. Wunden

Hautwunden schneller heilen

Ein neuer Wirkstoff, der an der MedUni Wien entwickelt wurde, soll Hautwunden schneller heilen lassen. Er wird aus weißen Blutkörperchen gewonnen.
Wundheilung

Ein Wirkstoff, der aus weißen Blutkörperchen gewonnen wird, soll Wunden besser heilen lassen

Ein neuer Wirkstoff, der von einer Forschergruppe um den Thoraxchirurgen Prof. Hendrik Jan Ankersmit entwickelt wurde, soll Hautwunden schneller heilen lassen. Die Substanz wird aus weißen Blutkörperchen gewonnen. Auch bei Herzinfarkt, Schlaganfall und Rückenmarksverletzungen ließe sie sich einsetzen, berichtet die Medizinische Universität.

Aposec befindet sich jetzt in der klinischen Phase 1 des Zulassungsverfahrens. Es besteht aus löslichen Eiweißstoffen, Exosomen und Lipiden aus weißen Blutkörperchen. Die Blutkörperchen werden bestrahlt und schütten während des Zelltods Proteine aus, das Sekretom. Dieses weist eine vielfache therapeutische Wirksamkeit auf: Es wirkt antibakteriell, regt die Neubildung von Gefäßen an und aktiviert die Wundheilung. Die unwirksamen übrigen Zellbestandteile werden im Rahmen des Herstellungsverfahrens abgesondert und verworfen.

Genutzt wurde dafür Material von der Blutspendezentrale in Linz. Es wurde von der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit für die klinische Prüfung am Menschen freigegeben. Die dazugehörende Studie Marsyas-1 wurde jetzt im Fachmagazin Nature Scientific Reports publiziert. Das Ziel der Studie, die Sicherheit des Wirkstoffes bei dermatologischen Wunden nachzuweisen, konnte erreicht werden.

Substanz aus körpereigenem Material

Die dafür benötigten Blutzellen wurden aus körpereigenem Material der Probanden gewonnen. Jetzt arbeitet das Forscherteam an der Herstellung von Aposec aus Zellmaterial von fremden Spendern. Auf diese Weise wäre eine kostengünstige Produktion in großer Menge möglich und das Medikament könnte in gefriergetrocknetem Zustand für die sofortige Anwendung zur Verfügung stehen. Nach Angaben der MedUni konnte bereits in der präklinischen Phase gezeigt werden, dass Aposec auch bei Herzinfarkt, Herzmuskelentzündungen, Schlaganfall und Rückenmarksverletzungen einsetzbar sei.

Das Projekt wurde im Rahmen einer Private-Public-Partnership zwischen der MedUni Wien, der Christian Doppler Forschungsgesellschaft, der FFG und der Aposcience AG ermöglicht. Mehrerer Kliniken und Abteilungen (Biomedizinische Forschung, Dermatologie, Klinische Pharmakologie, Kardiologie), das Koordinationszentrum für Klinische Studien sowie Diplom- und PHD-Studenten der Arbeitsgruppe Ankersmit arbeiteten dafür zusammen.

Foto: PhotoSG/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie

Weitere Nachrichten zum Thema Wunden

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.