kann, wohl aber die wichtige Zeit bis zum ersten Rezidiv. Außerdem kann das Krebsmittel nach Auskunft der Charité-Mediziner die Lebensqualität der Patienten erheblich verbessern. „Und das ist“, so Neurochirurg Vajkoczy „in der Rezidivtherapie ein ganz entscheidender Punkt.“

Das ausführliche Interview mit den Neurochirurgen der Charité finden Sie hier

Foto: © Serg Nvns - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Hirntumor , Glioblastom , Immuntherapie , Chemotherapie , Antikörper
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hirntumor / Glioblastom

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Während der Corona-Pandemie sitzen die meisten Menschen noch länger vor Handy, Laptop und Co. als sonst. Doch das blauwellige Licht, das von Smartphones ausgeht, schadet den Augen und fördert die Entstehung der Altersbedingten Makuladegeneration. Das kann sogar bis zur Erblindung führen.

In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin