Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

"Helfen bevor Kontakt zur Realität verloren geht"

Montag, 13. April 2009 – Autor:
Berlin verfügt seit 1. April über zwei neue Spezialambulanzen für Kinder und Jugendliche mit Computer- und Medienproblemen. Die beiden Einrichtungen des Vivantes-Konzerns beraten auch Eltern und Angehörige.
Vivantes-Chefarzt Dr. Oliver Bilke

Vivantes-Chefarzt Dr. Oliver Bilke

Die so genannte Internetsucht oder multiple Medienabhängigkeit gilt als ein relativ neues Phänomen, das aus ärztlicher Sicht immer bedeutsamer wird. Um möglichst viele Jugendliche mit Computerproblemen zu erreichen, bevor eine stationäre Behandlung oder die Aufnahme in einer Tagesklinik nötig wird, hat Vivantes seit 1. April 2009 zwei Spezialambulanzen eingerichtet. Sie befinden sich in den Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Vivantes Klinikum Hellersdorf und am Vivantes Humboldt-Klinikum. In den Spezialambulanzen können nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Eltern und Fachleute in Ergänzung zum bisherigen Angebot in Berlin Rat und Hilfe suchen.

Internetsucht beeinträchtigt Schul- und Familienleben

"Eine Beratung oder eine Therapie ist spätestens dann wichtig, wenn das Computer- und Medienverhalten eines Jugendlichen beispielsweise Schule und Familienleben stark beeinträchtigt", erklärt Chefarzt Dr. Oliver Bilke. Häufig haben Jugendliche wenige Freunde und kaum andere Interessen als Computerspielen, vernachlässigen die Körperhygiene, wirken aggressiv und gereizt und ziehen sich insbesondere von der Familie extrem zurück, wie Bilke ausführt: "Manche dieser Verhaltensweisen sind für Pubertät und Jugendalter typisch, in der besonderen Kombination mit immer intensiverem Computernutzung sollte man jedoch an die Gefahr einer Abhängigkeit denken."
Nach Angaben Bilkes sind typische Symptome für multiple mediale Abhängigkeit bei Jugendlichen:

  • Sozialer Rückzug über mehrere Monate und Vernachlässigung von zwischenmenschlichen Kontakten
  • Exzessives Computerspielen, chatten oder andere Aktivitäten am Computer mit mehr als sechs Stunden Gesamtzeit am Tag
  • Ohne Computerbenutzung: Unruhe, Anspannung und Gereiztheit und intensive Beschäftigung mit Spielinhalten
  • Schulversagen und Schulvermeidung
  • Bewegungsmangel, Ernährungsprobleme, Gewichtszunahme
  • Ungepflegtsein, Schlafstörungen

Das ambulante Beratungs- und Therapieangebot soll Jugendliche erreichen, bevor sie den Kontakt zur Realität völlig verlieren. Allein im Jahr 2008 wurden mehr als 30 medienabhängige Minderjährige mit schweren Computer-assoziierten Störungen stationär in den Vivantes-Kliniken behandelt. "Die meisten Jugendlichen, die wir stationär behandeln, haben den Kontakt zur Realität völlig verloren. Oft können sie erst nach monatelanger Therapie in ihre Familie zurückfinden und wieder zur Schule gehen", berichtet Chefarzt Bilke.

Kontakt zu den Spezialambulanzen / Anmeldung zur Sprechstunde:Vivantes Klinikum Hellersdorf, Brebacher Weg 15, 12683 Berlin,  Tel. (030) 130 183730Vivantes Humboldt-Klinikum, Frohnauer Str. 74-80, 13467 Berlin, Tel. (030)130 123010

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sucht

10.02.2019

Viele Gamer betreiben neben den Computerspielen auch noch „richtigen“ Sport. Doch häufig ist dies nicht ausreichend. Daher könnten für eSportler gezielte Präventionskonzepte, die auf Bewegung, Ernährung und Regeneration zielen, sinnvoll sein, um gesundheitlichen Problemen vorzubeugen.

04.03.2018

Immer mehr Menschen nutzen Social Media wie Whatsapp, Instagram und Co. – auch immer mehr Jugendliche und Kinder. Doch wie schädlich können die sozialen Medien sein und welches Suchtpotenzial haben sie? Dieser Frage ist die DAK in einer Studie nachgegangen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin