Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Handy-Nutzung erhöht nicht Hirntumor-Risiko bei Jugendlichen

Donnerstag, 17. Februar 2022 – Autor:
Die elektromagnetische Strahlung von Handys erhöht bei jungen Menschen nicht das Risiko eines Hirntumors. Zu dem Ergebnis kommt ein internationales Forschungsprojekt.
Handys erhöhen anscheinend nicht das Hirntumor-Risiko

– Foto: Adobe Stock/Sabine Hürdler

Die elektromagnetische Strahlung von Handys erhöht bei jungen Menschen nicht das Risiko eines Hirntumors. Zu dem Ergebnis kommt eine internationale Studie, an der das LMU Klinikum beteiligt ist. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Environment International veröffentlicht.
 
Elektromagnetische Strahlung stand lange im Verdacht, Gliome auszulösen oder ihr Wachstum zu begünstigen, denn sie wurde von der WHO als möglicherweise krebserregend eingestuft. Das empfindliche Gewebe des Gehirns absorbiert die hochfrequente Energie vor allem, wenn die Geräte zum Telefonieren in Kopfnähe gehalten werden.

900 junge Patienten mit Gliom

Forscher aus 14 Ländern haben für die MOBI-Kids-Studie unter Leitung des Zentrums für Global Health in Barcelona kooperiert, um die Zusammenhänge zu analysieren. Knapp 900 Patienten zwischen zehn und 24 Jahren nahmen teil. Sie alle waren an Gliomen erkrankt.

Die Teilnehmenden und ihre Eltern wurden zu ihrer Handy-Nutzung befragt. Um die Angaben auf Verlässlichkeit zu überprüfen, installierten einige Probanden eine App, die ihre Handy-Aktivitäten dokumentierte. Zeitgleich analysierten die Forschenden Daten von Mobilfunk-Anbietern.

 

Handy-Nutzung erhöht nicht Hirntumor-Risiko

Danach erhöhte die Handy-Nutzung nicht Hirntumor-Risiko. "Die Ergebnisse bestätigen die Ergebnisse ähnlicher Studien aus dem Erwachsenenbereich, die ebenfalls wenig Evidenz für einen Zusammenhang zwischen der Strahlung von Smartphones und der Entstehung von Gliomen im äußeren Gehirn-Areal finden", erklärt Dr. Tobias Weinmann vom Institut und der Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin am LMU Klinikum.
 
"In der Studie haben wir uns nicht nur auf elektromagnetische Strahlung fokussiert, sondern auch weitere Risikofaktoren für die Erkrankung an Gliomen bestimmt und abgefragt", erklärt der Mediziner in einer Pressemitteilung. Dazu zählt die die Belastung durch Chemikalien oder andere Strahlungsquellen, etwa am Arbeitsplatz der Jugendlichen.

Schlaf- und Verhaltensstörungen durch Handys

Zudem sollen die Auswirkungen von Smartphones auch in anderen medizinischen Bereichen untersucht werden. "Es gibt bereits Studien, die über die Zusammenhänge zwischen dem exzessiven Gebrauch von Smartphones und Schlafstörungen oder Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen berichten", sagt Weinmann.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hirntumor , Umweltmedizin , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Handy

16.12.2020

Immer mehr junge Menschen nutzen digitale Geräte stärker und länger, als ihnen gut tut. Das zeigt die „Drogenaffinitätsstudie 2019“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Mehr als drei Stunden am Tag verbringen die 12- bis 25-Jährigen im Schnitt vor elektronischen Geräten, aber nicht für Schule, Studium oder Arbeit – sondern beim Chatten und Surfen zur bloßen Unterhaltung.

Übergewicht, motorische Defizite, Lernstörungen: Eine zu frühe oder unkontrollierte Nutzung elektronischer Geräte führt bei Kindern aller Altersgruppen zu „drastischen gesundheitlichen Problemen“. Hierauf weist eine Studie der Krankenkasse „pronova BKK“ hin. Am stärksten betroffen sind Kinder zwischen zehn und 13 Jahren.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin