. Sucht

"Helfen bevor Kontakt zur Realität verloren geht"

Berlin verfügt seit 1. April über zwei neue Spezialambulanzen für Kinder und Jugendliche mit Computer- und Medienproblemen. Die beiden Einrichtungen des Vivantes-Konzerns beraten auch Eltern und Angehörige.
Vivantes-Chefarzt Dr. Oliver Bilke

Vivantes-Chefarzt Dr. Oliver Bilke

Die so genannte Internetsucht oder multiple Medienabhängigkeit gilt als ein relativ neues Phänomen, das aus ärztlicher Sicht immer bedeutsamer wird. Um möglichst viele Jugendliche mit Computerproblemen zu erreichen, bevor eine stationäre Behandlung oder die Aufnahme in einer Tagesklinik nötig wird, hat Vivantes seit 1. April 2009 zwei Spezialambulanzen eingerichtet. Sie befinden sich in den Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Vivantes Klinikum Hellersdorf und am Vivantes Humboldt-Klinikum. In den Spezialambulanzen können nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Eltern und Fachleute in Ergänzung zum bisherigen Angebot in Berlin Rat und Hilfe suchen.

Internetsucht beeinträchtigt Schul- und Familienleben

"Eine Beratung oder eine Therapie ist spätestens dann wichtig, wenn das Computer- und Medienverhalten eines Jugendlichen beispielsweise Schule und Familienleben stark beeinträchtigt", erklärt Chefarzt Dr. Oliver Bilke. Häufig haben Jugendliche wenige Freunde und kaum andere Interessen als Computerspielen, vernachlässigen die Körperhygiene, wirken aggressiv und gereizt und ziehen sich insbesondere von der Familie extrem zurück, wie Bilke ausführt: "Manche dieser Verhaltensweisen sind für Pubertät und Jugendalter typisch, in der besonderen Kombination mit immer intensiverem Computernutzung sollte man jedoch an die Gefahr einer Abhängigkeit denken."
Nach Angaben Bilkes sind typische Symptome für multiple mediale Abhängigkeit bei Jugendlichen:

  • Sozialer Rückzug über mehrere Monate und Vernachlässigung von zwischenmenschlichen Kontakten
  • Exzessives Computerspielen, chatten oder andere Aktivitäten am Computer mit mehr als sechs Stunden Gesamtzeit am Tag
  • Ohne Computerbenutzung: Unruhe, Anspannung und Gereiztheit und intensive Beschäftigung mit Spielinhalten
  • Schulversagen und Schulvermeidung
  • Bewegungsmangel, Ernährungsprobleme, Gewichtszunahme
  • Ungepflegtsein, Schlafstörungen

Das ambulante Beratungs- und Therapieangebot soll Jugendliche erreichen, bevor sie den Kontakt zur Realität völlig verlieren. Allein im Jahr 2008 wurden mehr als 30 medienabhängige Minderjährige mit schweren Computer-assoziierten Störungen stationär in den Vivantes-Kliniken behandelt. "Die meisten Jugendlichen, die wir stationär behandeln, haben den Kontakt zur Realität völlig verloren. Oft können sie erst nach monatelanger Therapie in ihre Familie zurückfinden und wieder zur Schule gehen", berichtet Chefarzt Bilke.

Kontakt zu den Spezialambulanzen / Anmeldung zur Sprechstunde:Vivantes Klinikum Hellersdorf, Brebacher Weg 15, 12683 Berlin,  Tel. (030) 130 183730Vivantes Humboldt-Klinikum, Frohnauer Str. 74-80, 13467 Berlin, Tel. (030)130 123010

Weitere Nachrichten zum Thema Sucht

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.