Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.12.2020

Hilferuf aus Dresdens Kliniken: Corona ist real, haltet Euch an die Regeln

Dresdens Krankenhäuser arbeiten an der an Belastungsgrenze. Mit einem emotionalen Appel wenden sich die Kliniken nun an die Menschen ihrer Region, sich bitte an die AHA-Regeln zu halten. Die Versorgung könne sonst zusammenbrechen.
Corona-Kampagne der Dresdner Krankenhäuser: Die Lage ist sehr ernst

Corona-Kampagne der Dresdner Krankenhäuser: Die Lage ist sehr ernst

Dresdens Krankenhäuser hat die zweite Coronawelle voll erwischt. Nun bitten die vier größten Häuser von Sachsens Hauptstadt in Zeitungsanzeigen und Sozialen Medien mit Nachdruck darum, die Maßnahmen und Verordnungen zur Reduktion der Corona-Infektionszahl zu unterstützen. "Pass auf! – Auf Dich, auf Andere, auf uns Alle“ – lautet der gemeinsame Appell des Krankenhauses St. Joseph-Stift, des Diakonissenkrankenhauses das Universitätsklinikums und des Städtischen Klinikums Dresden.

Corona ist real

„Corona ist real – jeden Tag erleben wir Patienten, die schwer krank sind; Patienten, die sterben und Pflegekräfte und Mediziner, die an ihre Grenzen gehen und Tränen in den Augen haben“, sagt Dr. Mark Frank, Leiter des Koordinationsteams Corona und Ärztlicher Leiter der Notaufnahme am Städtischen Klinikum Dresden. Das klingt verzweifelt und ist es auch.

Binnen weniger Wochen mussten die Dresdner Kliniken während der zweiten Welle eine hohe Anzahl an COVID-19-Patienten versorgen, Infrastruktur und Personal dafür bereitstellen sowie geplante Eingriffe verschieben. Neben der sehr aufwändigen Versorgung dieser Patienten gilt es, die gesamte medizinische Versorgung für die Landeshauptstadt und die Region abzusichern, um auch weiterhin Notfälle und lebensbedrohliche Erkrankungen uneingeschränkt behandeln zu können. Das geht nun schon seit vielen Wochen so: Pflegepersonal sowie und Ärzte sind am körperlichen und seelischen Limit.

 

System könnte bald kollabieren

„Die Situation in den Kliniken ist sehr ernst“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Dresden: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dresdner Krankenhäuser leisten derzeit Außergewöhnliches, sie gehen an ihre eigenen körperlichen Grenzen.“ Es gebe kaum Zeit zum Durchatmen. „Unter diesen Bedingungen lässt sich nicht mehr ausschließen, dass das Gesundheitssystem kollabiert“, warnt Albrecht. Denn auch kurzfristig sinkende Infektionszahlen, führen nicht unmittelbar zum Rückgang der zu versorgenden Patienten.

Helfen Sie, Bilder wie Bergamo, Straßburg oder New York zu vermeiden

Gegenwärtig profitieren Dresden und Ostsachsen noch von der im Rahmen der ersten Pandemie-Welle vom Universitätsklinikum aufgebauten regionalen Koordinierungsstruktur. Von dort wird die Versorgung von COVID-19- und anderen Patienten gesteuert und abgesichert. Bisher habe diese Strukturen funktioniert. „Damit das so bleibt, müssen wir zusammenstehen und die Regeln zu unserem eigenen Schutz und dem Schutz unserer Mitmenschen beherzigen“, so Albrecht. „Nur so lassen sich die Zustände wie aus dem Frühjahr in Bergamo, Straßburg oder New York verhindern!“

Ähnlich brenzlig sieht es inzwischen auch an der Berliner Charité aus. Dessen medizinischer Vorstand Prof. Ulrich Frei erklärte am Dienstagabend in der rbb-Abendschau. Die Mitarbeiter stünden unter Dauerstress, die Belastungsgrenze sei erreicht. „Lange können wir das nicht mehr durchhalten.“

Foto: © Adobe Stock/tippapatt

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19

11.12.2020

Wir haben die Kontrolle über die Pandemie verloren. Fast 30.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden und ein Anstieg von 6.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages sind ein eindeutiger Beleg. Der mehrwöchige Lockdown-light war die deutsche Variante des schwedischen Weges. Eher sanfte Einschränkungen gepaart mit hoher Eigenverantwortung sollten das Infektionsgeschehen unter Kontrolle bringen. Dieser Weg ist auch in Deutschland gescheitert – leider.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Über die Gefährlichkeit von Lungenentzündungen bei Covid-19, die Entwicklung innovativer Therapieansätze und Impfstoffe sowie die denkbare Behandlung mit Antikörperkonzentraten hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Norbert Suttorp gesprochen. Er ist Direktor der Medizinischen Klinik mit dem Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie an der Charité in Berlin.
 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin