. Welt-Hepatitis-Tag 2015

Hepatitis: Früherkennung kann Leben retten

4000 Menschen sterben täglich weltweit an Hepatitis. Viele dieser Todesfälle könnten durch mehr Aufklärung und Früherkennung verhindert werden. Der heutige Welt-Hepatitis-Tag will auf das Problem aufmerksam machen.
Heute ist Welt-Hepatitis-Tag

Der Welt-Hepatitis-Tag ruft zur Früherkennung auf

Leberentzündung (Hepatitis) ist weiter verbreitet als man denkt. Rund 400 Millionen Menschen leiden weltweit alleine an den Formen Hepatitis B oder C. Die wenigsten wissen davon. An den Folgen von Leberentzündungen sterben jedes Jahr ungefähr 1,4 Millionen Menschen - dabei könnten viele dieser Todesfälle könnten verhindert werden, wenn sie früher erkannt werden würden.

Das Hauptproblem: Hepatitis wird oft erst spät entdeckt, denn die Leber sendet keine Schmerzsignale aus, und die Symptome sind meist unspezifisch. Um die Aufmerksamkeit für das Problem zu erhöhen, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2011 den Welt-Hepatitis-Tag ins Leben gerufen, der seitdem jährlich am 28. Juli stattfindet. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Hepatitis verhindern – Es liegt an Dir.“

4000 Hepatitis-Tote täglich

Auf heutigen Welt-Hepatitis-Tag soll den täglichen 4000 Hepatitis-Opfern eine Stimme gegeben werden, indem mindestens 4000 Menschen weltweit unter dem Twitter-Hashtag #4000voices ihr Profilbild hochladen. Damit soll auch die Aufmerksamkeit für das Thema gesteigert und zur Früherkennung von Hepatitis beziehungsweise zur Impfung aufgerufen werden.

Auf eine geschädigte Leber kann beispielsweise ein erhöhter GPT-Wert (Glutamat-Pyruvat-Transaminase) im Blut hinweisen. Eine frühe Diagnose, die über den Nachweis von Antikörpern und anhand des Erbguts des Erregers gestellt wird, erhöht die Heilungschancen. Viele Lebererkrankungen lassen sich gut behandeln.

 

Impfung und Früherkennung können Leben retten

Die häufigste Form der Leberentzündung, die Hepatitis B, lässt sich durch rechtzeitige Therapie gut kontrollieren, heilbar ist sie nicht, sobald sie erst einmal chronisch geworden ist. Allerdings heilt eine akute Hepatitis B häufig von alleine aus. Die beste Maßnahme gegen die Erkrankung ist allerdings die vorbeugende Impfung. Hepatitis C, gegen die es derzeit keine Impfung gibt, lässt sich dafür in vielen Fällen heilen. Beide Erkrankungen können in den Spätphasen zu Leberzirrhose und –krebs führen.

Zudem gibt es noch die Formen Hepatitis A, D und E. Hepatitis A ist sehr ansteckend, heilt aber in fast allen Fällen von allein aus. Hepatitis D können nur Menschen bekommen, die schon mit Hepatitis B infiziert sind. Hepatitis E ist klinisch mit der Hepatitis A vergleichbar, verläuft aber häufig schwerer. Eine Therapie existiert zurzeit nicht. Allerdings kommt sie in unseren Breitengraden selten vor.

Foto: © bluebay2014 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

| Hepatitis macht oft erst spät Beschwerden und bleibt daher häufig lange unentdeckt. Dabei ist eine möglichst frühe Behandlung für den Therapieerfolg wichtig. Zudem kann Hepatitis von Mensch zu Mensch – beispielsweise beim Sex – übertragen werden. Auch aus diesem Grund sollte jeder wissen, ob er von der Virusinfektion betroffen ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
900 km/h: Wenn wir niesen oder husten, schleudern wir Keime explosionsartig in die Luft – mit der Geschwindigkeit eines Airbus A 380. Überall kleben sie dann, mit den Händen verbreiten wir sie weiter. Trotzdem kann man Erkältungen im Winter auch entkommen – wenn man das Immunsystem fit hält und ein paar Vorsichtsregeln beherzigt.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.