Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.03.2021

Hilft Hypnose bei chirurgischen Eingriffen?

Operationen sind etwas Nervenaufreibendes. Da psychischer Stress den Heilungsprozess negativ beeinflussen kann, soll bei chirurgischen Eingriffen eine Hypnose den Patienten Ängste nehmen, Schmerzen verringern und die Genesung beschleunigen. Wissenschaftler der Universitäten Jena und Leipzig haben jetzt untersucht, ob das erfolgreich funktioniert.
Abstrakte geometrische Grafik, beim Hinsehen verrückt beweglich, mit Hypnosewirkung, weiß, blau und pink.

Patienten können bei chirurgischen Eingriffen vom Einsatz von Hypnose profitieren. Medizinische Effekte des eigentlich psychotherapeutischen Verfahrens: geringere psychische Belastung, weniger Schmerzen, leichtere Genesung.

Herz-Operationen, gynäkologische Eingriffe, diagnostische Prozeduren wie die Entnahme von Gewebeproben („Biopsie“): Neben dem Patienten sitzt da manchmal ein Hypnotherapeut, der mit therapeutischen Suggestionen versucht, die Wahrnehmung der Patienten im Sinne der Heilung zu beeinflussen. In der Operationssituation sind diese Suggestionen hauptsächlich auf die Vermittlung von Entspannung, die Reduzierung von Schmerzen und eine schnelle, komplikationslose Wundheilung ausgerichtet.

Meta-Studie: „Hypnose erwies sich als wirksame Intervention“

Um herauszufinden, ob Hypnose als therapeutisches Begleitverfahren bei chirurgischen Eingriffen heilsam wirkt, haben Wissenschaftler der Universitäten Jena und Leipzig jetzt in einer Meta-Studie 50 Einzelstudien zu dem Thema mit über 4.000 Patienten untersucht. In diesen Studien hatten die Patienten Hypnose jeweils zusätzlich zur Routinebehandlung vor, während oder nach Operationen erhalten. Das Ergebnis der Meta-Analyse: „In der Auswertung der Studien erwies sich Hypnose als wirksame Intervention“, sagt Mareike Holler, Hauptautorin der Studie und Medizindoktorandin am Institut für Psychosoziale Medizin, Psychotherapie und Psychoonkologie des Uniklinikums Jena. „Sie trägt dazu bei, Ängste und Stress der Patienten zu reduzieren, Schmerzen zu lindern und auch die Genesung nach dem Eingriff zu fördern.“

Hypnose kann aber bei stressreichen Operationen oder schmerzhaften Eingriffen nicht nur die Situation erträglicher machen und die Heilung fördern. Neben den medizinischenkonnten die Wissenschaftler nach eigenen Angaben aber auch positive wirtschaftliche Effekte bei der Hypnose rund um operative Eingriffe registrieren:

 

Hypnotisierte brauchten nach OP weniger Schmerzmittel

Patienten, die eine Hypnotherapie erhalten hatten, benötigten im Vergleich zu Patienten ohne eine solche Behandlung durchschnittlich weniger Schmerzmedikamente, und der operative Eingriff konnte in kürzerer Zeit durchgeführt werden. Mit-Autorin Jenny Rosendahl sagt: „Unsere Analyse zeigte, dass Hypnose die Patienten bei der Bewältigung stressreicher Operationen oder schmerzhafter Eingriffe effektiv unterstützen kann. Dies kam nicht nur in den Einschätzungen der Patienten zum Ausdruck, sondern war auch an objektiven klinischen Kriterien messbar.“

Hypnose: Eigentlich ein psychotherapeutisches Verfahren

Hypnose wird in der Medizin definiert als ein „Zustand künstlich erzeugten partiellen Schlafs in Verbindung mit einem veränderten Bewusstseinszustand“. Anwendung findet dieses Verfahren in der Hypnose-Psychotherapie, kurz: Hypnotherapie. Dort wird es beispielsweise zur Behandlung von Depressionen, Suchtkrankheiten, Sprechstörungen, zur Steigerung des Selbstwertgefühls, zum Stressabbau oder bei Schlafstörungen eingesetzt oder Phobien wie der Angst vorm Zahnarzt. Auch zur „stofflosen", also nikotinfreien Rauch-Entwöhnung werden Hypnoseverfahren eingesetzt. Die Wirksamkeit der Hypnose gilt als wissenschaftlich gut belegt.

Hypnose eignet sich auch zur Behandlung körperlicher Beschwerden

Auch zur Behandlung körperlicher Beschwerden wie chronischen Schmerzen ist das Verfahren offensichlich geeignet. So konnte nachgewiesen werden, dass Hypnose in Verbindung mit einem verhaltenstherapeutischen Kurzprogramm die Schmerzstärke reduzieren kann.

Der Einsatz der Hypnose in der Medizin und in der Psychotherapie ist in Deutschland gesetzlich geregelt. Sie gehört zu den von den Krankenkassen anerkannten Leistungen und wird als Ergänzung zu vielen herkömmlichen Methoden eingesetzt. Die medizinische Hypnose – wie die schon beschriebene im Umfeld von chirurgischen Eingriffen zum Beispiel – wird auch als „Hypno-Sedierung“ oder „Hypno-Sedation“ bezeichnet. Dies geschieht in Anlehnung an Beruhigungsmittel, die fachsprachlich als „Sedativum", Mehrzahl „Sedativa" bezeichnet werden.

Foto: AdobeStock/Objowl

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Operation , Forschung , Entspannungstechniken , Schmerzen , Angst
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hypnose-Therapie

20.02.2019, aktualisiert: 28.02.2021

Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin