Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hat mein Kind Rheuma?

Dienstag, 21. Dezember 2021 – Autor:
Rheuma – da denkt man erst mal an alte Leute. Dabei können auch Kinder und Jugendliche von dieser Autoimmunkrankheit betroffen sein. Bei Kindern ist sie allerdings nicht leicht zu erkennen und zu diagnostizieren. Wird Kinderrheuma aber früh und konsequent behandelt, stehen die Chancen gut, dass die Kinder ein weitgehend normales Leben führen können. Worauf Eltern achten sollten.
Junge liegt auf dem Sofa und fasst sich an sein schmerzendes Knie.

Rheuma ist nicht nur eine Erkrankung alter Menschen. Auch Kinder und Jugendliche können betroffen sein. Bei Kindern ist die Gelenkentzündung allerdings nicht leicht zu erkennen. – Foto: AOK-Medienservice/imperia

Die zweijährige Anna möchte morgens nicht mehr aufstehen. Tagsüber will das Mädchen wieder getragen werden, obwohl es längst laufen kann. Nach einigen Untersuchungen und einem Besuch bei einer Spezialistin stellt sich heraus: Das Kind hat Rheuma. „Rheuma kommt bei Kindern häufiger vor, als man denkt“, sagt Julian Bleek, Arzt im AOK-Bundesverband. „Die Prognose ist in der Regel aber günstig.“ Bei rechtzeitiger und konsequenter Therapie stünden die Chancen für einen vollständigen Rückgang der Gelenkentzündung gut – und für ein Leben, wie es auch gesunde Altersgenossen führen.

Kinderrheuma – eine Autoimmunkrankheit

Die juvenile idiopathischen Arthritis (kurz: JIA) ist die häufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Juvenil heißt „bei jungen Menschen“ unter 16 Jahren, idiopathisch bedeutet „unbekannte Ursache“ und Arthritis ist der medizinische Fachbegriff für Gelenkentzündung. Bei dieser chronischen Gelenkentzündung richtet sich das körpereigene Abwehrsystem nicht nur gegen fremde Krankheitserreger, sondern auch gegen körpereigene Strukturen. Mediziner zählen Rheuma deshalb zu den sogenannten Autoimmunkrankheiten.

Jedes Jahr erkranken laut Deutscher Rheuma-Liga in Deutschland rund 1.200 Kinder an der JIA, etwa 15.000 Kinder und Jugendliche sind hierzulande insgesamt von der chronischen Gelenkentzündung betroffen, so das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum Berlin. Experten rechnen allerdings mit einer hohen Dunkelziffer, weil Rheuma bei Kindern nicht leicht zu erkennen ist.

 

Kleine Kinder drücken Schmerzen oft anders aus

Häufig beginnt die Erkrankung mit einem geschwollenen Knie oder auch einem anderen schmerzenden Gelenk, wie Hand- oder Sprunggelenk. „Aber nicht immer klagen die betroffenen Kinder über Schmerzen“, sagt Mediziner Bleek. „Auch sichtbare Gelenkschwellungen können fehlen." Manchmal weisen dann lediglich ein auffälliges Gangbild oder Schonhaltungen auf das Vorliegen einer Gelenkentzündung hin.

Kinderrheuma: Auf diese Anzeichen sollten Eltern achten

Die Deutsche Rheuma-Liga nennt folgende Anzeichen, auf die Eltern achten sollten:

  • Sind die Gelenke des Kindes überwärmt, geschwollen und am Morgen steif?
  • Hat das Kind Schmerzen, besonders beim Aufstehen?
  • Sind ein oder mehrere Gelenke beim Anfassen schmerzhaft?
  • Will das Kleinkind plötzlich wieder getragen werden, obwohl es doch schon laufen kann?
  • Greift das Kind anders zu oder stützt sich anders ab als sonst?

Auch das Kiefergelenk oder die Augen können betroffen sein:

  • Hat das Kind Schmerzen beim Kauen oder beim Öffnen des Mundes?
  • Möchte es auf einmal nur Weiches essen?
  • Eine Augenentzündung ohne Juckreiz und Schmerzen können ebenfalls ein Warnzeichen sein.

Kinderrheuma: Diagnose kann Zeit und  Geduld brauchen

Kommt bei Eltern der Verdacht auf, dass mit dem Kind etwas nicht stimmt beziehungsweise dass es Rheuma sein könnte, sollten sie mit dem betroffenen Kind möglichst bald einen Kinderarzt aufsuchen und sich bei Bedarf an einen Kinderrheumatologen überweisen lassen. „Eine exakte medizinische Diagnose ist alles andere als einfach, weil es keine eindeutigen Laborwerte oder typische Röntgenbefunde gibt“, sagt AOK-Arzt Bleek. „Die Diagnose rheumatischer Erkrankungen bei Kindern ergibt sich meist aus einer Vielzahl von Befunden zusammen mit einer passenden Krankheitsgeschichte und setzt viel Erfahrungen voraus."

Nicht jede Gelenkentzündung bei Kindern ist gleich Rheuma

Allerdings: Nicht jedes geschwollene oder schmerzende Gelenk bedeutet gleich Rheuma. Mit etwas Glück klingt gerade bei kleinen Kindern eine Gelenkentzündung nach wenigen Tagen oder Wochen von selber wieder ab.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Früherkennung , Kinder , Rheuma
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Chronische Krankheiten bei Kindern“

17.03.2021

Neurodermitis ist bei Kindern eine der häufigsten chronischen Erkrankungen. Das zeigt ein aktueller Report von Techniker Krankenkasse, Uniklinikum Hamburg und Uni Bremen. Demnach haben 9,4 Prozent der Kinder bis 15 Jahre mit der Hauterkrankung zu kämpfen. Mit dem Eintritt ins Erwachsenenalter wird das Problem häufig deutlich geringer. Dafür ist ab diesem Zeitpunkt plötzlich eins der beiden Geschlechter stärker betroffen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin