. Neuer Wirkstoff soll Masernausbrüche verhindern

Hemmstoff gegen Hundestaupevirus könnte Masern stoppen

Wissenschaftler des Paul-Ehrlich-Instituts haben einen Wirkstoff entwickelt, der möglicherweise Masernausbrüche verhindern könnte. In ersten Experimenten soll der Hemmstoff gegen das Hundestaupevirus, einem engen Verwandten des Masernvirus, schon sehr erfolgreich gewesen sein.
Neuer Wirkstoff soll Masernausbrüche verhindern

Wirkstoff aus dem Labor könnte künftig die Bevölkerung vor Masernausbrüchen schützen

Masern – eigentlich sollte die Infektionskrankheit in Deutschland schon längst ausgerottet sein. Doch aufgrund großer Impflücken in der Bevölkerung, kommt es immer wieder zu Masernausbrüchen. Allein im vergangenen Jahr wurden dem Robert Koch-Institut 1.775 Masernfälle gemeldet. Vor diesem Hintergrund wäre ein Wirkstoff hilfreich, der bei Auftreten einer Infektion das Risiko einer Weiterverbreitung des Virus reduziert. Einen solchen Wirkstoff haben Wissenschaftler des Paul-Ehrlich-Instituts und der Georgia State University, Atlanta USA, jetzt möglicherweise gefunden. Wie die Forscher in der Online-Ausgabe von Science Translational Medicine berichten, kann der Wirkstoff namens ERDRP-0159 die Vermehrung des Masernvirus unterbinden. Hierbei handelt es sich um einen niedermolekularen Hemmstoff, der in der Lage ist, die für die Vermehrung des Virus unverzichtbare RNA-abhängige RNA-Polymerase zu hemmen.

Masern: Hemmstoff hindert das Virus an seiner Vermehrung

Der Wirkstoff, der künftig in Tablettenform verabreicht werden könnte, senke die Viruslast in Tieren und schützt die Tiere auch vor dem tödlichen Krankheitsverlauf, beschreibt das Forscherteam die Ergebnisse seiner Untersuchungen an Frettchen. Bislang war die Entwicklung eines geeigneten Masernvirus-Hemmstoffs schon deshalb kaum möglich, weil kein geeignetes Tiermodell zur Wirksamkeitsprüfung zur Verfügung stand. Dr. Veronika von Messling, Leiterin der Abteilung Veterinärmedizin des Paul-Ehrlich-Instituts, und ihren Mitarbeitern ist es nun erstmals gelungen, hierzu ein Tiermodell mit Frettchen zu entwickeln. Die Forscher wurden dabei vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) unterstützt.

Immunschutz bleibt bestehen  

Für ihre Untersuchungen verwendeten die Forscher einen sehr engen Verwandten des Masernvirus, das Hundestaupevirus (CDV, canine distemper virus). Wie auch das Masernvirus gehört es zur Familie der Morbilliviren. Eine Infektion mit dem Virus ist für unbehandelte Frettchen tödlich. Wurden die Tiere dagegen ab dem dritten Tag nach Infektion für 14 Tage mit dem Hemmstoff behandelt, überlebten alle Frettchen die Infektion mit dem Virus. Die Behandlung, die von den Tieren sehr gut vertragen wurde, führte zudem zur Entwicklung eines Immunschutzes gegenüber dem Hundestaupevirus – eine erneute Infektion mit dem Virus blieb folgenlos.

Bevor der Hemmstoff erstmals an Menschen getestet werden könne, bedürfe es noch weiterer Experimente, so die Forscher. Man gehe aber davon aus, dass der Wirkstoff großes Potenzial habe, eines Tages auch Menschen vor der Erkrankung zu schützen und somit eine Ausbreitung des Masernvirus zu verhindern.

Die Originalpublikation „An Orally Available, Small-Molecule Polymerase Inhibitor Shows Efficacy Against a Lethal Morbillivirus Infection in a Large Animal Model” ist am 16. April in Science Translational Medicine erschienen.

Foto: © Minerva Studio - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Masern , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

| Die Masern breiten sich immer weiter aus – in Deutschland sowie in anderen Ländern Europas. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldete, sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres schon mehr Bundesbürger an Masern erkrankt als im gesamten Vorjahr.
| In Essen ist eine 37-jährige Frau an Masern gestorben. Die dreifache Mutter war offenbar nur einmal geimpft. Der Fall zeigt, dass gerade junge Erwachsene ihren Impfstatus überprüfen sollten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.