. Wissenschaft und Wirtschaft

Hightech-Strategie 2020 verabschiedet

Am 14. Juli 2010 hat das Bundeskabinett beschlossen, die 2006 ins Leben gerufene Hightech-Strategie weiterzuentwickeln. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu vertiefen und die Rahmenbedingungen für Innovationen weiter zu verbessern. "Gesundheit" wird zu einem der fünf Felder der "Hightech-Strategie 2020 für Deutschland".
Annette Schavan

Annette Schavan

 

"Wir wollen aus Wissen und Ideen in Deutschland möglichst schnell Innovationen machen. Deshalb treiben wir politikfeldübergreifend eine ehrgeizige Innovationsstrategie voran", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich der Kabinettsbefassung in Berlin. "Gerade angesichts der Bemühungen um einen konsolidierten Haushalt gilt jetzt erst recht: Wir müssen in Forschung und Entwicklung investieren, um den künftigen Wohlstand unserer Gesellschaft zu sichern", sagte Schavan.

Hightech-Strategie 2020

Die Weiterentwicklung der Hightech-Strategie 2020 werde sich stärker am Nutzen des technologischen Wandels für die Menschen orientieren. Deshalb konzentriere sich die Strategie auf fünf Schwerpunkte: Klima/Energie, Gesundheit/Ernährung, Mobilität, Sicherheit und Kommunikation. "Diese Felder stehen für Herausforderungen von globaler Dimension", sagte Schavan.
Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen, vfa, begrüsste den Beschluss. "Mit ihrer ‚Hightech-Strategie 2020 für Deutschland' setzt die Bundesregierung in der Forschungspolitik die richtigen Schwerpunkte", sagte Cornelia Yzer. "Die Bundesregierung setzt in ihrer Hightech-Strategie insbesondere auf 'Individualisierte Medizin' und Volkskrankheiten im Kontext der Altersforschung - eine angesichts der demographischen Entwicklung in unserem Land notwendige Ausrichtung", so Yzer weiter. "Gerne kooperieren die Pharma-Unternehmen dabei mit der hiesigen Grundlagenforschung. Diese wird ja durch die Bundesregierung im Rahmen der Hightech-Strategie wesentlich ausgebaut, insbesondere durch die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung."

 

Wettbewerbsfähigkeit

Auch SPECTARIS-Geschäftsführer Sven Behrens, dessen Verband unter anderem Unternehmen der Medizintechnik und der Photonik vertritt, begrüsste die von Bundesforschungsministerin Annette Schavan im Bundeskabinett vorgestellte Hightech-Strategie 2020. "Die Bundesregierung setzt den eingeschlagenen Weg fort. Das ist erfreulich, aber auch notwendig, damit die Hightech-Industrie in Deutschland weiterhin international wettbewerbsfähig bleibt", sagte Sven Behrens.

In den Genuss von Fördermitteln sollten künftig auch vermehrt die Unternehmen der Medizintechnik kommen. Mit der Ankündigung, einen "Leitmarkt Medizintechnik" zu schaffen, würdige das Bundeskabinett die Bedeutung der Medizintechnik für die Gesundheitswirtschaft. "Damit einher gehen muss aber auch der Abbau von Innovationshürden", forderte der SPECTARIS-Geschäftsführer. Mit dem ebenfalls angekündigten "Aktionsplan Medizintechnik" und einer damit verbundenen auf die Belange der Branche zugeschnittene Projektförderung würde das Kabinett einer Forderung der Medizintechnikunternehmen entsprechen.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Wissenschaft

| Ob Röntgen, CT oder MRT – medizinische Bildgebung ist seit jeher schwarz-weiß. Eine neue Technologie zeigt das Körperinnere nun in Farbe. Die Erfindung aus Neuseeland kann auch verschiedene Gewebearten unterscheiden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Diskussion um die Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit geht weiter. Ein internationales Forscherteam hat nun den aktuellen Forschungsstand in einer Expertise dargestellt. Die Wissenschaftler warnen ausdrücklich vor den Folgen durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und Co.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.