. Wunden

Hautwunden schneller heilen

Ein neuer Wirkstoff, der an der MedUni Wien entwickelt wurde, soll Hautwunden schneller heilen lassen. Er wird aus weißen Blutkörperchen gewonnen.
Wundheilung

Ein Wirkstoff, der aus weißen Blutkörperchen gewonnen wird, soll Wunden besser heilen lassen

Ein neuer Wirkstoff, der von einer Forschergruppe um den Thoraxchirurgen Prof. Hendrik Jan Ankersmit entwickelt wurde, soll Hautwunden schneller heilen lassen. Die Substanz wird aus weißen Blutkörperchen gewonnen. Auch bei Herzinfarkt, Schlaganfall und Rückenmarksverletzungen ließe sie sich einsetzen, berichtet die Medizinische Universität.

Aposec befindet sich jetzt in der klinischen Phase 1 des Zulassungsverfahrens. Es besteht aus löslichen Eiweißstoffen, Exosomen und Lipiden aus weißen Blutkörperchen. Die Blutkörperchen werden bestrahlt und schütten während des Zelltods Proteine aus, das Sekretom. Dieses weist eine vielfache therapeutische Wirksamkeit auf: Es wirkt antibakteriell, regt die Neubildung von Gefäßen an und aktiviert die Wundheilung. Die unwirksamen übrigen Zellbestandteile werden im Rahmen des Herstellungsverfahrens abgesondert und verworfen.

Genutzt wurde dafür Material von der Blutspendezentrale in Linz. Es wurde von der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit für die klinische Prüfung am Menschen freigegeben. Die dazugehörende Studie Marsyas-1 wurde jetzt im Fachmagazin Nature Scientific Reports publiziert. Das Ziel der Studie, die Sicherheit des Wirkstoffes bei dermatologischen Wunden nachzuweisen, konnte erreicht werden.

Substanz aus körpereigenem Material

Die dafür benötigten Blutzellen wurden aus körpereigenem Material der Probanden gewonnen. Jetzt arbeitet das Forscherteam an der Herstellung von Aposec aus Zellmaterial von fremden Spendern. Auf diese Weise wäre eine kostengünstige Produktion in großer Menge möglich und das Medikament könnte in gefriergetrocknetem Zustand für die sofortige Anwendung zur Verfügung stehen. Nach Angaben der MedUni konnte bereits in der präklinischen Phase gezeigt werden, dass Aposec auch bei Herzinfarkt, Herzmuskelentzündungen, Schlaganfall und Rückenmarksverletzungen einsetzbar sei.

Das Projekt wurde im Rahmen einer Private-Public-Partnership zwischen der MedUni Wien, der Christian Doppler Forschungsgesellschaft, der FFG und der Aposcience AG ermöglicht. Mehrerer Kliniken und Abteilungen (Biomedizinische Forschung, Dermatologie, Klinische Pharmakologie, Kardiologie), das Koordinationszentrum für Klinische Studien sowie Diplom- und PHD-Studenten der Arbeitsgruppe Ankersmit arbeiteten dafür zusammen.

Foto: PhotoSG/fotolia.com

 
Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wunden

| Nervenzellen in der Haut tragen dazu bei, dass Wunden heilen. Die sogenannten Gliazellen werden bei einer Verletzung in Reparaturzellen umprogrammiert und schwärmen dann in die Wunde aus. Das konnten Forscher der Universität Zürich nun in Experimenten zeigen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Digitalisierung des Gesundheitswesens kann in Zukunft die medizinische Versorgung verbessern und zu mehr Patientensicherheit führen – das sehen zumindest viele Gesundheitsexperten so. Der Innovationsausschuss des G-BA will entsprechende Projekte nun stärker fördern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.