. ARD-Kontraste

Gutachten zweifelt am Nutzen des Hautkrebs-Screenings

Das Hautkrebs-Screening zeigt nach Informationen der ARD-Sendung „Kontraste“ keine Wirkung. Die Berichterstattung stützt sich auf ein Gutachten, das der G-BA gemeinsam mit den Krankenkassen in Auftrag gegeben hatte.
Gutachten zweifelt am Nutzen des Hautkrebs-Screenings

ARD-Kontraste: Ein vertrauliches Gutachten soll die Erfolglosigkeit des Hautkrebs-Screenings offenbar belegt haben

Das Hautkrebs-Screening war 2008 in Deutschland eingeführt worden, mit dem Ziel die Sterblichkeit zu senken. Seither nehmen jährlich ungefähr acht Millionen Versicherte an dem Früherkennungsprogramm teil. Nun berichtete das ARD-Magazin Kontraste am Freitag, ein vertrauliches Gutachten des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und der Krankenkassen zeige die Erfolglosigkeit des Massenscreenings. Fünf Jahre nach dessen Einführung sei keine Senkung der Sterblichkeitsrate nachweisbar. Zwar seien seit Einführung etwa 25 Prozent mehr Hautkrebs-Diagnosen gestellt, doch bei 50 Prozent der entdeckten Tumore handle es sich um Krebsvorstufen, von denen unklar sei, ob sie die Betroffenen je gesundheitlich beeinträchtigt hätten, hieß es in dem Bericht.

Hautkrebs-Screening: Tödliche Melanome oft nicht rechtzeitig erkannt

Die gleichbleibende Sterblichkeitsrate begründete der Dermatologe Prof. Reinhard Dummer vom Universitätsspital Zürich in der Sendung damit, dass gerade die schnell wachsenden und gefährlichen schwarzen Melanome durch die Früherkennung meist nicht gefunden werden. „Die Melanome, die zum Tod führen, das sind meist dicke Melanome, und die verpassen wir immer noch trotz Früherkennungsprogrammen“, sagte Dummer. Es sei reiner Zufall, ob sie gerade beim Früherkennungstermin auftreten.

Auch der für seine kritische Haltung gegenüber Früherkennungsprogrammen bekannte Chef des IQWIG-Instituts Prof. Jürgen Windeler kam in der Sendung zu Wort. "Deutschland ist das einzige Land der Welt, dass trotz völlig ungeklärter Beweislage das Hautkrebs-Screening eingeführt hatte“, sagte er.

 

Zehn Prozent mehr Fälle von schwarzem Hautkrebs seit 2008

Offen blieb in dem Bericht allerdings, inwieweit der kontinuierliche Anstieg der Hautkrebsfälle bei den Sterblichkeitsraten berücksichtigt wurde. Nach den Krebsstatistiken des Robert Koch-Instituts ist die Zahl der Melanom-Fälle seit 2008 um zehn Prozent angestiegen. So wurde in 2014 bei 19.700 Menschen ein malignes Melanom diagnostiziert. Sechs Jahre zuvor, also im Jahr des Starts des Hautkrebs-Screenings, waren es nur 17.800 Neudiagnosen. Mehr als die Hälfte der Melanome wird dem Institut zufolge in einem frühen und damit prognostisch günstigem Tumorstadium (T1) entdeckt. Dieser Anteil habe sich seit 2008 merklich erhöht.

Erst kürzlich hatten britische Forscher herausgefunden, dass Rentner in Großbritannien heute achtmal so häufig an schwarzem Hautkrebs erkranken als Mitte der Siebziger Jahre. Die Forscher vermuten einen Zusammenhang mit dem Boom von billigen Pauschalreisen in die Sonne. UV-Licht gilt als größter Risikofaktor für weißen und den gefährlichen schwarzen Hautkrebs.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hautkrebs , Schwarzer Hautkrebs , Früherkennung , Krebsfrüherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

| Mit den sommerlichen Temperaturen stellt sich wieder die Frage: Wieviel Sonne ist gesund? Sonnenlicht kurbelt die körpereigene Produktion von Vitamin D an, andererseits erhöht die UV-Strahlung das Hautkrebsrisiko.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.