Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Grüner Tee vor allem gut fürs Arbeitsgedächtnis

Erst Krebs, jetzt Demenz: Kaum ein Lebensmittel wurde in den letzten Jahren so gut erforscht wie Grüner Tee. Wissenschaftler der Universität Basel konnten nun den Verdacht bestätigen, dass Grüner Tee gut fürs Gedächtnis ist. Damit erhält die Hoffnung auf ein neues Mittel gegen Demenz neue Nahrung.
Grüner Tee vor allem gut fürs Arbeitsgedächtnis

Basler Wissenschaftler konnten erstmals zeigen, dass Grüner Tee den Austausch zwischen verschiedenen Hirnregionen verbessert

Grüner Tee steht schon seit langem im Visier der Forschung. Ein gewisser schützender Effekt vor Krebs wird ihm nachgesagt und auch die Hinweise über die positiven Effekte von Grünem Tee auf das Gedächtnis verdichten sich jetzt. In verschiedenen Studien konnte der positive Effekt von grünem Tee auf die kognitiven Leistungen bereits nachgewiesen werden. Bei den neuronalen Mechanismen, die dieser Leistungssteigerung zugrunde liegen, tappten die Wissenschaftler allerdings bislang im Dunklen. Wissenschaftler der Universität Basel haben nun zumindest eine mögliche Antwort gefunden. In einer Studie konnten sie mittels Magnetresonanztomografie (MRT) zeigen, dass Grüntee-Extrakt die effektive Konnektivität des Gehirns steigert. Mit Konnektivität ist der Einfluss, den ein bestimmtes Hirnareal auf ein anderes ausübt, gemeint bzw. deren Verbindung. Der Effekt auf die Konnektivität hat den Wissenschaftlern zufolge gleichzeitig auch zu einer Steigerung der Denkleistung geführt: So verbesserten sich bei den Studienteilnehmer nach der Einnahme des Extrakts signifikant die Testresultate, vor allem das Arbeitsgedächtnis verbesserte sich.

Grüner Tee beschleunigt Denkprozesse

Im Rahmen der Studie erhielten männliche Testpersonen einen Softdrink mit mehreren Gramm Grüntee-Extrakt. Mit einem MRT untersuchten die Wissenschaftler dann den Effekt des Getränks auf die Hirnaktivität der Männer, während sie Gedächtnisaufgaben lösten. Das MRT zeigte eine deutlich erhöhte Konnektivität zwischen dem parietalen und frontalen Kortex. Diese neuronalen Resultate korrelierten ebenfalls positiv mit der verbesserten kognitiven Leistung der Probanden. „Die Studienergebnisse könnten auf einen positiven Einfluss von Grüntee auf die Kurzzeitplastizität, also die kurzzeitige Anpassung der Übertragungsstärke der Synapsen des Gehirns, hindeuten“, erklärt Prof. Stefan Borgwardt von den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel das Phänomen.

 

Großes Potenzial für die klinische Anwendung

Prof. Borgwardt und sein Kollege Prof. Christoph Beglinger sehen in den Forschungsergebnissen großes Potenzial für die klinische Anwendung. „Die Erforschung der Konnektivität zwischen den Hirnregionen während der Verarbeitung von Arbeitsgedächtnisaufgaben könnte helfen, die Effektivität von grünem Tee für die Behandlung von kognitiven Beeinträchtigungen wie zum Beispiel bei Demenz zu beurteilen“, glaubt Beglinger. Ganz sich käme Grüner Tee künftig stärker in der klinischen Anwendung bei Demenz in Betracht. Die vollständigen Studienergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Psychopharmacology unter dem Titel „Green tea extract enhances parieto-frontal connectivity during working memory processing“ veröffentlicht.

Foto: © berc - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grüner Tee , Demenz , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz/Alzheimer

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Sie belasten die Verdauung, verursachen Krankheiten, irritieren das Hautbild, lassen schneller altern und machen dick: Kohlenhydrate haben ein angekratztes Image. Dabei gibt solche und solche. Die „richtigen“ gelten als sinnvoller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Sie liefern, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, die einem bei kohlenhydratfreier Ernährung entgingen. Und: Sie abends wegzulassen, kann für Diabetiker sogar gefährlich sein.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin