. Herzerkrankungen

Herzpatienten sollen Sport treiben – aber nur in Maßen

Zahlreiche Studien belegen, dass Sport das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt. Auch Menschen, die bereits eine Herzerkrankung haben, sollten sich regelmäßig bewegen. Doch ein Zuviel an Sport kann für sie zum Risiko werden.
Zuviel Sport kann schädlich sein.

Zwei- bis viermal in der Woche sollte man Sport treiben.

Bewegung ist, wie wir alle wissen, gut für die Gesundheit – das gilt auch für Herzpatienten. Um die optimale Menge an Sport für Betroffene herauszufinden, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in einer Langzeitstudie über tausend Patienten beobachtet, die wegen einer koronaren Herzkrankheit behandelt worden waren. Die Forscher um Professor Hermann Brenner und Dr. Ute Mons haben die Patienten zu verschiedenen Zeitpunkten nach ihrer Klinikentlassung zu ihren körperlichen Aktivitäten befragt und alle koronaren Ereignisse – wie zum Beispiel einen Herzinfarkt – dokumentiert.

Herzpatienten: Sportliche Aktivität nicht übertreiben

Es stellte sich heraus, dass Herzpatienten es mit dem Sport nicht übertreiben sollten. Denn bei Patienten, die jeden Tag Sport trieben, traten schwere Herz-Kreislauf-Ereignisse doppelt so häufig auf wie bei den anderen. Dieser Zusammenhang wurde besonders deutlich, wenn die Wissenschaftler nur Ereignisse mit tödlichem Ausgang betrachteten.

Das höchste Risiko, erneut eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erleiden, hatten allerdings die Patienten, die selten oder gar keinen Sport betrieben. Bei ihnen traten tödliche Infarkte oder Schlaganfälle viermal häufiger auf als bei Patienten, die in Maßen Sport trieben. Den Studienautoren zufolge ist demnach Sport an zwei bis vier Tagen pro Woche am sinnvollsten. Darüber hinaus scheint Sport keinen gesundheitlichen Vorteil mehr zu bringen – im Gegenteil.

 

Bewegungsmangel größere Gesundheitsgefahr

In einer anderen, ebenfalls kürzlich veröffentlichten Studie haben schwedische Forscher Hinweise darauf gefunden, dass auch in jungen Jahren ein allzu intensives Training schädlich sein könnte. Die Wissenschaftler vom Karolinska-Universitätskrankenhaus in Stockholm hatten dazu  mehr als 44.000 Männer zwischen 45 und 79 Jahren gefragt, wie viel Sport sie bisher in ihrem Leben getrieben haben, und die gesundheitliche Entwicklung der Teilnehmer danach über zwölf Jahre lang beobachtet.

Dabei zeigte sich, dass das Risiko für Vorhofflimmern, das häufig ein Warnsignal für einen Schlaganfall ist, bei denjenigen am höchsten war, die in jungen Jahren sehr viel, nämlich über fünf Stunden, Sport in der Woche gemacht hatten. Erhöht war das Risiko aber auch bei denen, die sich im höheren Alter weniger als eine Stunde pro Woche bewegten. Die Studienautoren betonten, dass ein Mangel an Bewegung für die meisten Menschen eine größere Gesundheitsgefahr darstelle als ein Zuviel an Sport.

Foto: Peggy Blume / Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.