. Welt-Hepatitis-Tag 2015

Hepatitis: Früherkennung kann Leben retten

4000 Menschen sterben täglich weltweit an Hepatitis. Viele dieser Todesfälle könnten durch mehr Aufklärung und Früherkennung verhindert werden. Der heutige Welt-Hepatitis-Tag will auf das Problem aufmerksam machen.
Heute ist Welt-Hepatitis-Tag

Der Welt-Hepatitis-Tag ruft zur Früherkennung auf

Leberentzündung (Hepatitis) ist weiter verbreitet als man denkt. Rund 400 Millionen Menschen leiden weltweit alleine an den Formen Hepatitis B oder C. Die wenigsten wissen davon. An den Folgen von Leberentzündungen sterben jedes Jahr ungefähr 1,4 Millionen Menschen - dabei könnten viele dieser Todesfälle könnten verhindert werden, wenn sie früher erkannt werden würden.

Das Hauptproblem: Hepatitis wird oft erst spät entdeckt, denn die Leber sendet keine Schmerzsignale aus, und die Symptome sind meist unspezifisch. Um die Aufmerksamkeit für das Problem zu erhöhen, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2011 den Welt-Hepatitis-Tag ins Leben gerufen, der seitdem jährlich am 28. Juli stattfindet. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Hepatitis verhindern – Es liegt an Dir.“

4000 Hepatitis-Tote täglich

Auf heutigen Welt-Hepatitis-Tag soll den täglichen 4000 Hepatitis-Opfern eine Stimme gegeben werden, indem mindestens 4000 Menschen weltweit unter dem Twitter-Hashtag #4000voices ihr Profilbild hochladen. Damit soll auch die Aufmerksamkeit für das Thema gesteigert und zur Früherkennung von Hepatitis beziehungsweise zur Impfung aufgerufen werden.

Auf eine geschädigte Leber kann beispielsweise ein erhöhter GPT-Wert (Glutamat-Pyruvat-Transaminase) im Blut hinweisen. Eine frühe Diagnose, die über den Nachweis von Antikörpern und anhand des Erbguts des Erregers gestellt wird, erhöht die Heilungschancen. Viele Lebererkrankungen lassen sich gut behandeln.

Impfung und Früherkennung können Leben retten

Die häufigste Form der Leberentzündung, die Hepatitis B, lässt sich durch rechtzeitige Therapie gut kontrollieren, heilbar ist sie nicht, sobald sie erst einmal chronisch geworden ist. Allerdings heilt eine akute Hepatitis B häufig von alleine aus. Die beste Maßnahme gegen die Erkrankung ist allerdings die vorbeugende Impfung. Hepatitis C, gegen die es derzeit keine Impfung gibt, lässt sich dafür in vielen Fällen heilen. Beide Erkrankungen können in den Spätphasen zu Leberzirrhose und –krebs führen.

Zudem gibt es noch die Formen Hepatitis A, D und E. Hepatitis A ist sehr ansteckend, heilt aber in fast allen Fällen von allein aus. Hepatitis D können nur Menschen bekommen, die schon mit Hepatitis B infiziert sind. Hepatitis E ist klinisch mit der Hepatitis A vergleichbar, verläuft aber häufig schwerer. Eine Therapie existiert zurzeit nicht. Allerdings kommt sie in unseren Breitengraden selten vor.

Foto: © bluebay2014 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.