. Glioblastom / maligne Hirntumore

Hirntumor: Therapie auch bei Rezidiv sinnvoll

Bei bösartigen Hirntumoren wie dem Gliobastom kommt es früher oder später zum Rückfall (Rezidiv). Obwohl eine Rezidivtherapie die Lebensqualität oft erheblich verbessert, wird nur jeder zweite Patient tatsächlich behandelt. Berliner Hirntumorexperten sehen da noch viel Luft nach oben.
Neuroonkologische Zentren: Niemand wird mit einem Hirntumor Rezidiv einfach nach hause geschickt

Neuroonkologische Zentren: Niemand wird mit einem Hirntumor Rezidiv einfach nach hause geschickt

Die Therapie von bösartigen Hirntumoren wie dem Gliobastom hat sich in den letzten Jahren merklich verbessert. Dennoch ist die Lebenserwartung immer noch vergleichsweise niedrig. Gerade mal jeder vierte Patient überlebt die ersten zwei Jahre nach Diagnose. Ursache ist, dass neben dem eigentlichen Tumor auch andere Bereiche des Gehirns von Tumorzellen befallen sind, so dass ein Rückfall früher oder später unausweichlich ist. Noch vor zwanzig Jahren haben Ärzte Patienten mit einem Rezidiv gar nicht erst behandelt, geschweige denn operiert. Eine erneute Therapie galt als aussichtlos oder als zu riskant. Inzwischen ist das anders. An großen Tumorzentren wie etwa dem Zentrum für neuroonkologische Tumore der Charité werden heute sogar Patienten mit drittem oder viertem Rezidiv operiert. Dabei geht es den Ärzten weniger um die Lebensverlängerung als um die Verbesserung der Lebensqualität ihrer Patienten.

In erster Linie geht es darum, neurologische Defizite zu verhindern

„Die Annahme, dass man bei Rezidiven nichts mehr tun kann, gilt einfach nicht mehr“, sagt Prof. Peter Vajkoczy, Direktor der Neurochirurgischen Klinik der Charité. „Wir wissen heute, dass eine erneute Operation in den meisten Fällen sehr sinnvoll ist, weil wir damit neurologische Defizite vermeiden oder zumindest verringern können.“ Selbst bei inoperablen Rezidiven könne man die Lebensqualität der Patienten oft noch deutlich verbessern, etwa durch medikamentöse Therapien, eine erneute Bestrahlung oder inzwischen auch mit Immuntherapien wie beispielsweise einer Impfung mit dendritischen Zellen.

Doch das Wissen um den Nutzen einer Rezidivtherapie ist offenbar in der Versorgungsrealität noch nicht ganz angekommen, jedenfalls nicht flächendeckend. Eine kürzlich in Frankfurt vorgestellte Studie zur Hirntumortherapie hat an den Tag gebracht, dass nur jeder zweite Patient im Rezidivfall tatsächlich eine Behandlung erhält. Die Berliner Hirntumorexperten der Charité sehen darin zwar schon eine enorme Steigerung im Vergleich zu früher, aber auch noch „viel Luft nach oben.“

Nach Hirntumor Rezidiv erhält nur jeder zweite Patient angemessene Therapie

An zertifizierten Tumorzentren, wo unter der Flagge der Deutschen Krebsgesellschaft nach neuesten Standards interdisziplinär therapiert wird, würde man heute jedenfalls keinen Patienten nach hause schicken, ohne nicht wenigstens das allerletzte Mittel geprüft zu haben. „Natürlich wird nur der Patient behandelt, bei dem der therapeutische Nutzen und die Therapienebenwirkungen in einem gesunden Verhältnis zueinander stehen“, sagt Dr. Martin Misch, Oberarzt an der Neurochirurgischen Klinik der Charité. Gerade bei Hirntumoren sei aber ein aggressiveres Vorgehen erwiesenermaßen besser, weil dem Patienten sonst schwere neurologische Defizite drohten.

Dass sich der Standard of care bei Hirntumor Rezidiven in den letzten Jahren so gewandelt hat, liegt in erster Linie an verbesserten Operationstechniken. Mittels moderner Neuronavigation und intraoperativen Funktionsmessungen können versierte Neurochirurgen heute Hirntumore und Rezidive nahezu komplikationsfrei operieren. Zudem hat auch die medikamentöse Therapie in den letzten zehn Jahren Fortschritte gemacht. Ein kleiner Meilenstein war die Einführung der Chemotherapie Temodal, gefolgt vom Angiogenesehemmer Avastin, der zwar – anders als erhofft – nicht das Gesamtüberleben verlängern kann, wohl aber die wichtige Zeit bis zum ersten Rezidiv. Außerdem kann das Krebsmittel nach Auskunft der Charité-Mediziner die Lebensqualität der Patienten erheblich verbessern. „Und das ist“, so Neurochirurg Vajkoczy „in der Rezidivtherapie ein ganz entscheidender Punkt.“

Das ausführliche Interview mit den Neurochirurgen der Charité finden Sie hier

Foto: © Serg Nvns - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Hirntumor , Glioblastom , Immuntherapie , Chemotherapie , Antikörper

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hirntumor / Glioblastom

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.