Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hausärzte-Programm hilft gegen Angststörungen

Rund zehn Millionen Deutsche sind von Angst- und Panikstörungen betroffen. Ein neues Kurzprogramm kann die Behandlung der Patienten durch Hausärzte verbessern. Das hat eine aktuelle Studie gezeigt.
Angststörungen überwinden

Angststörungen sprechen sehr gut auf Therapien an

Panikattacken, Generalisierte Angststörungen, Phobien – Angsterkrankungen können sich unterschiedlich äußern. Gemeinsam ist ihnen meist der hohe Leidensdruck der Betroffenen. Sie beginnen, scheinbar bedrohliche Situationen zu vermeiden und ziehen sich immer mehr zurück. Nicht selten erwachsen daraus Folge-Erkrankungen wie Depressionen, Suchterkrankungen oder somatische Störungen. Dabei können rechtzeitige Interventionen Angststörungen sehr gut reduzieren. Forscher haben nun ein neues Kurzzeitprogramm entwickelt, das Betroffenen helfen soll.

Da der Hausarzt meist der erste und für viele Patienten auch der einzige Behandler ist, wollten sich die Forscher mit ihrem Programm direkt an die Hausärzte wenden. An der sogenannten „Paradies-Studie“, einem Projekt des Instituts für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Jena (UKJ), nahmen 419 Patienten mit Angststörungen teil; 73 Hausarztpraxen waren involviert.

Patienten hatten weniger Ängste und Depressionen

Die Jenaer Forscher hatten gemeinsam mit Kollegen um Professor Jürgen Margraf der Ruhr-Universität Bochum ein verhaltenstherapeutisches Kurzprogramm entwickelt, bei dem der Hausarzt den Patienten während vier Sitzungen schrittweise in therapeutische Expositionsübungen gegen die Angststörungen einführt. Zusätzlich wird der Patient durch regelmäßige Telefonate mit den medizinischen Fachangestellten der Praxis auch zu Hause unterstützt. Ärzte und Angestellte werden für dieses Programm speziell geschult.

Es zeigte sich, dass die mit dem Programm behandelten Patienten zwölf Monate nach Abschluss weniger ängstlich und weniger depressiv waren und eine höhere Zufriedenheit mit der ambulanten Behandlung äußerten als diejenigen, die nicht im Programm waren. Professor Jochen Gensichen, Direktor des Jenaer Institutes für Allgemeinmedizin, erklärt dazu: „Es liegt nun ein wissenschaftlich geprüftes, sicheres und wirkungsvolles Vorgehen für die Behandlung der Panik- und Angststörung in Hausarztpraxen vor.“

 

Programm kann auch Kosten sparen

Auch aus ökonomischer Sicht kann das Übungsprogramm überzeugen: In der von Gesundheitsökonomen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf begleitend durchgeführten Berechnung zeigte sich für das Übungsprogramm ein „günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis“ bei der Behandlung von Angststörungen.

Dr. Iris Hauth, Präsidentin der der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), zeigt sich erfreut über diese Ergebnisse: „Hausärzte könnten nun sehr früh starten und die Patienten im Bedarfsfall dann gezielter überweisen. Das stärkt auch die gute Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und den weiterbehandelnden Fachärzten zum Wohle der gemeinsamen Patienten.“

Foto: © pathdoc - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Angst , Burnout , Stress , Depression , Antidepressiva , Schlafstörung , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Angststörungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin