. Welt-Hepatitis-Tag 2015

Hepatitis: Früherkennung kann Leben retten

4000 Menschen sterben täglich weltweit an Hepatitis. Viele dieser Todesfälle könnten durch mehr Aufklärung und Früherkennung verhindert werden. Der heutige Welt-Hepatitis-Tag will auf das Problem aufmerksam machen.
Heute ist Welt-Hepatitis-Tag

Der Welt-Hepatitis-Tag ruft zur Früherkennung auf

Leberentzündung (Hepatitis) ist weiter verbreitet als man denkt. Rund 400 Millionen Menschen leiden weltweit alleine an den Formen Hepatitis B oder C. Die wenigsten wissen davon. An den Folgen von Leberentzündungen sterben jedes Jahr ungefähr 1,4 Millionen Menschen - dabei könnten viele dieser Todesfälle könnten verhindert werden, wenn sie früher erkannt werden würden.

Das Hauptproblem: Hepatitis wird oft erst spät entdeckt, denn die Leber sendet keine Schmerzsignale aus, und die Symptome sind meist unspezifisch. Um die Aufmerksamkeit für das Problem zu erhöhen, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2011 den Welt-Hepatitis-Tag ins Leben gerufen, der seitdem jährlich am 28. Juli stattfindet. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Hepatitis verhindern – Es liegt an Dir.“

4000 Hepatitis-Tote täglich

Auf heutigen Welt-Hepatitis-Tag soll den täglichen 4000 Hepatitis-Opfern eine Stimme gegeben werden, indem mindestens 4000 Menschen weltweit unter dem Twitter-Hashtag #4000voices ihr Profilbild hochladen. Damit soll auch die Aufmerksamkeit für das Thema gesteigert und zur Früherkennung von Hepatitis beziehungsweise zur Impfung aufgerufen werden.

Auf eine geschädigte Leber kann beispielsweise ein erhöhter GPT-Wert (Glutamat-Pyruvat-Transaminase) im Blut hinweisen. Eine frühe Diagnose, die über den Nachweis von Antikörpern und anhand des Erbguts des Erregers gestellt wird, erhöht die Heilungschancen. Viele Lebererkrankungen lassen sich gut behandeln.

Impfung und Früherkennung können Leben retten

Die häufigste Form der Leberentzündung, die Hepatitis B, lässt sich durch rechtzeitige Therapie gut kontrollieren, heilbar ist sie nicht, sobald sie erst einmal chronisch geworden ist. Allerdings heilt eine akute Hepatitis B häufig von alleine aus. Die beste Maßnahme gegen die Erkrankung ist allerdings die vorbeugende Impfung. Hepatitis C, gegen die es derzeit keine Impfung gibt, lässt sich dafür in vielen Fällen heilen. Beide Erkrankungen können in den Spätphasen zu Leberzirrhose und –krebs führen.

Zudem gibt es noch die Formen Hepatitis A, D und E. Hepatitis A ist sehr ansteckend, heilt aber in fast allen Fällen von allein aus. Hepatitis D können nur Menschen bekommen, die schon mit Hepatitis B infiziert sind. Hepatitis E ist klinisch mit der Hepatitis A vergleichbar, verläuft aber häufig schwerer. Eine Therapie existiert zurzeit nicht. Allerdings kommt sie in unseren Breitengraden selten vor.

Foto: © bluebay2014 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

| Chronisch gewordene Infektionen mit Hepatitis B und C können lange symptomfrei verlaufen. Ob ein Screening sinnvoll sein könnte, sollte nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersuchen. Das Ergebnis des Vorberichts: Ob der Nutzen den Schaden eines Screenings überwiegt, ist aufgrund fehlender Studien nicht zu sagen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Sonne wird auch bei uns in Mitteleuropa aggressiver. Deshalb ist es wichtig, Sonnenschutzmittel richtig und großzügig einzusetzen – und einzusehen, dass sie kein Freibrief für grenzenloses Sonnenbaden sind. Vor allem mittags kann Schatten die beste Lösung sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.