. Deutsche Hochdruckliga

Herz-Kreislauf-Erkrankungen von Kindesbeinen an vorbeugen

Schon in der Kindheit werden die Weichen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt. Eine aktuelle Studie aus Finnland zeigt, dass fehlende Fitness Blutgefäße schon im Kindesalter schädigen kann, so dass die Gefahr für einen späteren Herzinfarkt oder Schlaganfall steigt.
Viel Bewegung von klein auf beugt Herzinfarkt und Schlaganfall vor.

Viel Bewegung wirkt sich auch bei Kindern günstig auf Flexibilität der Arterien aus.

Eine schwache körperliche Fitness wirkt sich negativ auf die Blutgefäße aus. Sie werden steif und verengen sich zunehmend. Das gilt schon bei Kindern, wie eine aktuelle finnische Studie nun belegt. Für die sogenannte PANIC-Studie (The Physical Activity and Nutrition in Children Study) haben Forscher der Universität von Ostfinnland 160 Kinder im Alter von sechs bis acht Jahren untersucht.

Im Fokus der Studie standen die Auswirkungen, die körperliche Anstrengung, mangelnde Fitness und ein hoher Körperfettanteil auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen haben. Die Studie zeigt, dass die körperliche Fitness von Kindern der Hauptfaktor für die Flexibilität der Arterien ist. Den Angaben zufolge erweitern sich bei Kindern mit hoher körperlicher Fitness die Arterien bei körperlicher Betätigung besser als bei Kindern mit schwacher körperlicher Fitness.

Steife Arterien begünstigen Herzinfarkt und Schlaganfall

„Steife Arterien können im Erwachsenenalter zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen“, sagt Professor Burkhard Weisser vom Vorstand der Deutschen Hochdruckliga. Der Direktor des Instituts für Sportwissenschaft an der Universität Kiel weist auch darauf hin, dass sich schwache körperliche Fitness besonders in Kombination mit einem hohen Körperfettanteil negativ auf die Beschaffenheit der Arterien auswirke. Ein weiteres Ergebnis der skandinavischen Studie: Kinder, die körperlich sehr aktiv sind, besitzen die flexibelsten Arterien.

Die Ergebnisse der PANIC-Studie verdeutlichen nach Ansicht der Hochdruckliga, wie wichtig es sei, bereits im Kindesalter auf einen ausgewogenen Lebensstil zu achten und so das Risiko im Alter einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, zu verringern. „Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind heute für die meisten Todesfälle verantwortlich", erklärt Professor Michael Böhm, Präsident des aktuellen Kongresses der Hochdruckliga.

Bewegung und gesunde Ernährung beugen Bluthochdruck vor

Die Hypertonie-Experten verweisen aber auch auf die vielen Möglichkeiten, die jeder einzelne hat, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen im fortgeschrittenen Alter vorzubeugen. So müssten auch aus unsportlichen Kindern nicht zwangsläufig unsportliche Erwachsene werden. „Die Flexibilität der Arterien lässt sich in jedem Lebensalter durch Bewegung und gesunde Ernährung beeinflussen“, so Professor Böhm, der die Klinik für Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin am Universitätsklinikum des Saarlandes in Saarbrücken leitet.

Die Hochdruckliga empfiehlt daher Kindern ebenso wie Erwachsenen, sich regelmäßig sportlich zu betätigen und so die körperliche Fitness zu steigern. Weitere Empfehlungen der medizinischen Fachgesellschaft: Jeder Mensch ab 30 Jahren sollte seinen Blutdruck kennen. Ab 50 sollte der Blutdruck bei jedem kontrolliert und gut eingestellt sein. Menschen mit 80 sollten nicht an Folgeschäden des Bluthochdrucks wie Schlaganfall oder Herzinfarkt leiden.

Foto: Kzenon – fotolia.com

Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck-Prävention

| Klassische Musik kann unser Herz-Kreislauf-System positiv beeinflussen. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie von der Ruhr-Universität Bochum. Besonders Musikstücke von Mozart und Strauss scheinen positive Effekte zu haben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.