. Psychische Erkrankungen

Hausärzte-Programm hilft gegen Angststörungen

Rund zehn Millionen Deutsche sind von Angst- und Panikstörungen betroffen. Ein neues Kurzprogramm kann die Behandlung der Patienten durch Hausärzte verbessern. Das hat eine aktuelle Studie gezeigt.
Angststörungen überwinden

Angststörungen sprechen sehr gut auf Therapien an

Panikattacken, Generalisierte Angststörungen, Phobien – Angsterkrankungen können sich unterschiedlich äußern. Gemeinsam ist ihnen meist der hohe Leidensdruck der Betroffenen. Sie beginnen, scheinbar bedrohliche Situationen zu vermeiden und ziehen sich immer mehr zurück. Nicht selten erwachsen daraus Folge-Erkrankungen wie Depressionen, Suchterkrankungen oder somatische Störungen. Dabei können rechtzeitige Interventionen Angststörungen sehr gut reduzieren. Forscher haben nun ein neues Kurzzeitprogramm entwickelt, das Betroffenen helfen soll.

Da der Hausarzt meist der erste und für viele Patienten auch der einzige Behandler ist, wollten sich die Forscher mit ihrem Programm direkt an die Hausärzte wenden. An der sogenannten „Paradies-Studie“, einem Projekt des Instituts für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Jena (UKJ), nahmen 419 Patienten mit Angststörungen teil; 73 Hausarztpraxen waren involviert.

Patienten hatten weniger Ängste und Depressionen

Die Jenaer Forscher hatten gemeinsam mit Kollegen um Professor Jürgen Margraf der Ruhr-Universität Bochum ein verhaltenstherapeutisches Kurzprogramm entwickelt, bei dem der Hausarzt den Patienten während vier Sitzungen schrittweise in therapeutische Expositionsübungen gegen die Angststörungen einführt. Zusätzlich wird der Patient durch regelmäßige Telefonate mit den medizinischen Fachangestellten der Praxis auch zu Hause unterstützt. Ärzte und Angestellte werden für dieses Programm speziell geschult.

Es zeigte sich, dass die mit dem Programm behandelten Patienten zwölf Monate nach Abschluss weniger ängstlich und weniger depressiv waren und eine höhere Zufriedenheit mit der ambulanten Behandlung äußerten als diejenigen, die nicht im Programm waren. Professor Jochen Gensichen, Direktor des Jenaer Institutes für Allgemeinmedizin, erklärt dazu: „Es liegt nun ein wissenschaftlich geprüftes, sicheres und wirkungsvolles Vorgehen für die Behandlung der Panik- und Angststörung in Hausarztpraxen vor.“

Programm kann auch Kosten sparen

Auch aus ökonomischer Sicht kann das Übungsprogramm überzeugen: In der von Gesundheitsökonomen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf begleitend durchgeführten Berechnung zeigte sich für das Übungsprogramm ein „günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis“ bei der Behandlung von Angststörungen.

Dr. Iris Hauth, Präsidentin der der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), zeigt sich erfreut über diese Ergebnisse: „Hausärzte könnten nun sehr früh starten und die Patienten im Bedarfsfall dann gezielter überweisen. Das stärkt auch die gute Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und den weiterbehandelnden Fachärzten zum Wohle der gemeinsamen Patienten.“

Foto: © pathdoc - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Angst , Burnout , Stress , Depression , Antidepressiva , Schlafstörung , Seelische Gesundheit

Weitere Nachrichten zum Thema Angststörungen

| In Europa sind mehr als zehn Millionen Menschen von einer sozialen Angststörung betroffen. Die Ergebnisse der aktuellen Forschungen zur Frage, welche Therapien am besten wirken, haben nun Mediziner der Universität Gießen zusammengetragen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.