. Röntgenstrahlen

Häufiges Röntgen der Zähne erhöht Tumorrisiko

Durch häufiges Röntgen der Zähne steigt einer Studie zufolge die Wahrscheinlichkeit, einen Hirnhauttumor zu bekommen. Ärzte und Patienten sollten daher die Notwendigkeit dieser Untersuchungen genau abwägen.
Häufiges Röntgen der Zähne erhöht Tumorrisiko

Georgiy Pashin/fotolia.com

Hirnhauttumore (Meningeome) sind die häufigsten Gehirntumore. Sie sind meistens gutartig, doch durch den Druck, den das allmähliche Wachstum des Tumors auf das umliegende Gewebe ausübt, können verschiedene Beschwerden wie Kopfschmerzen oder neurologische Ausfälle auftreten. Wissenschaftler von der Yale University School of Medicine und dem Women's Health Hospital in Boston fanden nun heraus, dass die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten solcher Tumore durch häufiges Röntgen der Zähne, insbesondere im Kindesalter, erhöht wird. Am riskantesten sind Panorama-Aufnahmen, bei denen das Röntgengerät um den Kopf herumwandert, um eine Aufnahme des gesamten Gebisses zu erstellen. Wie die Wissenschaftler in ihrer im Fachmagazin "Cancer" veröffentlichten Studie erklären, haben Menschen, bei denen einmal oder mehrmals jährlich solche Untersuchungen durchgeführt werden, ein dreifach erhöhtes Risiko, einen Hirnhauttumor zu entwickeln. Bei Kindern unter zehn Jahren steigt das Risiko sogar auf das Fünffache an. Die Forscher hatten für ihre Studie 1433 Patienten, die an einem Meningeom erkrankt waren, und 1350 gesunde Menschen befragt, wie häufig bei ihnen in der Vergangenheit verschiedene Arten von Röntgenaufnahmen beim Zahnarzt gemacht worden waren.

Röntgen beim Zahnarzt

Zwar ist der Zusammenhang zwischen häufigem Röntgen und dem Auftreten von Meningeomen schon seit einiger Zeit bekannt sei, doch wie die Forscher erklären, ist bisher noch nicht klar gewesen, dass die gängigen Röntgenuntersuchungen beim Zahnarzt in diesem Ausmass zu der Erkrankung beitragen können. Zudem ist diese Studie nach Aussage der Studienleiterin Elizabeth Claus die bisher umfangreichste zu diesem Thema. Claus betont aber auch, dass kein Grund zur Panik bestehe. Heute seien die Röntgenstrahlungen beim Zahnarzt viel geringer als früher. Aufgrund der Ergebnisse der Studie empfiehlt sie jedoch, die Zahl der Röntgenaufnahmen auf das nötige Mindestmass zu beschränken.

Krebsrisiko

Theoretisch kann schon ein einzelner Treffer durch einen Röntgenstrahl das Erbgut einer Zelle entarten lassen. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine einfache Röntgenuntersuchung einen Tumor hervorruft, relativ gering, da die Strahlendosis der modernen Geräte sehr niedrig ist. Je häufiger jedoch Bestrahlungen vorgenommen werden, desto höher steigt auch das Krebsrisiko. Damit Untersuchungen nicht doppelt durchgeführt werden, kann ein sogenannter "Röntgenpass" hilfreich sein. Hier werden alle Röntgenuntersuchungen eingetragen. Der behandelnde Arzt kann dann erkennen, ob schon ältere Bilder vorhanden sind, die er zu Rate ziehen kann, so dass eventuell unnötige Untersuchungen vermieden werden können. Jeder Arzt, der Röntgenuntersuchungen durchführt, muss diesen Pass vorrätig haben. Er ist aber auch beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) erhältlich.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Röntgen , Gehirn , Zahnmedizin , Kopfschmerzen , Tumorgenese

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

| Fast sechs Tuben Zahnpasta verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Die Auswahl am Verkaufsregal ist verwirrend groß. Was eine gute Zahnpasta ausmacht, erläutert Prof. Stefan Zimmer.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.