Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.12.2020

Harter Lockdown – sofort!

Wir haben die Kontrolle über die Pandemie verloren. Fast 30.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden und ein Anstieg von 6.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages sind ein eindeutiger Beleg. Der mehrwöchige Lockdown-light war die deutsche Variante des schwedischen Weges. Eher sanfte Einschränkungen gepaart mit hoher Eigenverantwortung sollten das Infektionsgeschehen unter Kontrolle bringen. Dieser Weg ist auch in Deutschland gescheitert – leider.
Dr. Franz Dormann: Haben die Kontrolle über die Pandemie verloren.

Dr. Franz Dormann: Haben die Kontrolle über die Pandemie verloren.

Die letzten Wochen waren für die politisch verantwortlichen Ministerpräsidenten kein Ruhmesblatt. Zu viele Länderregierungschefs standen die ganze Zeit auf der Bremse, wenn es um die Durchsetzung strengerer Maßnahmen ging. Der Flickenteppich an länderspezifischen Regelungen hat die Menschen verwirrt. Die Folge war ein diffuses Kommunikationsbild ohne klare Verhaltensvorgaben. Zu viele Menschen haben sich dann ihre je eigene Wirklichkeit an vertretbarem Verhalten geschaffen.

Jetzt hilft nur noch ein harter Lockdown mit bundesweit einheitlichen Regeln. Es hilft nicht, wenn beispielsweise ab Montag in Sachsen ein harter Lockdown gilt, die Menschen aus Sachsen dann ihre Weihnachtseinkäufe aber in Brandenburg tätigen. Das Virus kennt keine Ländergrenzen. Es wird jeden Kontakt zur Verbreitung nutzen.

Es sind noch knapp zwei Wochen bis Weihnachten. Es müssen jetzt, vor Weihnachten (!), strenge Maßnahmen zur Kontaktreduzierung getroffen werden. Ein harter Lockdown erst nach Weihnachten wird zu einem Schub des Infektionsgeschehens im Januar 2021 führen. Viele Menschen, die in den Kliniken an Covid-19 sterben, könnten noch viele Jahre leben. Sie hätten gerne mit ihren Familien in den kommenden Jahren Weihnachten gefeiert. Es ist besser, einmal Weihnachten mehr oder weniger ausfallen zu lassen, um mit den Eltern und Großeltern in den kommenden Jahren noch beisammen zu sein.

Drei bis vier Wochen Pause

Wir brauchen jetzt drei bis vier Wochen Pause, um im Januar die Zahl der Neuinfektionen auf rund 5.000 Fälle in 24 Stunden zu drücken. Eine Größenordnung, die durch die Gesundheitsämter nachverfolgt werden kann und die die Kliniken nicht überfordert. Und dann? Maßnahmen zur Kontaktreduzierung müssen bis zum Frühjahr – wenn erforderlich – immer wieder konsequent angepasst werden. Zu Beginn des Frühjahrs geht das Infektionsgeschehen witterungsbedingt zurück und bis dahin können mehrere Millionen Menschen in Deutschland geimpft sein.

Dr. Franz Dormann
Geschäftsführer Gesundheitsstadt Berlin

 
Autor: gsb
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

15.12.2020

Berlin fährt das öffentliche Leben weitgehend herunter. Ab Mittwoch dürfen die Berliner das Haus nur noch aus einem triftigem Grund verlassen. Doch die Ausgangssperre "light" sieht viele Ausnahmen vor. Auch an Weihnachten und Silvester gelten neue Regeln. Was bis zum 10. Januar erlaubt und was verboten ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin