. Sucht

"Helfen bevor Kontakt zur Realität verloren geht"

Berlin verfügt seit 1. April über zwei neue Spezialambulanzen für Kinder und Jugendliche mit Computer- und Medienproblemen. Die beiden Einrichtungen des Vivantes-Konzerns beraten auch Eltern und Angehörige.
Vivantes-Chefarzt Dr. Oliver Bilke

Vivantes-Chefarzt Dr. Oliver Bilke

Die so genannte Internetsucht oder multiple Medienabhängigkeit gilt als ein relativ neues Phänomen, das aus ärztlicher Sicht immer bedeutsamer wird. Um möglichst viele Jugendliche mit Computerproblemen zu erreichen, bevor eine stationäre Behandlung oder die Aufnahme in einer Tagesklinik nötig wird, hat Vivantes seit 1. April 2009 zwei Spezialambulanzen eingerichtet. Sie befinden sich in den Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Vivantes Klinikum Hellersdorf und am Vivantes Humboldt-Klinikum. In den Spezialambulanzen können nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Eltern und Fachleute in Ergänzung zum bisherigen Angebot in Berlin Rat und Hilfe suchen.

Internetsucht beeinträchtigt Schul- und Familienleben

"Eine Beratung oder eine Therapie ist spätestens dann wichtig, wenn das Computer- und Medienverhalten eines Jugendlichen beispielsweise Schule und Familienleben stark beeinträchtigt", erklärt Chefarzt Dr. Oliver Bilke. Häufig haben Jugendliche wenige Freunde und kaum andere Interessen als Computerspielen, vernachlässigen die Körperhygiene, wirken aggressiv und gereizt und ziehen sich insbesondere von der Familie extrem zurück, wie Bilke ausführt: "Manche dieser Verhaltensweisen sind für Pubertät und Jugendalter typisch, in der besonderen Kombination mit immer intensiverem Computernutzung sollte man jedoch an die Gefahr einer Abhängigkeit denken."
Nach Angaben Bilkes sind typische Symptome für multiple mediale Abhängigkeit bei Jugendlichen:

  • Sozialer Rückzug über mehrere Monate und Vernachlässigung von zwischenmenschlichen Kontakten
  • Exzessives Computerspielen, chatten oder andere Aktivitäten am Computer mit mehr als sechs Stunden Gesamtzeit am Tag
  • Ohne Computerbenutzung: Unruhe, Anspannung und Gereiztheit und intensive Beschäftigung mit Spielinhalten
  • Schulversagen und Schulvermeidung
  • Bewegungsmangel, Ernährungsprobleme, Gewichtszunahme
  • Ungepflegtsein, Schlafstörungen

Das ambulante Beratungs- und Therapieangebot soll Jugendliche erreichen, bevor sie den Kontakt zur Realität völlig verlieren. Allein im Jahr 2008 wurden mehr als 30 medienabhängige Minderjährige mit schweren Computer-assoziierten Störungen stationär in den Vivantes-Kliniken behandelt. "Die meisten Jugendlichen, die wir stationär behandeln, haben den Kontakt zur Realität völlig verloren. Oft können sie erst nach monatelanger Therapie in ihre Familie zurückfinden und wieder zur Schule gehen", berichtet Chefarzt Bilke.

Kontakt zu den Spezialambulanzen / Anmeldung zur Sprechstunde:Vivantes Klinikum Hellersdorf, Brebacher Weg 15, 12683 Berlin,  Tel. (030) 130 183730Vivantes Humboldt-Klinikum, Frohnauer Str. 74-80, 13467 Berlin, Tel. (030)130 123010

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sucht

| Viele Gamer betreiben neben den Computerspielen auch noch „richtigen“ Sport. Doch häufig ist dies nicht ausreichend. Daher könnten für eSportler gezielte Präventionskonzepte, die auf Bewegung, Ernährung und Regeneration zielen, sinnvoll sein, um gesundheitlichen Problemen vorzubeugen.
| Immer mehr Menschen nutzen Social Media wie Whatsapp, Instagram und Co. – auch immer mehr Jugendliche und Kinder. Doch wie schädlich können die sozialen Medien sein und welches Suchtpotenzial haben sie? Dieser Frage ist die DAK in einer Studie nachgegangen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.