Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.05.2021

Handlungsempfehlungen „Sedierung am Lebensende“ erschienen

Unerträgliches Leiden am Lebensende kann durch eine Sedierung gelindert werden. Für alle die vor dieser Frage stehen, haben Palliativmediziner nun einen Ratgeber mit Handlungsempfehlungen herausgegeben.
Unerträgliches Leiden durch Sedierung lindern: Ein neuer Ratgeber gibt Handlungsempfehlungen aus der Palliativmedizin

Unerträgliches Leiden durch Sedierung lindern: Ein neuer Ratgeber gibt Handlungsempfehlungen aus der Palliativmedizin

Trotz palliativmedizinischer Maßnahmen kann das Leiden am Lebensende unerträglich werden. Ärzte können dann eine Sedierung  in Betracht ziehen, etwa mit Medikamenten wie Morphium. Doch die Entscheidung ist keine einfache und muss gut abgewogen werden. Schließlich wird das Bewusstsein des Patienten eingeschränkt und er verliert seine Autonomie. Ein Forscherteam um Prof. Dr. Christoph Ostgathe, Leiter der Palliativmedizinischen Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen, hat darum einen Ratgeber für medizinisches und pflegerisches Personal erstellt.

Konkrete Ratschläge rund um die Sedierung

„Mit den von uns entwickelten Handlungsempfehlungen ‚Einsatz sedierender Medikamente in der spezialisierten Palliativversorgung‘ können wir medizinischem Personal nun endlich wissenschaftlich fundierte, konkrete Ratschläge an die Hand geben“, betont Prof. Ostgathe. Der Ratgeber sei nicht nur für die Palliativstationen in den Krankenhäusern gedacht, sondern auch für Hausärzte, Pflegedienste und Senioreneinrichtungen. „Auch ihnen möchten wir etwas an die Hand geben, damit sie wissen, dass und wann sie in einem konkreten Fall Kollegen aus der spezialisierten Palliativversorgung einbeziehen können; wenn beispielsweise eine Entscheidung zu gezieltem Sedieren getroffen werden muss oder sich ein Krankheitsverlauf andeutet, in dem eine gezielte Sedierung erforderlich wird, erläutert Ostgath.

 

Wann sedieren?

Der Ratgeber beantwortet auf 42 Seiten wichtige Fragen zum Entscheidungsprozess, die verschiedenen Formen der Sedierung das Monitoring, Ernährung und Flüssigkeitszufuhr oder die Fortsetzung sonstiger Maßnahmen. Auch ethische Fragen werden erörtert. Handlungsempfehlung „Einsatz sedierender Medikamente in der spezialisierten Palliativversorgung“ können hier herunterladen werden.

Die Broschüre wurde im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekts „SedPall – von der Anxiolyse bis zu tiefer kontinuierlicher Sedierung“ entwickelt und gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e. V. herausgegeben.

Foto: © Adobe Stock/ Photographee.eu

Autor: ham
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Palliativmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensende

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Deutschland schneidet bei der Versorgung von unheilbar Kranken am Lebensende im internationalen Vergleich nicht besonders gut ab. Wissenschaftler sehen daher in der deutschen Palliativmedizin dringenden Verbesserungsbedarf.
 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin