. Furcht vor Abschaffung der Honorartrennung

Hausärzte kritisieren KBV

Der Deutsche Hausärzteverband fürchtet, dass die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) versucht, die bisherige Honorartrennung zwischen Haus- und Fachärzten aufzuheben.
Nciht nur ein, sondern zwei Schweinchen: Dabei soll es im Honorarsystem bleiben, so wünschen es sich die Hausärzte.

Nur ein Schwein für alle? Das wollen Hausärzte nicht. Sie möchten weiter getrennte Honorartöpfe für Haus- und Fachärzte.

Den in Frankfurt am Main stattfindenden Deutschen Ärztetag nutzte der Verband zu einem Generalangriff auf die Selbstverwaltungsorganisation der Vertragsärzte.  Die KBV versuche,  die hausärztliche Versorgungsebene auszuhöhlen, sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt.  Eine qualitativ hochwertige Primärversorgung der Patienten könne aber nur von den Hausärzten sichergestellt werden. „Dies muss endlich auch von allen Akteuren in der KBV anerkannt werden“, so Weigeldt.

Hintergrund der Attacke ist die in Teilen der KBV geführte Diskussion, die bisher übliche Gliederung in eine hausärztliche und eine fachärztliche Versorgungsebene aufzulösen. Stattdessen, so der Hausärzteverband, wolle man Hausärzte und einen Teil der Fachärzte unter dem Begriff „Grundversorger“ zusammenfassen. „Die KBV versucht schleichend, die bewährte Honorartrennung zwischen Hausärzten und Fachärzten aufzuweichen. Dies schadet der Versorgung, denn es gibt keine sinnvolle Alternative zu einer Primärversorgung durch Hausärztinnen und Hausärzte“, sagte Weigeldt.

Hausärztliche Tätigkeit fordert spezifische Kompetenzen

Der Vorsitzende des Verbandes ärgert sich dabei vor allem über den Begriff „Grundversorger“, der seiner Ansicht nach die Arbeit der Hausärzte herabwürdigt.  Die Primärversorgung durch Hausärzte sei eine komplexe medizinische Tätigkeit, die spezifische Kompetenzen sowie einen ganzheitlichen Ansatz erfordere. Diese Tätigkeit sei nicht etwas, was „von anderen Facharztgruppen quasi im Vorbeigehen erledigt werden kann“, so Weigeldt. 

Dieses Vorgehen passe zur Haltung einer ärztlichen Selbstverwaltung, in der die hausärztlichen Interessen bis heute nicht ernst genommen werden, sagte Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbandes. Allgemein verdichte sich das Bild, dass Hausärzte „von der ärztlichen Selbstverwaltung systematisch klein gehalten werden sollen“.  Gerade vor dem Hintergrund des sich immer deutlicher abzeichnenden Hausärztemangels sei dies unverantwortlich.

Bundesärztekammer vernachlässigt Allgemeinmedizin

Ebenfalls kritisiert wurde die Bundesärztekammer (BÄK).  Auch sie müsse ihren Teil zur Förderung der hausärztlichen Medizin mit beitragen.  „Die BÄK hat bisher keinerlei Anstrengungen erkennen lassen, den Trend, dass nur knapp zehn Prozent der jungen Ärzte eine Weiterbildung in der Allgemeinmedizin abschließen, umzukehren“, so Weigeldt. 

Dazu gehöre etwa, die Akademie für Allgemeinmedizin beizubehalten. Bei der Bundesärztekammer wird darüber nachgedacht, diese Akademie im Rahmen einer Umstrukturierung abzuschaffen. Die BÄK will sich verschlanken, um sich  so finanziell zu konsolidieren. 

 Andy Dean - fotolia.de

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Vertragsärzte

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Prominente wie Lady Gaga und Selena Gomez leiden daran: Lupus erythematodes. Die Autoimmunerkrankung kann innere Organe angreifen und ist bis heute nicht heilbar. Medikamente könnend das überschießende Immunsystem jedoch bremsen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.