Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Helicobacter häufige Ursache von Magenkrebs

Nicht Stress oder die Gene, sondern das Bakterium Helicobacter pylori ist die häufigste Ursache von Magenkrebs. Insbesondere Menschen, die an einer chronische Gastritis leiden, sollten sich auf den Keim testen lassen.
Helicobacter, Magenkrebs

Das Bakterium Helicobacter kann erst zu einer Entzündung der Magenschleimhaut und dann zu Magenkrebs führen.

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 15.000 Menschen an Magenkrebs. Die Erkrankungs- und Sterberaten gehen beim klassischen Magenkarzinom zwar seit Jahren etwas zurück, bei Tumoren am Übergang von Magen und Speiseröhre sind die Zahlen allerdings gestiegen. Trotz neuer Therapieoptionen sind die Sterberaten im Vergleich zu anderen Krebsarten weiterhin hoch. So überlebt nur jeder dritte Magenkrebspatient die ersten fünf Jahr nach der Diagnose. Experten führen die schlechten Heilungsraten darauf zurück, dass die Alarm-Symptome erst spät auftreten und folglich der Krebs häufig zu spät diagnostiziert wird.

Helicobacter mit Antibiotika behandeln

Dabei liegt in den meisten Fällen eine eigentlich gut behandelbare Krankheitsursache zu Grunde. Das Bakterium Helicobacter pylori ist der wesentliche Risikofaktor für die Entstehung eines Magenkarzinoms. In der Regel kann eine Infektion bzw. Besiedlung der Magenschleimhaut mit dem Keim mit Antibiotika vollständig beseitigt werden.

Die soeben aktualisierte S3 Leitlinie Magenkarzinom nimmt deshalb besonders Risikogruppen in den Blick: Das sind zum einen Patienten mit einer chronischen Entzündung der Magenschleimhaut, der sogenannten Pangastritis. Diese Menschen sollten auf Helicobacter getestet und mit Antibiotika behandelt werden.

 

Gene können manchmal schuld am Magenkrebs sein

Weiter gefährdet sind Menschen, bei denen sich in der Familie Fälle von Magenkrebs häufen. So eine genetische Disposition kann etwa im Zusammenhang mit einem Hereditary Nonpolyposis Colorectal Cancer (HNPCC) oder mit einer e-Cadherin-Mutation stehen. In diesen Fällen sollte ein Humangenetiker hinzugezogen werden, rät die Leitlinie.

Die Behandlung von Magenkrebs hängt zunächst einmal vom Stadium der Erkrankung ab. Kleine Tumore des Magens können oftmals endoskopisch oder chirurgisch entfernt werden.Wenn der Krebs bereits lokal gestreut hat, muss vor und nach der Operation eine acht- bis neunwöchige Chemotherapie und in der Speiseröhre gegebenenfalls eine Radiochemotherapie erfolgen, um die langfristigen Heilungschancen deutlich zu verbessern. „Hier haben wir in Deutschland die Kombination FLOT aus verschiedenen Chemotherapeutika erfolgreich etabliert“, sagt Leitlinienkoordinator Prof. Markus Möhler von der Universitätsklinik Mainz. Diese Kombination sei mit Begleitmedikation gut verträglich und könne die Überlebenszeit und Heilungsrate der Patienten signifikant verbessern. „Dieses perioperative Therapiekonzept kann auch bei Erkrankten mit gutem Allgemeinzustand mit minimal gestreuter Metastasierung angewandt werden“, so Möhler.

Immuntherapien nur in Einzelfällen

Die aktualisierte Leitlinie berücksichtigt auch neue Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren. Empfohlen wird ein Therapieversuch dann, wenn alle anderen Therapien versagt haben und eine sogenannte Mikrosatelliten-Instabilität (MSI) vorliegt. In diesen Fällen könnten Ärzte einen Antrag bei den Krankenkassen in Erwägung ziehen, heißt es vorsichtig. Ein Nutzen für unselektierte Patienten sei dagegen (noch) nicht belegt.

Ein weiteres Augenmerk legt die Leitlinie auf eine strukturierte Nachsorge. Eine Kontrolle sollte demnach in den ersten zwei Jahren nach der Therapie halbjährlich und bis zum fünften Jahr jährlich erfolgen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magenkrebs , Infektionskrankheiten , Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Helicobacter

23.09.2015

Eine Infektion mit Helicobacter pylori bleibt meist harmlos. Warum ein Befall mit dem Bakterium dennoch in jedem Fall therapiert werden sollte, erläuterten Experten auf einem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Leipzig.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.


 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin