Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.08.2017

Hautwunden schneller heilen

Ein neuer Wirkstoff, der an der MedUni Wien entwickelt wurde, soll Hautwunden schneller heilen lassen. Er wird aus weißen Blutkörperchen gewonnen.
Wundheilung

Ein Wirkstoff, der aus weißen Blutkörperchen gewonnen wird, soll Wunden besser heilen lassen

Ein neuer Wirkstoff, der von einer Forschergruppe um den Thoraxchirurgen Prof. Hendrik Jan Ankersmit entwickelt wurde, soll Hautwunden schneller heilen lassen. Die Substanz wird aus weißen Blutkörperchen gewonnen. Auch bei Herzinfarkt, Schlaganfall und Rückenmarksverletzungen ließe sie sich einsetzen, berichtet die Medizinische Universität.

Aposec befindet sich jetzt in der klinischen Phase 1 des Zulassungsverfahrens. Es besteht aus löslichen Eiweißstoffen, Exosomen und Lipiden aus weißen Blutkörperchen. Die Blutkörperchen werden bestrahlt und schütten während des Zelltods Proteine aus, das Sekretom. Dieses weist eine vielfache therapeutische Wirksamkeit auf: Es wirkt antibakteriell, regt die Neubildung von Gefäßen an und aktiviert die Wundheilung. Die unwirksamen übrigen Zellbestandteile werden im Rahmen des Herstellungsverfahrens abgesondert und verworfen.

Genutzt wurde dafür Material von der Blutspendezentrale in Linz. Es wurde von der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit für die klinische Prüfung am Menschen freigegeben. Die dazugehörende Studie Marsyas-1 wurde jetzt im Fachmagazin Nature Scientific Reports publiziert. Das Ziel der Studie, die Sicherheit des Wirkstoffes bei dermatologischen Wunden nachzuweisen, konnte erreicht werden.

Substanz aus körpereigenem Material

Die dafür benötigten Blutzellen wurden aus körpereigenem Material der Probanden gewonnen. Jetzt arbeitet das Forscherteam an der Herstellung von Aposec aus Zellmaterial von fremden Spendern. Auf diese Weise wäre eine kostengünstige Produktion in großer Menge möglich und das Medikament könnte in gefriergetrocknetem Zustand für die sofortige Anwendung zur Verfügung stehen. Nach Angaben der MedUni konnte bereits in der präklinischen Phase gezeigt werden, dass Aposec auch bei Herzinfarkt, Herzmuskelentzündungen, Schlaganfall und Rückenmarksverletzungen einsetzbar sei.

Das Projekt wurde im Rahmen einer Private-Public-Partnership zwischen der MedUni Wien, der Christian Doppler Forschungsgesellschaft, der FFG und der Aposcience AG ermöglicht. Mehrerer Kliniken und Abteilungen (Biomedizinische Forschung, Dermatologie, Klinische Pharmakologie, Kardiologie), das Koordinationszentrum für Klinische Studien sowie Diplom- und PHD-Studenten der Arbeitsgruppe Ankersmit arbeiteten dafür zusammen.

Foto: PhotoSG/fotolia.com

 
Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wunden

15.04.2018

Nervenzellen in der Haut tragen dazu bei, dass Wunden heilen. Die sogenannten Gliazellen werden bei einer Verletzung in Reparaturzellen umprogrammiert und schwärmen dann in die Wunde aus. Das konnten Forscher der Universität Zürich nun in Experimenten zeigen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin