. Todesstrafe in den USA

Hinrichtungen mit Giftspritze in Arkansas gestoppt

Schon seit Jahren wehren sich Pharmafirmen gegen die Verwendung ihrer Mittel für Hinrichtungen. Nun haben Todeskandidaten in Arkansas erfolgreich gegen den Gebrauch von Midazolam in der Giftspritze geklagt. Der Oberste Gerichtshof der USA hat die geplanten Hinrichtungen vorerst gestoppt.
Hinrichtungen in Arkansas aufgeschoben

Der Medikamenten-Cocktail in der sogenannten "Giftspritze" wirkt nicht immer zuverlässig

Seit Wochen gibt es Proteste gegen die aktuell geplante Hinrichtungswelle im US-Bundesstaat Arkansas. Acht Exekutionen sollten bis Ende April durchgeführt werden. Der Grund für die Eile: Demnächst läuft das Haltbarkeitsdatum der Midazolam-Bestände vor Ort aus – ein Mittel, das Teil des Medikamenten-Cocktails in der sogenannten Giftspritze ist und gegen dessen Verwendung bei Hinrichtungen schon lange protestiert wird. Nun hat der Oberste Gerichtshof der USA die geplanten Hinrichtungen vorerst gestoppt. Damit bestätigt er die Entscheidung eines Gerichts in Arkansas, das zuvor zwei der angesetzten Hinrichtungen blockiert hatte.

Midazolam als Wirkstoff bei Exekutionen umstritten

Midazolam, in Deutschland auch unter dem Namen „Dormicum“ bekannt, wird häufig in der Anästhesie verwendet, um Patienten vor einer Operation zu beruhigen. Seit 2013 wird das Medikament in den USA als Teil eines Giftcocktails bei Hinrichtungen verwendet. Zusätzlich werden die Substanzen Vecuronium und Kaliumchlorid verabreicht. Während Midazolam dem Todeskandidaten das Bewusstsein nehmen soll, wird er durch Vecuronium gelähmt, das Kaliumchlorid stoppt schließlich den Herzschlag.

Dass Midazolam überhaupt bei Exekutionen eingesetzt wird, war die Folge von Lieferengpässen des bis dahin häufig genutzten Pentobarbitals, eines Betäubungs- und Schlafmittels, das auch zum Einschläfern von Tieren benutzt wird und das bei ausreichend hoher Dosierung sicher und schnell zum Tode führt. Die dänische Firma, die Pentobarbital herstellt, kontrolliert jedoch dessen Vertrieb genau, um eine Auslieferung des Mittels an US-Gefängnisse zu verhindern. In Arkansas wird nun seit einiger Zeit der Medikamenten-Cocktail mit Midazolam verwendet. Dieser ist jedoch umstritten, da schon mehrere Häftlinge aufgrund einer fehlerhaften Verabreichung oder ungenügenden Wirksamkeit von Midazolam qualvoll gestorben sein sollen.

 

Pharmafirmen gegen die Verwendung ihrer Medikamente für Hinrichtungen

Unterdessen hat auch der Pharma-Großhändler McKesson geklagt und eine Einstweilige Verfügung erwirkt, die der Gefängnisbehörde von Arkansas die Verwendung von Vecuroniumbromid untersagt. Vecuronium wird vom Pharma-Unternehmen Pfizer hergestellt, das den Gebrauch des Medikaments für Hinrichtungen jedoch ausdrücklich untersagt und seine Handelspartner auf eine entsprechende Lieferpolitik eingeschworen hat. Nach Angaben von McKesson hat sich die Gefängnisbehörde von Arkansas das Muskelrelaxans unter Vorspiegelung falscher Tatsachen beschafft, indem behauptet wurde, dass es ausschließlich zu medizinischen Zwecken eingesetzt werde. Die bisherigen Forderungen, das gelieferte Medikament zurückzugeben, wurden von der Behörde jedoch erfüllt.  

Foto: © DDRockstar - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlafmittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema sedierende Medikamente

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.