Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.12.2019

Gute Vorsätze umsetzen: Konkrete Ziele steigern den Erfolg

Gute Vorsätze fürs neue Jahr – das nehmen sich viele Menschen vor. Doch das Scheitern ist meist vorprogrammiert. Experten geben Tipps, wie die Umsetzung gelingen kann.
Ziele sollten realistisch sein: So gelingt die Umsetzung der guten Vorsätze

Ziele sollten realistisch sein: So gelingt die Umsetzung der guten Vorsätze

Weniger Stress, mehr Bewegung, mit dem Rauchen aufhören – viele Menschen nehmen sich zum Jahreswechsel einen gesündere Lebensweise vor. Doch jeder weiß, wie kurzlebig solche Neujahrsvorsätze sind. Hat der Alltag einen wieder fest im Griff, sind die guten Vorsätze schnell vergessen. Dabei gibt es ein paar Tricks, wie die Umsetzung besser gelingen kann.

Problem Nummer 1: Die Vorsätze sind unrealistisch oder zu hoch gesteckt. „Setzen Sie sich kleine, konkrete Ziele. Dann gelingt die Umsetzung wesentlich besser“, sagt Prof. Claas Lahmann, Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg. „Wichtig ist, dass man selbst ernsthaft hinter den Vorsätzen steht und weiß, warum man sich ändern möchte.“

Rauchstopp gelingt fast immer nur mit fremder Hilfe

Klein und konkret könnte zum Beispiel für den Raucher bedeuten, seine Anzahl an gerauchten Zigaretten zu halbieren. Da der dauerhafte Verzicht aufs Rauchen schwierig ist, empfehlen Experten professionelle Hilfe. „Ohne Hilfsmittel liegt das Rückfallrisiko starker Raucher bei 97 Prozent“, warnt Dr. Jens Leifert, Onkologe am Tumorzentrum des Universitätsklinikums Freiburg.

In der groß angelegten START-Studie untersuchen er und sein Team derzeit, ob Raucher mehr von einer neuntägigen stationären Rauchentwöhnung profitieren oder von einer sechswöchigen ambulanten Therapie. „Sowohl die stationäre als auch die ambulante Rauchentwöhnung ist sehr effektiv“, so Leifert, der seit vielen Jahren Raucher erfolgreich entwöhnt. Zu E-Zigaretten als Ausstiegshilfe rät der Experte indes nicht. „E-Zigaretten enthalten Substanzen, deren Gesundheitsrisiko noch nicht ausreichend bekannt ist. Aktuelle Studien zeigen erste Hinweise auf Langzeitschäden wie Asthma oderchronische Bronchitis“, begründet Leifert seine Skepsis.

 

Bewegung langsam steigern

Auch beim guten Vorsatz Klassiker „Mehr Sport und Bewegung“ gilt das Rezept der kleinen und konkreten Ziele. Ein guter Anhaltspunkt sind die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO: Danach sollte mindestens 75 Minuten pro Woche so Sport getrieben werden, dass man ins Schwitzen kommt. Alternativ kann ein leichtes, moderates Training von zweieinhalb Stunden pro Woche ausgeübt werden – was einem täglichen Spaziergang von gut 20 Minuten entspricht. Wichtig ist, dass man sich am Anfang nicht überfordert und langsam steigert“, sagt Prof. Peter Deibert, Ärztlicher Leiter des Instituts für Bewegungs- und Arbeitsmedizin des Universitätsklinikums Freiburg. „Untrainierte Personen über 40 Jahren, die wieder Sport treiben wollen, sollten sich vorab von ihrem Hausarzt durchchecken lassen.“

Weniger Stress mit Entspannungsübungen

Ein weiterer guter Vorsatz ist Stressreduktion. Laut einer Umfrage der DAK Gesundheit haben dies 64 Prozent der Deutschen auf dem Zettel. Der Grund liegt auf der Hand: Chronischer Stress schadet Seele und Körper. Für den Stressabbau sind neben genügend Schlaf und Bewegung Hilfsmittel wie die progressive Muskelentspannung, Yoga oder Meditation sehr hilfreich:  „Die Übungen helfen dabei, sich auf Situationen einzulassen, ohne sie zu bewerten. So entsteht Stress erst gar nicht“, sagt Lahmann. Unterstützen könnten dabei soziale Kontakte und gemeinsame Unternehmungen. Sei der Stress chronisch belastend, könne es hilfreich sein, sich professionelle Unterstützung zu suchen. „Eine Psychotherapie kann vielen Patienten helfen, ihren Erschöpfungszustand zu überwinden und den Stress zu bekämpfen.“

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychologie , Stress , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gute Vorsätze

04.01.2013

Jedes Jahr zu Silvester tauchen sie wieder auf: die guten Vorsätze. Doch häufig scheitern sie schon nach wenigen Tagen. Woran das liegt und wie sich gute Vorsätze doch in die Tat umsetzen lassen, glauben Psychologen zu wissen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin