Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.08.2016

Herzmuskelentzündung bei Kindern häufig unerkannt

Eine Herzmuskelentzündung wird bei Kindern oft nicht oder erst spät erkannt. Zwar ist ihr Verlauf häufig mild, doch sie kann auch schwerwiegende Folgen haben und sogar zum Tod führen. Daher ist es wichtig, ihre Anzeichen zu kennen.
Herzmuskelentzündung bei Kindern

Eine Myokarditis kann auf eine Grippe-Infektion folgen

Eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) kann entstehen, wenn bei einem Vi­rusinfekt der Atemwege oder des Magen-Darm-Trakts die Viren auch in den Herzmuskel eindringen. Daher geht einer Myokarditis häufig eine Grippeerkrankung voraus; sie kann aber auch auf eine Infektion mit Masern, Mumps, Röteln, Windpocken oder Streptokokken folgen. Da die Symptome denen von vielen anderen Kinderkrankheiten ähneln, wird anfangs meist keine Herzmuskelentzündung vermutet. Doch die Erkrankung kann sehr gefährlich sein. Daher ist es wichtig, sie rechtzeitig zu diagnostizieren, wie die Deutsche Herzstiftung jetzt betont.

Myokarditis kann zu plötzlichem Herztod führen

Gefährlich ist eine Herzmuskelentzündung vor allem, wenn sie chronisch wird. Es kann dann zur Narbenbildung (Fibrose) und in der Folge zur Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche, Atemnot und sogar zum plötzlichen Herztod kommen. Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 3.500 Kinder und Jugendliche so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Bei 20 bis 30 Prozent der betroffenen Kinder kommt es zu dauerhaften Herzschädigungen.

Zu den Symptomen einer Herzmuskel­entzündung gehören Abgeschlagenheit, Schwitzen ohne erklärbaren Grund, nächtliches Fieber, erhöhter Puls, Atemnot oder unbestimmte Brustschmerzen. Auch Bauchschmerzen und Übelkeit können Anzeichen sein. Besonders schwer trifft die Erkrankung Neugeborene. Bei ihnen ist auch das Risiko für einen plötzlichen Herztod am höchsten. Wenn Säuglinge schwitzen, blass sind, bläuliche Hände und Füße zeigen und nichts mehr essen wollen, sollten Eltern unbedingt einen Arzt aufsuchen.

 

Rechtzeitige Diagnose verhindert Spätschäden

„Es ist davon auszugehen, dass bis zum 15. Lebensjahr bei etwa zehn Pro­zent aller Kinder und Jugendlichen eine Myokarditis abgelaufen ist“, erklärt der Kinder­kardiologe Herbert Ulmer vom Beirat der Deutschen Herzstiftung. Rechtzeitig behandelt könnten etwa zwei Drittel der Spätschäden vermieden werden.

Bei Verdacht auf eine Herzmuskelentzündung des Kindes sollten Eltern also so schnell wie möglich zu einem Kinderarzt, am besten zu einem Kinderkardiologen gehen. Betroffene Kinder sollten während der akuten Erkrankung im Bett bleiben und auch nach einer über­standenen Myokarditis mindestens sechs Wochen lang auf Sport und schwere kör­perliche Belastungen verzichten.

Foto: © BeTa-Artworks - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin